Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 41.
Wider die Hoffart und wider Volks-Co-
mödien vor dem Halseisen, (Pranger.)

Bald auf sie folgte die Hürner Beth, die
trug vornen und hinten Sammetbänder,
und am Kopf und Hals feines Zeug.

Arner kannte seine Eltern aus dem Allmosen-
rodel, und fragte, bist du des Hürner Jakobs?

Diese Frag gefiel dem Menschen schon nicht,
es verlor schon seine Farb, da es ja sagte.

Der Junker sah ihns vom Kopf, bis zun
Füssen an, und fragte ihns da, wie kommst
du zu Seiden und Sammet?

Erschroken wie eine Diebin, der ihre Ar-
beit eben an Tag kommt, antwortete es nichts.

Der Junker aber sagte wieder, wie kommst
du zu Seiden und Sammet?

Und es brachte es unter Herzklopfen heraus,
ich hab verdient, was ich trage.

Ich will nicht fragen, wie? sagte Arner,
ich will dich nur fragen, ob dir anstehe es zu
tragen?

Es schwieg wieder.

Der Junker aber sagte, wo keine Scham
ist, da ist keine Ehre, und ein Mensch, das
vom Allmosen erzogen wird, und sich vor sei-
nem Dorf nicht schämt, sich kostbarer zu klei-

M 3
§. 41.
Wider die Hoffart und wider Volks-Co-
moͤdien vor dem Halseiſen, (Pranger.)

Bald auf ſie folgte die Huͤrner Beth, die
trug vornen und hinten Sammetbaͤnder,
und am Kopf und Hals feines Zeug.

Arner kannte ſeine Eltern aus dem Allmoſen-
rodel, und fragte, biſt du des Huͤrner Jakobs?

Dieſe Frag gefiel dem Menſchen ſchon nicht,
es verlor ſchon ſeine Farb, da es ja ſagte.

Der Junker ſah ihns vom Kopf, bis zun
Fuͤſſen an, und fragte ihns da, wie kommſt
du zu Seiden und Sammet?

Erſchroken wie eine Diebin, der ihre Ar-
beit eben an Tag kommt, antwortete es nichts.

Der Junker aber ſagte wieder, wie kommſt
du zu Seiden und Sammet?

Und es brachte es unter Herzklopfen heraus,
ich hab verdient, was ich trage.

Ich will nicht fragen, wie? ſagte Arner,
ich will dich nur fragen, ob dir anſtehe es zu
tragen?

Es ſchwieg wieder.

Der Junker aber ſagte, wo keine Scham
iſt, da iſt keine Ehre, und ein Menſch, das
vom Allmoſen erzogen wird, und ſich vor ſei-
nem Dorf nicht ſchaͤmt, ſich koſtbarer zu klei-

M 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0203" n="181"/>
      <div n="1">
        <head>§. 41.<lb/>
Wider die Hoffart und wider Volks-Co-<lb/>
mo&#x0364;dien vor dem Halsei&#x017F;en, (Pranger.)</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">B</hi>ald auf &#x017F;ie folgte die Hu&#x0364;rner Beth, die<lb/>
trug vornen und hinten Sammetba&#x0364;nder,<lb/>
und am Kopf und Hals feines Zeug.</p><lb/>
        <p>Arner kannte &#x017F;eine Eltern aus dem Allmo&#x017F;en-<lb/>
rodel, und fragte, bi&#x017F;t du des Hu&#x0364;rner Jakobs?</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;e Frag gefiel dem Men&#x017F;chen &#x017F;chon nicht,<lb/>
es verlor &#x017F;chon &#x017F;eine Farb, da es ja &#x017F;agte.</p><lb/>
        <p>Der Junker &#x017F;ah ihns vom Kopf, bis zun<lb/>
Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en an, und fragte ihns da, wie komm&#x017F;t<lb/>
du zu Seiden und Sammet?</p><lb/>
        <p>Er&#x017F;chroken wie eine Diebin, der ihre Ar-<lb/>
beit eben an Tag kommt, antwortete es nichts.</p><lb/>
        <p>Der Junker aber &#x017F;agte wieder, wie komm&#x017F;t<lb/>
du zu Seiden und Sammet?</p><lb/>
        <p>Und es brachte es unter Herzklopfen heraus,<lb/>
ich hab verdient, was ich trage.</p><lb/>
        <p>Ich will nicht fragen, wie? &#x017F;agte Arner,<lb/>
ich will dich nur fragen, ob dir an&#x017F;tehe es zu<lb/>
tragen?</p><lb/>
        <p>Es &#x017F;chwieg wieder.</p><lb/>
        <p>Der Junker aber &#x017F;agte, wo keine Scham<lb/>
i&#x017F;t, da i&#x017F;t keine Ehre, und ein Men&#x017F;ch, das<lb/>
vom Allmo&#x017F;en erzogen wird, und &#x017F;ich vor &#x017F;ei-<lb/>
nem Dorf nicht &#x017F;cha&#x0364;mt, &#x017F;ich ko&#x017F;tbarer zu klei-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M 3</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[181/0203] §. 41. Wider die Hoffart und wider Volks-Co- moͤdien vor dem Halseiſen, (Pranger.) Bald auf ſie folgte die Huͤrner Beth, die trug vornen und hinten Sammetbaͤnder, und am Kopf und Hals feines Zeug. Arner kannte ſeine Eltern aus dem Allmoſen- rodel, und fragte, biſt du des Huͤrner Jakobs? Dieſe Frag gefiel dem Menſchen ſchon nicht, es verlor ſchon ſeine Farb, da es ja ſagte. Der Junker ſah ihns vom Kopf, bis zun Fuͤſſen an, und fragte ihns da, wie kommſt du zu Seiden und Sammet? Erſchroken wie eine Diebin, der ihre Ar- beit eben an Tag kommt, antwortete es nichts. Der Junker aber ſagte wieder, wie kommſt du zu Seiden und Sammet? Und es brachte es unter Herzklopfen heraus, ich hab verdient, was ich trage. Ich will nicht fragen, wie? ſagte Arner, ich will dich nur fragen, ob dir anſtehe es zu tragen? Es ſchwieg wieder. Der Junker aber ſagte, wo keine Scham iſt, da iſt keine Ehre, und ein Menſch, das vom Allmoſen erzogen wird, und ſich vor ſei- nem Dorf nicht ſchaͤmt, ſich koſtbarer zu klei- M 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/203
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785, S. 181. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/203>, abgerufen am 10.04.2021.