Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Meyerin, sie soll doch noch einen Augenblik zu
ihr kommen, ihr Bruder habe etwas noth-
wendiges mit ihr zu reden.

Die aber ließ ihr antworten, sie merke gar
wohl, was dieses Nothwendige seye, aber sie
wolle weder heut noch morn und auch in ein
paar Wochen nichts davon hören, und bleibe
bey dem was sie ihr schon gesagt.

Jezt wars aus. Die Vögtin sah, daß sie
nichts weiters machen könnte, aber sie hängte
doch das Maul, der Vogt hingegen zog es
herauf, denn er war froh, daß er heute und
morgen und vielleicht gar ein paar Wochen
dieser Sach seiner Frauen halber Ruh, oder
wie er sich ausdrükte, Galgenfrist habe.

§. 45.
Folgen der Armuth, -- und die Un-
gleichheit drey gleich guter Weiber.

Das war des Vogts Leben an diesem Tag;
die Spinnerkinder hatten ein fröhliche-
res.

Am Morgen ehe noch der Junker dem Wei-
bel den Rodel gab, ob dem er seine Tasse Caf-
fee verschüttet, und seinen Kopf verlohren,
rieffen sie ihren Müttern aus dem Bett, daß
sie doch aufstehen, sie auf ihren Zug zurüsten.


Meyerin, ſie ſoll doch noch einen Augenblik zu
ihr kommen, ihr Bruder habe etwas noth-
wendiges mit ihr zu reden.

Die aber ließ ihr antworten, ſie merke gar
wohl, was dieſes Nothwendige ſeye, aber ſie
wolle weder heut noch morn und auch in ein
paar Wochen nichts davon hoͤren, und bleibe
bey dem was ſie ihr ſchon geſagt.

Jezt wars aus. Die Voͤgtin ſah, daß ſie
nichts weiters machen koͤnnte, aber ſie haͤngte
doch das Maul, der Vogt hingegen zog es
herauf, denn er war froh, daß er heute und
morgen und vielleicht gar ein paar Wochen
dieſer Sach ſeiner Frauen halber Ruh, oder
wie er ſich ausdruͤkte, Galgenfriſt habe.

§. 45.
Folgen der Armuth, — und die Un-
gleichheit drey gleich guter Weiber.

Das war des Vogts Leben an dieſem Tag;
die Spinnerkinder hatten ein froͤhliche-
res.

Am Morgen ehe noch der Junker dem Wei-
bel den Rodel gab, ob dem er ſeine Taſſe Caf-
fee verſchuͤttet, und ſeinen Kopf verlohren,
rieffen ſie ihren Muͤttern aus dem Bett, daß
ſie doch aufſtehen, ſie auf ihren Zug zuruͤſten.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0225" n="203"/>
Meyerin, &#x017F;ie &#x017F;oll doch noch einen Augenblik zu<lb/>
ihr kommen, ihr Bruder habe etwas noth-<lb/>
wendiges mit ihr zu reden.</p><lb/>
        <p>Die aber ließ ihr antworten, &#x017F;ie merke gar<lb/>
wohl, was die&#x017F;es Nothwendige &#x017F;eye, aber &#x017F;ie<lb/>
wolle weder heut noch morn und auch in ein<lb/>
paar Wochen nichts davon ho&#x0364;ren, und bleibe<lb/>
bey dem was &#x017F;ie ihr &#x017F;chon ge&#x017F;agt.</p><lb/>
        <p>Jezt wars aus. Die Vo&#x0364;gtin &#x017F;ah, daß &#x017F;ie<lb/>
nichts weiters machen ko&#x0364;nnte, aber &#x017F;ie ha&#x0364;ngte<lb/>
doch das Maul, der Vogt hingegen zog es<lb/>
herauf, denn er war froh, daß er heute und<lb/>
morgen und vielleicht gar ein paar Wochen<lb/>
die&#x017F;er Sach &#x017F;einer Frauen halber Ruh, oder<lb/>
wie er &#x017F;ich ausdru&#x0364;kte, Galgenfri&#x017F;t habe.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 45.<lb/>
Folgen der Armuth, &#x2014; und die Un-<lb/>
gleichheit drey gleich guter Weiber.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>as war des Vogts Leben an die&#x017F;em Tag;<lb/>
die Spinnerkinder hatten ein fro&#x0364;hliche-<lb/>
res.</p><lb/>
        <p>Am Morgen ehe noch der Junker dem Wei-<lb/>
bel den Rodel gab, ob dem er &#x017F;eine Ta&#x017F;&#x017F;e Caf-<lb/>
fee ver&#x017F;chu&#x0364;ttet, und &#x017F;einen Kopf verlohren,<lb/>
rieffen &#x017F;ie ihren Mu&#x0364;ttern aus dem Bett, daß<lb/>
&#x017F;ie doch auf&#x017F;tehen, &#x017F;ie auf ihren Zug zuru&#x0364;&#x017F;ten.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[203/0225] Meyerin, ſie ſoll doch noch einen Augenblik zu ihr kommen, ihr Bruder habe etwas noth- wendiges mit ihr zu reden. Die aber ließ ihr antworten, ſie merke gar wohl, was dieſes Nothwendige ſeye, aber ſie wolle weder heut noch morn und auch in ein paar Wochen nichts davon hoͤren, und bleibe bey dem was ſie ihr ſchon geſagt. Jezt wars aus. Die Voͤgtin ſah, daß ſie nichts weiters machen koͤnnte, aber ſie haͤngte doch das Maul, der Vogt hingegen zog es herauf, denn er war froh, daß er heute und morgen und vielleicht gar ein paar Wochen dieſer Sach ſeiner Frauen halber Ruh, oder wie er ſich ausdruͤkte, Galgenfriſt habe. §. 45. Folgen der Armuth, — und die Un- gleichheit drey gleich guter Weiber. Das war des Vogts Leben an dieſem Tag; die Spinnerkinder hatten ein froͤhliche- res. Am Morgen ehe noch der Junker dem Wei- bel den Rodel gab, ob dem er ſeine Taſſe Caf- fee verſchuͤttet, und ſeinen Kopf verlohren, rieffen ſie ihren Muͤttern aus dem Bett, daß ſie doch aufſtehen, ſie auf ihren Zug zuruͤſten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/225
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785, S. 203. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/225>, abgerufen am 10.04.2021.