Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 48.
Wahre Empfindsamkeit ist auf Seelen-
Stärke gegründet.

Arner war schon eine Weile von der Linde
weg, und staunte in des Pfarrers Gar-
ten einsam dem Schrekenbild nach, das heute
vor seinen Augen gestanden, und je mehr er
ihm nachstaunete, je mehr erschütterte ihn das
Bild dieser Menschen die vor ihm stuhnden.
Er sah nichts als Verderben über Verderben,
und Verheerung über Verheerung bis in ferne
Geschlechter.

Am End des Gartens ist eine dunkle Laube,
und unter dem Schattengewölb ein Rasenbank,
auf den einer sicher absizt, wenn er mit schwe-
rem Herzen dazu kommt. --

Arner lag da mit seinem Angesicht auf die
erhöhete Erde und nezte den Rasenbank mit
seinen Thränen ob dem Bild der Verheerung
seines Volks, von dem er kein Ende sah; und
der Schmerz seiner Hoffnunglosen Sorgen
stieg auf das höchste, als das Geräusch dieser
Kinder, die den Garten hinaufkamen, und
schon hinter ihm zustuhnden, ihn wie aus
dem Traum erwekte.

Er fuhr wie im Schreken auf, kehrte sich
um, und sahe den Reihen Kinder den gan-

§. 48.
Wahre Empfindſamkeit iſt auf Seelen-
Staͤrke gegruͤndet.

Arner war ſchon eine Weile von der Linde
weg, und ſtaunte in des Pfarrers Gar-
ten einſam dem Schrekenbild nach, das heute
vor ſeinen Augen geſtanden, und je mehr er
ihm nachſtaunete, je mehr erſchuͤtterte ihn das
Bild dieſer Menſchen die vor ihm ſtuhnden.
Er ſah nichts als Verderben uͤber Verderben,
und Verheerung uͤber Verheerung bis in ferne
Geſchlechter.

Am End des Gartens iſt eine dunkle Laube,
und unter dem Schattengewoͤlb ein Raſenbank,
auf den einer ſicher abſizt, wenn er mit ſchwe-
rem Herzen dazu kommt. —

Arner lag da mit ſeinem Angeſicht auf die
erhoͤhete Erde und nezte den Raſenbank mit
ſeinen Thraͤnen ob dem Bild der Verheerung
ſeines Volks, von dem er kein Ende ſah; und
der Schmerz ſeiner Hoffnungloſen Sorgen
ſtieg auf das hoͤchſte, als das Geraͤuſch dieſer
Kinder, die den Garten hinaufkamen, und
ſchon hinter ihm zuſtuhnden, ihn wie aus
dem Traum erwekte.

Er fuhr wie im Schreken auf, kehrte ſich
um, und ſahe den Reihen Kinder den gan-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0241" n="219"/>
      <div n="1">
        <head>§. 48.<lb/>
Wahre Empfind&#x017F;amkeit i&#x017F;t auf Seelen-<lb/>
Sta&#x0364;rke gegru&#x0364;ndet.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>rner war &#x017F;chon eine Weile von der Linde<lb/>
weg, und &#x017F;taunte in des Pfarrers Gar-<lb/>
ten ein&#x017F;am dem Schrekenbild nach, das heute<lb/>
vor &#x017F;einen Augen ge&#x017F;tanden, und je mehr er<lb/>
ihm nach&#x017F;taunete, je mehr er&#x017F;chu&#x0364;tterte ihn das<lb/>
Bild die&#x017F;er Men&#x017F;chen die vor ihm &#x017F;tuhnden.<lb/>
Er &#x017F;ah nichts als Verderben u&#x0364;ber Verderben,<lb/>
und Verheerung u&#x0364;ber Verheerung bis in ferne<lb/>
Ge&#x017F;chlechter.</p><lb/>
        <p>Am End des Gartens i&#x017F;t eine dunkle Laube,<lb/>
und unter dem Schattengewo&#x0364;lb ein Ra&#x017F;enbank,<lb/>
auf den einer &#x017F;icher ab&#x017F;izt, wenn er mit &#x017F;chwe-<lb/>
rem Herzen dazu kommt. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Arner lag da mit &#x017F;einem Ange&#x017F;icht auf die<lb/>
erho&#x0364;hete Erde und nezte den Ra&#x017F;enbank mit<lb/>
&#x017F;einen Thra&#x0364;nen ob dem Bild der Verheerung<lb/>
&#x017F;eines Volks, von dem er kein Ende &#x017F;ah; und<lb/>
der Schmerz &#x017F;einer Hoffnunglo&#x017F;en Sorgen<lb/>
&#x017F;tieg auf das ho&#x0364;ch&#x017F;te, als das Gera&#x0364;u&#x017F;ch die&#x017F;er<lb/>
Kinder, die den Garten hinaufkamen, und<lb/>
&#x017F;chon hinter ihm zu&#x017F;tuhnden, ihn wie aus<lb/>
dem Traum erwekte.</p><lb/>
        <p>Er fuhr wie im Schreken auf, kehrte &#x017F;ich<lb/>
um, und &#x017F;ahe den Reihen Kinder den gan-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[219/0241] §. 48. Wahre Empfindſamkeit iſt auf Seelen- Staͤrke gegruͤndet. Arner war ſchon eine Weile von der Linde weg, und ſtaunte in des Pfarrers Gar- ten einſam dem Schrekenbild nach, das heute vor ſeinen Augen geſtanden, und je mehr er ihm nachſtaunete, je mehr erſchuͤtterte ihn das Bild dieſer Menſchen die vor ihm ſtuhnden. Er ſah nichts als Verderben uͤber Verderben, und Verheerung uͤber Verheerung bis in ferne Geſchlechter. Am End des Gartens iſt eine dunkle Laube, und unter dem Schattengewoͤlb ein Raſenbank, auf den einer ſicher abſizt, wenn er mit ſchwe- rem Herzen dazu kommt. — Arner lag da mit ſeinem Angeſicht auf die erhoͤhete Erde und nezte den Raſenbank mit ſeinen Thraͤnen ob dem Bild der Verheerung ſeines Volks, von dem er kein Ende ſah; und der Schmerz ſeiner Hoffnungloſen Sorgen ſtieg auf das hoͤchſte, als das Geraͤuſch dieſer Kinder, die den Garten hinaufkamen, und ſchon hinter ihm zuſtuhnden, ihn wie aus dem Traum erwekte. Er fuhr wie im Schreken auf, kehrte ſich um, und ſahe den Reihen Kinder den gan-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/241
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785, S. 219. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/241>, abgerufen am 21.04.2021.