Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

ihns. Er hatte es seines Großvaters Lehen-
mann vor altem auch so gemacht, wenn er
ihn auf dem Schoos hatte, und wollte daß er
ihn reite. Er sezte das Kind auf sein Knie,
und machte mit ihm das Reuterspiel. --

So reiten die Herren, die Herren,
So reiten die Bauern, die Bauern
So reiten die Knaben, die Knaben,
So reiten die Jungfern, die Jungfern.

Da giengs an ein Lachen und an ein Treiben
auf seinem Schoos. Er nahm ihrer mehr als
zwanzig also aufs Roß; sie machten bald mit
ihm was sie wollten. Wenn die Grossen ihnen
denn abwehrten, so winkten sie mit dem Kopf
nein, und sagten ihnen leise, er hats nicht
ungern, und der Junker sagte ihnen selber, sie
sollen sie machen lassen.

Sie hiengen sich ihm an Rüken und Hals,
geriethen ihm hinter Haut und Haar, hinter
seinen Orden und hinter seine Uhrkette; sie
boten einander seine Dose herum, schnupften
ab dem beschlossenen Dekel, und thaten, wie
wenn sie niessen müßten. Er wehrte ihnen
nichts, als den Degen, den sie auch ausziehen
wollten. Mit unter fragte er sie eint und an-
ders; einmal auch, ob die Kleider alle ihnen
seyen, die sie hatten? Nein, nein, antwortete
sie, zeigten ihm, wie dem Vater daheim, das
Hemd unter dem Halstuch, und den Strumpf

am

ihns. Er hatte es ſeines Großvaters Lehen-
mann vor altem auch ſo gemacht, wenn er
ihn auf dem Schoos hatte, und wollte daß er
ihn reite. Er ſezte das Kind auf ſein Knie,
und machte mit ihm das Reuterſpiel. —

So reiten die Herren, die Herren,
So reiten die Bauern, die Bauern
So reiten die Knaben, die Knaben,
So reiten die Jungfern, die Jungfern.

Da giengs an ein Lachen und an ein Treiben
auf ſeinem Schoos. Er nahm ihrer mehr als
zwanzig alſo aufs Roß; ſie machten bald mit
ihm was ſie wollten. Wenn die Groſſen ihnen
denn abwehrten, ſo winkten ſie mit dem Kopf
nein, und ſagten ihnen leiſe, er hats nicht
ungern, und der Junker ſagte ihnen ſelber, ſie
ſollen ſie machen laſſen.

Sie hiengen ſich ihm an Ruͤken und Hals,
geriethen ihm hinter Haut und Haar, hinter
ſeinen Orden und hinter ſeine Uhrkette; ſie
boten einander ſeine Doſe herum, ſchnupften
ab dem beſchloſſenen Dekel, und thaten, wie
wenn ſie nieſſen muͤßten. Er wehrte ihnen
nichts, als den Degen, den ſie auch ausziehen
wollten. Mit unter fragte er ſie eint und an-
ders; einmal auch, ob die Kleider alle ihnen
ſeyen, die ſie hatten? Nein, nein, antwortete
ſie, zeigten ihm, wie dem Vater daheim, das
Hemd unter dem Halstuch, und den Strumpf

am
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0246" n="224"/>
ihns. Er hatte es &#x017F;eines Großvaters Lehen-<lb/>
mann vor altem auch &#x017F;o gemacht, wenn er<lb/>
ihn auf dem Schoos hatte, und wollte daß er<lb/>
ihn reite. Er &#x017F;ezte das Kind auf &#x017F;ein Knie,<lb/>
und machte mit ihm das Reuter&#x017F;piel. &#x2014;</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>So reiten die Herren, die Herren,</l><lb/>
          <l>So reiten die Bauern, die Bauern</l><lb/>
          <l>So reiten die Knaben, die Knaben,</l><lb/>
          <l>So reiten die Jungfern, die Jungfern.</l>
        </lg><lb/>
        <p>Da giengs an ein Lachen und an ein Treiben<lb/>
auf &#x017F;einem Schoos. Er nahm ihrer mehr als<lb/>
zwanzig al&#x017F;o aufs Roß; &#x017F;ie machten bald mit<lb/>
ihm was &#x017F;ie wollten. Wenn die Gro&#x017F;&#x017F;en ihnen<lb/>
denn abwehrten, &#x017F;o winkten &#x017F;ie mit dem Kopf<lb/>
nein, und &#x017F;agten ihnen lei&#x017F;e, er hats nicht<lb/>
ungern, und der Junker &#x017F;agte ihnen &#x017F;elber, &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ollen &#x017F;ie machen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Sie hiengen &#x017F;ich ihm an Ru&#x0364;ken und Hals,<lb/>
geriethen ihm hinter Haut und Haar, hinter<lb/>
&#x017F;einen Orden und hinter &#x017F;eine Uhrkette; &#x017F;ie<lb/>
boten einander &#x017F;eine Do&#x017F;e herum, &#x017F;chnupften<lb/>
ab dem be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Dekel, und thaten, wie<lb/>
wenn &#x017F;ie nie&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;ßten. Er wehrte ihnen<lb/>
nichts, als den Degen, den &#x017F;ie auch ausziehen<lb/>
wollten. Mit unter fragte er &#x017F;ie eint und an-<lb/>
ders; einmal auch, ob die Kleider alle ihnen<lb/>
&#x017F;eyen, die &#x017F;ie hatten? Nein, nein, antwortete<lb/>
&#x017F;ie, zeigten ihm, wie dem Vater daheim, das<lb/>
Hemd unter dem Halstuch, und den Strumpf<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">am</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[224/0246] ihns. Er hatte es ſeines Großvaters Lehen- mann vor altem auch ſo gemacht, wenn er ihn auf dem Schoos hatte, und wollte daß er ihn reite. Er ſezte das Kind auf ſein Knie, und machte mit ihm das Reuterſpiel. — So reiten die Herren, die Herren, So reiten die Bauern, die Bauern So reiten die Knaben, die Knaben, So reiten die Jungfern, die Jungfern. Da giengs an ein Lachen und an ein Treiben auf ſeinem Schoos. Er nahm ihrer mehr als zwanzig alſo aufs Roß; ſie machten bald mit ihm was ſie wollten. Wenn die Groſſen ihnen denn abwehrten, ſo winkten ſie mit dem Kopf nein, und ſagten ihnen leiſe, er hats nicht ungern, und der Junker ſagte ihnen ſelber, ſie ſollen ſie machen laſſen. Sie hiengen ſich ihm an Ruͤken und Hals, geriethen ihm hinter Haut und Haar, hinter ſeinen Orden und hinter ſeine Uhrkette; ſie boten einander ſeine Doſe herum, ſchnupften ab dem beſchloſſenen Dekel, und thaten, wie wenn ſie nieſſen muͤßten. Er wehrte ihnen nichts, als den Degen, den ſie auch ausziehen wollten. Mit unter fragte er ſie eint und an- ders; einmal auch, ob die Kleider alle ihnen ſeyen, die ſie hatten? Nein, nein, antwortete ſie, zeigten ihm, wie dem Vater daheim, das Hemd unter dem Halstuch, und den Strumpf am

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/246
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785, S. 224. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/246>, abgerufen am 13.05.2021.