Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

am Bein, sagten ihm alle Stükgen, von wem
sies haben, und erzählten ihm dann hinten-
nach, daß sie alles zu Abend den Frauen wie-
der bringen müssen.

Ihr müßt es ihnen nicht mehr bringen, sag-
te da der Junker. Das ist jezt nichts, sagten
die Kinder, wohlfreylich müssen wir es wieder-
bringen. Einige sagten: wir brauchens ja
morn nicht mehr; du bist ja morn nicht da.

Er sagte noch einmal, ich will machen, daß
ihrs behalten könnet. Aber sie konnten es fast
nicht glauben. Er tändelte so mit ihnen bis
der Lieutenant und der Pfarrer zum Essen heim
kamen, und beyde sind versäumt worden, und
kamen spat.

§. 51.
Wer Kräfte hat, wird Meister.

Der Lieutenant auf dem Ried, half den
Vorgesezten, und wer da war, die Pläze
abzusteken, wo Nachmittag die Hausväter, die
Bäume hinsezen sollten, die der Junker ihnen
gegeben.

Die Vorgesezten und Feißten unter ihnen,
da sie gehört, daß der Herr darauf denke Schul-
meister bey ihnen zu werden, wollten es ein
wenig kurz mit ihm fassen.


P

am Bein, ſagten ihm alle Stuͤkgen, von wem
ſies haben, und erzaͤhlten ihm dann hinten-
nach, daß ſie alles zu Abend den Frauen wie-
der bringen muͤſſen.

Ihr muͤßt es ihnen nicht mehr bringen, ſag-
te da der Junker. Das iſt jezt nichts, ſagten
die Kinder, wohlfreylich muͤſſen wir es wieder-
bringen. Einige ſagten: wir brauchens ja
morn nicht mehr; du biſt ja morn nicht da.

Er ſagte noch einmal, ich will machen, daß
ihrs behalten koͤnnet. Aber ſie konnten es faſt
nicht glauben. Er taͤndelte ſo mit ihnen bis
der Lieutenant und der Pfarrer zum Eſſen heim
kamen, und beyde ſind verſaͤumt worden, und
kamen ſpat.

§. 51.
Wer Kraͤfte hat, wird Meiſter.

Der Lieutenant auf dem Ried, half den
Vorgeſezten, und wer da war, die Plaͤze
abzuſteken, wo Nachmittag die Hausvaͤter, die
Baͤume hinſezen ſollten, die der Junker ihnen
gegeben.

Die Vorgeſezten und Feißten unter ihnen,
da ſie gehoͤrt, daß der Herr darauf denke Schul-
meiſter bey ihnen zu werden, wollten es ein
wenig kurz mit ihm faſſen.


P
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0247" n="225"/>
am Bein, &#x017F;agten ihm alle Stu&#x0364;kgen, von wem<lb/>
&#x017F;ies haben, und erza&#x0364;hlten ihm dann hinten-<lb/>
nach, daß &#x017F;ie alles zu Abend den Frauen wie-<lb/>
der bringen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Ihr mu&#x0364;ßt es ihnen nicht mehr bringen, &#x017F;ag-<lb/>
te da der Junker. Das i&#x017F;t jezt nichts, &#x017F;agten<lb/>
die Kinder, wohlfreylich mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir es wieder-<lb/>
bringen. Einige &#x017F;agten: wir brauchens ja<lb/>
morn nicht mehr; du bi&#x017F;t ja morn nicht da.</p><lb/>
        <p>Er &#x017F;agte noch einmal, ich will machen, daß<lb/>
ihrs behalten ko&#x0364;nnet. Aber &#x017F;ie konnten es fa&#x017F;t<lb/>
nicht glauben. Er ta&#x0364;ndelte &#x017F;o mit ihnen bis<lb/>
der Lieutenant und der Pfarrer zum E&#x017F;&#x017F;en heim<lb/>
kamen, und beyde &#x017F;ind ver&#x017F;a&#x0364;umt worden, und<lb/>
kamen &#x017F;pat.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 51.<lb/>
Wer Kra&#x0364;fte hat, wird Mei&#x017F;ter.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>er Lieutenant auf dem Ried, half den<lb/>
Vorge&#x017F;ezten, und wer da war, die Pla&#x0364;ze<lb/>
abzu&#x017F;teken, wo Nachmittag die Hausva&#x0364;ter, die<lb/>
Ba&#x0364;ume hin&#x017F;ezen &#x017F;ollten, die der Junker ihnen<lb/>
gegeben.</p><lb/>
        <p>Die Vorge&#x017F;ezten und Feißten unter ihnen,<lb/>
da &#x017F;ie geho&#x0364;rt, daß der Herr darauf denke Schul-<lb/>
mei&#x017F;ter bey ihnen zu werden, wollten es ein<lb/>
wenig kurz mit ihm fa&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">P</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[225/0247] am Bein, ſagten ihm alle Stuͤkgen, von wem ſies haben, und erzaͤhlten ihm dann hinten- nach, daß ſie alles zu Abend den Frauen wie- der bringen muͤſſen. Ihr muͤßt es ihnen nicht mehr bringen, ſag- te da der Junker. Das iſt jezt nichts, ſagten die Kinder, wohlfreylich muͤſſen wir es wieder- bringen. Einige ſagten: wir brauchens ja morn nicht mehr; du biſt ja morn nicht da. Er ſagte noch einmal, ich will machen, daß ihrs behalten koͤnnet. Aber ſie konnten es faſt nicht glauben. Er taͤndelte ſo mit ihnen bis der Lieutenant und der Pfarrer zum Eſſen heim kamen, und beyde ſind verſaͤumt worden, und kamen ſpat. §. 51. Wer Kraͤfte hat, wird Meiſter. Der Lieutenant auf dem Ried, half den Vorgeſezten, und wer da war, die Plaͤze abzuſteken, wo Nachmittag die Hausvaͤter, die Baͤume hinſezen ſollten, die der Junker ihnen gegeben. Die Vorgeſezten und Feißten unter ihnen, da ſie gehoͤrt, daß der Herr darauf denke Schul- meiſter bey ihnen zu werden, wollten es ein wenig kurz mit ihm faſſen. P

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/247
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785, S. 225. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/247>, abgerufen am 14.05.2021.