Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

nicht bey ihnen; er blieb immer auf seiner
Stube, unruhig über das Wort, das der Junker
bey ihm hat fallen lassen, und dieser gieng end-
lich, da er gar nicht kam, zu ihm auf seine
Stube, erzählte ihm was vor Freude sie mit den
drey Weibern über unten gehabt, und bat ihn
noch einmal, er solle jezt auch nicht mehr un-
ruhig seyn, und das aus dem Kopf schlagen, es
könne ja gar wohl seyn, daß er sich seiner Ge-
sundheit halber irre. Er sezte hinzu: lieber
Herr Pfarrer! Ihr müsset mir heute noch lu-
stig seyn, oder ich gehe nicht von euch weg.
Er blieb auch wirklich aus diesem Grund bey
ihm zum Nachtessen, und reißte erst nach 9
Uhr mit seiner Haushaltung aus dem lieben
Pfarrhaus weg.

§. 61.
Scenen beym Mondschein die sich mah-
len lassen; -- und ein blutiges Ueber-
nacht-Beten.

Als die Königin des Kinderzugs beym heim-
gehen, unten an der Gaß war, sahe sie
ihre Mutter, und diese gieng ihrem Babelj
in ihrer Freude, an der Krüken bis vor die
Gartenthür hinaus entgegen. Die alte Frau
ist sint ihres Mannes Tod noch nie so weit vor

nicht bey ihnen; er blieb immer auf ſeiner
Stube, unruhig uͤber das Wort, das der Junker
bey ihm hat fallen laſſen, und dieſer gieng end-
lich, da er gar nicht kam, zu ihm auf ſeine
Stube, erzaͤhlte ihm was vor Freude ſie mit den
drey Weibern uͤber unten gehabt, und bat ihn
noch einmal, er ſolle jezt auch nicht mehr un-
ruhig ſeyn, und das aus dem Kopf ſchlagen, es
koͤnne ja gar wohl ſeyn, daß er ſich ſeiner Ge-
ſundheit halber irre. Er ſezte hinzu: lieber
Herr Pfarrer! Ihr muͤſſet mir heute noch lu-
ſtig ſeyn, oder ich gehe nicht von euch weg.
Er blieb auch wirklich aus dieſem Grund bey
ihm zum Nachteſſen, und reißte erſt nach 9
Uhr mit ſeiner Haushaltung aus dem lieben
Pfarrhaus weg.

§. 61.
Scenen beym Mondſchein die ſich mah-
len laſſen; — und ein blutiges Ueber-
nacht-Beten.

Als die Koͤnigin des Kinderzugs beym heim-
gehen, unten an der Gaß war, ſahe ſie
ihre Mutter, und dieſe gieng ihrem Babelj
in ihrer Freude, an der Kruͤken bis vor die
Gartenthuͤr hinaus entgegen. Die alte Frau
iſt ſint ihres Mannes Tod noch nie ſo weit vor

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0291" n="269"/>
nicht bey ihnen; er blieb immer auf &#x017F;einer<lb/>
Stube, unruhig u&#x0364;ber das Wort, das der Junker<lb/>
bey ihm hat fallen la&#x017F;&#x017F;en, und die&#x017F;er gieng end-<lb/>
lich, da er gar nicht kam, zu ihm auf &#x017F;eine<lb/>
Stube, erza&#x0364;hlte ihm was vor Freude &#x017F;ie mit den<lb/>
drey Weibern u&#x0364;ber unten gehabt, und bat ihn<lb/>
noch einmal, er &#x017F;olle jezt auch nicht mehr un-<lb/>
ruhig &#x017F;eyn, und das aus dem Kopf &#x017F;chlagen, es<lb/>
ko&#x0364;nne ja gar wohl &#x017F;eyn, daß er &#x017F;ich &#x017F;einer Ge-<lb/>
&#x017F;undheit halber irre. Er &#x017F;ezte hinzu: lieber<lb/>
Herr Pfarrer! Ihr mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;et mir heute noch lu-<lb/>
&#x017F;tig &#x017F;eyn, oder ich gehe nicht von euch weg.<lb/>
Er blieb auch wirklich aus die&#x017F;em Grund bey<lb/>
ihm zum Nachte&#x017F;&#x017F;en, und reißte er&#x017F;t nach 9<lb/>
Uhr mit &#x017F;einer Haushaltung aus dem lieben<lb/>
Pfarrhaus weg.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 61.<lb/>
Scenen beym Mond&#x017F;chein die &#x017F;ich mah-<lb/>
len la&#x017F;&#x017F;en; &#x2014; und ein blutiges Ueber-<lb/>
nacht-Beten.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>ls die Ko&#x0364;nigin des Kinderzugs beym heim-<lb/>
gehen, unten an der Gaß war, &#x017F;ahe &#x017F;ie<lb/>
ihre Mutter, und die&#x017F;e gieng ihrem Babelj<lb/>
in ihrer Freude, an der Kru&#x0364;ken bis vor die<lb/>
Gartenthu&#x0364;r hinaus entgegen. Die alte Frau<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;int ihres Mannes Tod noch nie &#x017F;o weit vor<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[269/0291] nicht bey ihnen; er blieb immer auf ſeiner Stube, unruhig uͤber das Wort, das der Junker bey ihm hat fallen laſſen, und dieſer gieng end- lich, da er gar nicht kam, zu ihm auf ſeine Stube, erzaͤhlte ihm was vor Freude ſie mit den drey Weibern uͤber unten gehabt, und bat ihn noch einmal, er ſolle jezt auch nicht mehr un- ruhig ſeyn, und das aus dem Kopf ſchlagen, es koͤnne ja gar wohl ſeyn, daß er ſich ſeiner Ge- ſundheit halber irre. Er ſezte hinzu: lieber Herr Pfarrer! Ihr muͤſſet mir heute noch lu- ſtig ſeyn, oder ich gehe nicht von euch weg. Er blieb auch wirklich aus dieſem Grund bey ihm zum Nachteſſen, und reißte erſt nach 9 Uhr mit ſeiner Haushaltung aus dem lieben Pfarrhaus weg. §. 61. Scenen beym Mondſchein die ſich mah- len laſſen; — und ein blutiges Ueber- nacht-Beten. Als die Koͤnigin des Kinderzugs beym heim- gehen, unten an der Gaß war, ſahe ſie ihre Mutter, und dieſe gieng ihrem Babelj in ihrer Freude, an der Kruͤken bis vor die Gartenthuͤr hinaus entgegen. Die alte Frau iſt ſint ihres Mannes Tod noch nie ſo weit vor

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/291
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785, S. 269. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/291>, abgerufen am 11.04.2021.