Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 67.
Um so gut zu seyn als Menschenmöglich,
muß man bös scheinen.

Das schönste an ihm ist, daß er bey allem
was er jezt that, gerade zu heraus sagte,
wenn er den Lieutenant und die Margreth
nicht in ihrer Schulstube, mit den Kindern
nach ihrer Art umgehen gesehen, so wäre er
mit seinem Kinderunterricht bis ans Grab
ohne Aenderung der alte Pfarrer in Bonnal
geblieben, der er 30 Jahre gewesen, -- und
noch mehr, er gestuhnd selber, daß er auch jezt
noch nicht im Stande sey in den Hauptsachen
der wahren Führung dieser Kinder Hand zu
bieten, und daß alles, was er dazu beytragen
könne kaum in mehrerem bestehe, als daß er
mit seiner Einmischung der Arbeit des Lieute-
tenants und der Frauen keine Hinderniß in
den Weg lege.

Er hatte fast ganz recht, er wußte von den
Berufsarten der Menschen und von den mei-
sten Dingen auf welche der Lieutenant baute,
so viel als nichts. --

Er kannte die Menschen, und kannte sie
nicht. --

Er kannte zwar sie, daß er sie beschreiben
konnte, daß man sagen mußte: -- Sie sind
so! --


§. 67.
Um ſo gut zu ſeyn als Menſchenmoͤglich,
muß man boͤs ſcheinen.

Das ſchoͤnſte an ihm iſt, daß er bey allem
was er jezt that, gerade zu heraus ſagte,
wenn er den Lieutenant und die Margreth
nicht in ihrer Schulſtube, mit den Kindern
nach ihrer Art umgehen geſehen, ſo waͤre er
mit ſeinem Kinderunterricht bis ans Grab
ohne Aenderung der alte Pfarrer in Bonnal
geblieben, der er 30 Jahre geweſen, — und
noch mehr, er geſtuhnd ſelber, daß er auch jezt
noch nicht im Stande ſey in den Hauptſachen
der wahren Fuͤhrung dieſer Kinder Hand zu
bieten, und daß alles, was er dazu beytragen
koͤnne kaum in mehrerem beſtehe, als daß er
mit ſeiner Einmiſchung der Arbeit des Lieute-
tenants und der Frauen keine Hinderniß in
den Weg lege.

Er hatte faſt ganz recht, er wußte von den
Berufsarten der Menſchen und von den mei-
ſten Dingen auf welche der Lieutenant baute,
ſo viel als nichts. —

Er kannte die Menſchen, und kannte ſie
nicht. —

Er kannte zwar ſie, daß er ſie beſchreiben
konnte, daß man ſagen mußte: — Sie ſind
ſo! —


<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0323" n="301"/>
      <div n="1">
        <head>§. 67.<lb/>
Um &#x017F;o gut zu &#x017F;eyn als Men&#x017F;chenmo&#x0364;glich,<lb/>
muß man bo&#x0364;s &#x017F;cheinen.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>as &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te an ihm i&#x017F;t, daß er bey allem<lb/>
was er jezt that, gerade zu heraus &#x017F;agte,<lb/>
wenn er den Lieutenant und die Margreth<lb/>
nicht in ihrer Schul&#x017F;tube, mit den Kindern<lb/>
nach ihrer Art umgehen ge&#x017F;ehen, &#x017F;o wa&#x0364;re er<lb/>
mit &#x017F;einem Kinderunterricht bis ans Grab<lb/>
ohne Aenderung der alte Pfarrer in Bonnal<lb/>
geblieben, der er 30 Jahre gewe&#x017F;en, &#x2014; und<lb/>
noch mehr, er ge&#x017F;tuhnd &#x017F;elber, daß er auch jezt<lb/>
noch nicht im Stande &#x017F;ey in den Haupt&#x017F;achen<lb/>
der wahren Fu&#x0364;hrung die&#x017F;er Kinder Hand zu<lb/>
bieten, und daß alles, was er dazu beytragen<lb/>
ko&#x0364;nne kaum in mehrerem be&#x017F;tehe, als daß er<lb/>
mit &#x017F;einer Einmi&#x017F;chung der Arbeit des Lieute-<lb/>
tenants und der Frauen keine Hinderniß in<lb/>
den Weg lege.</p><lb/>
        <p>Er hatte fa&#x017F;t ganz recht, er wußte von den<lb/>
Berufsarten der Men&#x017F;chen und von den mei-<lb/>
&#x017F;ten Dingen auf welche der Lieutenant baute,<lb/>
&#x017F;o viel als nichts. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Er kannte die Men&#x017F;chen, und kannte &#x017F;ie<lb/>
nicht. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Er kannte zwar &#x017F;ie, daß er &#x017F;ie be&#x017F;chreiben<lb/>
konnte, daß man &#x017F;agen mußte: &#x2014; Sie &#x017F;ind<lb/>
&#x017F;o! &#x2014;</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[301/0323] §. 67. Um ſo gut zu ſeyn als Menſchenmoͤglich, muß man boͤs ſcheinen. Das ſchoͤnſte an ihm iſt, daß er bey allem was er jezt that, gerade zu heraus ſagte, wenn er den Lieutenant und die Margreth nicht in ihrer Schulſtube, mit den Kindern nach ihrer Art umgehen geſehen, ſo waͤre er mit ſeinem Kinderunterricht bis ans Grab ohne Aenderung der alte Pfarrer in Bonnal geblieben, der er 30 Jahre geweſen, — und noch mehr, er geſtuhnd ſelber, daß er auch jezt noch nicht im Stande ſey in den Hauptſachen der wahren Fuͤhrung dieſer Kinder Hand zu bieten, und daß alles, was er dazu beytragen koͤnne kaum in mehrerem beſtehe, als daß er mit ſeiner Einmiſchung der Arbeit des Lieute- tenants und der Frauen keine Hinderniß in den Weg lege. Er hatte faſt ganz recht, er wußte von den Berufsarten der Menſchen und von den mei- ſten Dingen auf welche der Lieutenant baute, ſo viel als nichts. — Er kannte die Menſchen, und kannte ſie nicht. — Er kannte zwar ſie, daß er ſie beſchreiben konnte, daß man ſagen mußte: — Sie ſind ſo! —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/323
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785, S. 301. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/323>, abgerufen am 20.04.2021.