Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

alle Jahr, etwa im Frühling einmal und im
Herbst einmal, mit ihrem Bauren G'schirr
zu euch in's Schloß kommen, und sie euere
Pündten und Garten umgraben, und darein
sezen, steken und austhun liesset, was nöthig:
ihr könntet sie damit und mit einem dozend
Brod und ein paar Zübern Milch für das
ganze Jahr, für das Landwesen, wie sie es
treiben müssen, eifrig machen.

Es nahm den Junker so ein, was diese Leu-
the sagten; daß er beyde bey der Hand nahm
und ihnen sagte: ich kann euch nicht genug
sagen wie ich euch danke daß ihr mir so den
Weg zeiget, wie ich eueren Dorfleuthen in
Haus und Feld auf eine rechte Art die Hand
bieten kann.

Das freute die Leuthe, daß sie nicht wuß-
ten was sie sagen wollten, und es gieng
wohl ein Vater Unser lang, ehe sie ihm sag-
ten: wenn sie nur etwas wüßten und könn-
ten, das ihm diente, so hätten sie keine grös-
sere Freude als es nicht nur zu sagen, son-
dern auch zu thun.

Die Zeit über da sie nichts sagten, sahen
sie ihn unverwandt an, und das so innig
vergnügt wie nur ein herzlich dankbahres
Kind seinen Vater ansiehet, wenn es ihm
die gröste Wohlthat erwiesen.


alle Jahr, etwa im Fruͤhling einmal und im
Herbſt einmal, mit ihrem Bauren G’ſchirr
zu euch in’s Schloß kommen, und ſie euere
Puͤndten und Garten umgraben, und darein
ſezen, ſteken und austhun lieſſet, was noͤthig:
ihr koͤnntet ſie damit und mit einem dozend
Brod und ein paar Zuͤbern Milch fuͤr das
ganze Jahr, fuͤr das Landweſen, wie ſie es
treiben muͤſſen, eifrig machen.

Es nahm den Junker ſo ein, was dieſe Leu-
the ſagten; daß er beyde bey der Hand nahm
und ihnen ſagte: ich kann euch nicht genug
ſagen wie ich euch danke daß ihr mir ſo den
Weg zeiget, wie ich eueren Dorfleuthen in
Haus und Feld auf eine rechte Art die Hand
bieten kann.

Das freute die Leuthe, daß ſie nicht wuß-
ten was ſie ſagen wollten, und es gieng
wohl ein Vater Unſer lang, ehe ſie ihm ſag-
ten: wenn ſie nur etwas wuͤßten und koͤnn-
ten, das ihm diente, ſo haͤtten ſie keine groͤſ-
ſere Freude als es nicht nur zu ſagen, ſon-
dern auch zu thun.

Die Zeit uͤber da ſie nichts ſagten, ſahen
ſie ihn unverwandt an, und das ſo innig
vergnuͤgt wie nur ein herzlich dankbahres
Kind ſeinen Vater anſiehet, wenn es ihm
die groͤſte Wohlthat erwieſen.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0033" n="11"/>
alle Jahr, etwa im Fru&#x0364;hling einmal und im<lb/>
Herb&#x017F;t einmal, mit ihrem Bauren G&#x2019;&#x017F;chirr<lb/>
zu euch in&#x2019;s Schloß kommen, und &#x017F;ie euere<lb/>
Pu&#x0364;ndten und Garten umgraben, und darein<lb/>
&#x017F;ezen, &#x017F;teken und austhun lie&#x017F;&#x017F;et, was no&#x0364;thig:<lb/>
ihr ko&#x0364;nntet &#x017F;ie damit und mit einem dozend<lb/>
Brod und ein paar Zu&#x0364;bern Milch fu&#x0364;r das<lb/>
ganze Jahr, fu&#x0364;r das Landwe&#x017F;en, wie &#x017F;ie es<lb/>
treiben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, eifrig machen.</p><lb/>
        <p>Es nahm den Junker &#x017F;o ein, was die&#x017F;e Leu-<lb/>
the &#x017F;agten; daß er beyde bey der Hand nahm<lb/>
und ihnen &#x017F;agte: ich kann euch nicht genug<lb/>
&#x017F;agen wie ich euch danke daß ihr mir &#x017F;o den<lb/>
Weg zeiget, wie ich eueren Dorfleuthen in<lb/>
Haus und Feld auf eine rechte Art die Hand<lb/>
bieten kann.</p><lb/>
        <p>Das freute die Leuthe, daß &#x017F;ie nicht wuß-<lb/>
ten was &#x017F;ie &#x017F;agen wollten, und es gieng<lb/>
wohl ein Vater Un&#x017F;er lang, ehe &#x017F;ie ihm &#x017F;ag-<lb/>
ten: wenn &#x017F;ie nur etwas wu&#x0364;ßten und ko&#x0364;nn-<lb/>
ten, das ihm diente, &#x017F;o ha&#x0364;tten &#x017F;ie keine gro&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ere Freude als es nicht nur zu &#x017F;agen, &#x017F;on-<lb/>
dern auch zu thun.</p><lb/>
        <p>Die Zeit u&#x0364;ber da &#x017F;ie nichts &#x017F;agten, &#x017F;ahen<lb/>
&#x017F;ie ihn unverwandt an, und das &#x017F;o innig<lb/>
vergnu&#x0364;gt wie nur ein herzlich dankbahres<lb/>
Kind &#x017F;einen Vater an&#x017F;iehet, wenn es ihm<lb/>
die gro&#x0364;&#x017F;te Wohlthat erwie&#x017F;en.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0033] alle Jahr, etwa im Fruͤhling einmal und im Herbſt einmal, mit ihrem Bauren G’ſchirr zu euch in’s Schloß kommen, und ſie euere Puͤndten und Garten umgraben, und darein ſezen, ſteken und austhun lieſſet, was noͤthig: ihr koͤnntet ſie damit und mit einem dozend Brod und ein paar Zuͤbern Milch fuͤr das ganze Jahr, fuͤr das Landweſen, wie ſie es treiben muͤſſen, eifrig machen. Es nahm den Junker ſo ein, was dieſe Leu- the ſagten; daß er beyde bey der Hand nahm und ihnen ſagte: ich kann euch nicht genug ſagen wie ich euch danke daß ihr mir ſo den Weg zeiget, wie ich eueren Dorfleuthen in Haus und Feld auf eine rechte Art die Hand bieten kann. Das freute die Leuthe, daß ſie nicht wuß- ten was ſie ſagen wollten, und es gieng wohl ein Vater Unſer lang, ehe ſie ihm ſag- ten: wenn ſie nur etwas wuͤßten und koͤnn- ten, das ihm diente, ſo haͤtten ſie keine groͤſ- ſere Freude als es nicht nur zu ſagen, ſon- dern auch zu thun. Die Zeit uͤber da ſie nichts ſagten, ſahen ſie ihn unverwandt an, und das ſo innig vergnuͤgt wie nur ein herzlich dankbahres Kind ſeinen Vater anſiehet, wenn es ihm die groͤſte Wohlthat erwieſen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/33
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/33>, abgerufen am 08.05.2021.