Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Sie sagten es nicht bloß. Eh es 11 Uhr
läutete, war wirklich ein Steg da, daß die Kin-
der nach der Schul trokenen Fusses über den
Bach gehen konnten.

Und auch die Klage über seinen Hochmuth
verlohr sich, jezt da die zwey Nachbarswei-
ber, die am schlimsten über diesen Punkt über
ihn klagten, das Lied darüber anderst anstimm-
ten.

Wenn dich das viel dunkt, Leser! oder un-
gläublich, so probiers nur selber, und stehe
auch einmal für andrer Leuthen Kinder, ohne
daß dich jemand heißt, und ohne daß du etwas
davon hast, in den Regen hinaus bis du trop-
fend naß wirst, und sieh denn, ob die Leuth,
die die Kinder etwas angehen, dir nicht gern
auch liebes und guts nachreden, und liebs und
guts thun, und gewiß auch böses nicht mehr
von dir sagen werden, als was gewiß bös,
und recht bös, oder was sie einmal nicht an-
derst ansehen, oder begreifen können.

§. 70.
Narrenwort und Schulstrafen.

Aber es gieng nicht lang, so hatten die Leu-
the wieder etwas über ihn zu klagen, und
noch etwas viel härters.


Sie ſagten es nicht bloß. Eh es 11 Uhr
laͤutete, war wirklich ein Steg da, daß die Kin-
der nach der Schul trokenen Fuſſes uͤber den
Bach gehen konnten.

Und auch die Klage uͤber ſeinen Hochmuth
verlohr ſich, jezt da die zwey Nachbarswei-
ber, die am ſchlimſten uͤber dieſen Punkt uͤber
ihn klagten, das Lied daruͤber anderſt anſtimm-
ten.

Wenn dich das viel dunkt, Leſer! oder un-
glaͤublich, ſo probiers nur ſelber, und ſtehe
auch einmal fuͤr andrer Leuthen Kinder, ohne
daß dich jemand heißt, und ohne daß du etwas
davon haſt, in den Regen hinaus bis du trop-
fend naß wirſt, und ſieh denn, ob die Leuth,
die die Kinder etwas angehen, dir nicht gern
auch liebes und guts nachreden, und liebs und
guts thun, und gewiß auch boͤſes nicht mehr
von dir ſagen werden, als was gewiß boͤs,
und recht boͤs, oder was ſie einmal nicht an-
derſt anſehen, oder begreifen koͤnnen.

§. 70.
Narrenwort und Schulſtrafen.

Aber es gieng nicht lang, ſo hatten die Leu-
the wieder etwas uͤber ihn zu klagen, und
noch etwas viel haͤrters.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0335" n="313"/>
        <p>Sie &#x017F;agten es nicht bloß. Eh es 11 Uhr<lb/>
la&#x0364;utete, war wirklich ein Steg da, daß die Kin-<lb/>
der nach der Schul trokenen Fu&#x017F;&#x017F;es u&#x0364;ber den<lb/>
Bach gehen konnten.</p><lb/>
        <p>Und auch die Klage u&#x0364;ber &#x017F;einen Hochmuth<lb/>
verlohr &#x017F;ich, jezt da die zwey Nachbarswei-<lb/>
ber, die am &#x017F;chlim&#x017F;ten u&#x0364;ber die&#x017F;en Punkt u&#x0364;ber<lb/>
ihn klagten, das Lied daru&#x0364;ber ander&#x017F;t an&#x017F;timm-<lb/>
ten.</p><lb/>
        <p>Wenn dich das viel dunkt, Le&#x017F;er! oder un-<lb/>
gla&#x0364;ublich, &#x017F;o probiers nur &#x017F;elber, und &#x017F;tehe<lb/>
auch einmal fu&#x0364;r andrer Leuthen Kinder, ohne<lb/>
daß dich jemand heißt, und ohne daß du etwas<lb/>
davon ha&#x017F;t, in den Regen hinaus bis du trop-<lb/>
fend naß wir&#x017F;t, und &#x017F;ieh denn, ob die Leuth,<lb/>
die die Kinder etwas angehen, dir nicht gern<lb/>
auch liebes und guts nachreden, und liebs und<lb/>
guts thun, und gewiß auch bo&#x0364;&#x017F;es nicht mehr<lb/>
von dir &#x017F;agen werden, als was gewiß bo&#x0364;s,<lb/>
und recht bo&#x0364;s, oder was &#x017F;ie einmal nicht an-<lb/>
der&#x017F;t an&#x017F;ehen, oder begreifen ko&#x0364;nnen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 70.<lb/>
Narrenwort und Schul&#x017F;trafen.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>ber es gieng nicht lang, &#x017F;o hatten die Leu-<lb/>
the wieder etwas u&#x0364;ber ihn zu klagen, und<lb/>
noch etwas viel ha&#x0364;rters.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[313/0335] Sie ſagten es nicht bloß. Eh es 11 Uhr laͤutete, war wirklich ein Steg da, daß die Kin- der nach der Schul trokenen Fuſſes uͤber den Bach gehen konnten. Und auch die Klage uͤber ſeinen Hochmuth verlohr ſich, jezt da die zwey Nachbarswei- ber, die am ſchlimſten uͤber dieſen Punkt uͤber ihn klagten, das Lied daruͤber anderſt anſtimm- ten. Wenn dich das viel dunkt, Leſer! oder un- glaͤublich, ſo probiers nur ſelber, und ſtehe auch einmal fuͤr andrer Leuthen Kinder, ohne daß dich jemand heißt, und ohne daß du etwas davon haſt, in den Regen hinaus bis du trop- fend naß wirſt, und ſieh denn, ob die Leuth, die die Kinder etwas angehen, dir nicht gern auch liebes und guts nachreden, und liebs und guts thun, und gewiß auch boͤſes nicht mehr von dir ſagen werden, als was gewiß boͤs, und recht boͤs, oder was ſie einmal nicht an- derſt anſehen, oder begreifen koͤnnen. §. 70. Narrenwort und Schulſtrafen. Aber es gieng nicht lang, ſo hatten die Leu- the wieder etwas uͤber ihn zu klagen, und noch etwas viel haͤrters.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/335
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785, S. 313. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/335>, abgerufen am 20.04.2021.