Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 72.
Allerley wunderliche Wirkungen die vom
Dürsten herkommen können.

So verwirrte es diesen Mann, daß das
Schulhaus für ihn zu war.

Andere und mehrere verwirrte es, daß das
Wirthshaus für sie zu war.

Arner hatte es nemlich, seit dem der Teufel
den alten Wirth nehmen wollen, beschlossen,
und nun gab es alle Tage mehr Leuthe, denen
das nicht recht lag, und die auf diese oder jene
Art anftengen sich herauszulassen, der Miß-
brauch einer Sache hebe den guten Gebrauch
derselben nicht auf; und der Wein seye eine
Gabe Gottes, die er selber den armen Bau-
ren, die doch auch sonst so wenig in der Welt
haben, wohl gönnen möge, wenn sie ihn nur
mit Bescheidenheit brauchen, und so, daß sie
darbey beym Verstand bleiben.

So redten jezt Leuthe, von denen kein Mensch
geglaubt hätte, daß sie jemals dem Wein oder
dem Wirthshaus das Wort reden würden.
Andere die sich weniger schämten, zu zeigen,
warum es ihnen zu thun sey, führten dann
noch eine andere Sprache, und denn daheim
in ihren Haushaltungen ein Leben, daß es ein
Grausen, so daß einiche Weiber und Kinder

X 2
§. 72.
Allerley wunderliche Wirkungen die vom
Duͤrſten herkommen koͤnnen.

So verwirrte es dieſen Mann, daß das
Schulhaus fuͤr ihn zu war.

Andere und mehrere verwirrte es, daß das
Wirthshaus fuͤr ſie zu war.

Arner hatte es nemlich, ſeit dem der Teufel
den alten Wirth nehmen wollen, beſchloſſen,
und nun gab es alle Tage mehr Leuthe, denen
das nicht recht lag, und die auf dieſe oder jene
Art anftengen ſich herauszulaſſen, der Miß-
brauch einer Sache hebe den guten Gebrauch
derſelben nicht auf; und der Wein ſeye eine
Gabe Gottes, die er ſelber den armen Bau-
ren, die doch auch ſonſt ſo wenig in der Welt
haben, wohl goͤnnen moͤge, wenn ſie ihn nur
mit Beſcheidenheit brauchen, und ſo, daß ſie
darbey beym Verſtand bleiben.

So redten jezt Leuthe, von denen kein Menſch
geglaubt haͤtte, daß ſie jemals dem Wein oder
dem Wirthshaus das Wort reden wuͤrden.
Andere die ſich weniger ſchaͤmten, zu zeigen,
warum es ihnen zu thun ſey, fuͤhrten dann
noch eine andere Sprache, und denn daheim
in ihren Haushaltungen ein Leben, daß es ein
Grauſen, ſo daß einiche Weiber und Kinder

X 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0345" n="323"/>
      <div n="1">
        <head>§. 72.<lb/>
Allerley wunderliche Wirkungen die vom<lb/>
Du&#x0364;r&#x017F;ten herkommen ko&#x0364;nnen.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>o verwirrte es die&#x017F;en Mann, daß das<lb/>
Schulhaus fu&#x0364;r ihn zu war.</p><lb/>
        <p>Andere und mehrere verwirrte es, daß das<lb/>
Wirthshaus fu&#x0364;r &#x017F;ie zu war.</p><lb/>
        <p>Arner hatte es nemlich, &#x017F;eit dem der Teufel<lb/>
den alten Wirth nehmen wollen, be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
und nun gab es alle Tage mehr Leuthe, denen<lb/>
das nicht recht lag, und die auf die&#x017F;e oder jene<lb/>
Art anftengen &#x017F;ich herauszula&#x017F;&#x017F;en, der Miß-<lb/>
brauch einer Sache hebe den guten Gebrauch<lb/>
der&#x017F;elben nicht auf; und der Wein &#x017F;eye eine<lb/>
Gabe Gottes, die er &#x017F;elber den armen Bau-<lb/>
ren, die doch auch &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;o wenig in der Welt<lb/>
haben, wohl go&#x0364;nnen mo&#x0364;ge, wenn &#x017F;ie ihn nur<lb/>
mit Be&#x017F;cheidenheit brauchen, und &#x017F;o, daß &#x017F;ie<lb/>
darbey beym Ver&#x017F;tand bleiben.</p><lb/>
        <p>So redten jezt Leuthe, von denen kein Men&#x017F;ch<lb/>
geglaubt ha&#x0364;tte, daß &#x017F;ie jemals dem Wein oder<lb/>
dem Wirthshaus das Wort reden wu&#x0364;rden.<lb/>
Andere die &#x017F;ich weniger &#x017F;cha&#x0364;mten, zu zeigen,<lb/>
warum es ihnen zu thun &#x017F;ey, fu&#x0364;hrten dann<lb/>
noch eine andere Sprache, und denn daheim<lb/>
in ihren Haushaltungen ein Leben, daß es ein<lb/>
Grau&#x017F;en, &#x017F;o daß einiche Weiber und Kinder<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X 2</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[323/0345] §. 72. Allerley wunderliche Wirkungen die vom Duͤrſten herkommen koͤnnen. So verwirrte es dieſen Mann, daß das Schulhaus fuͤr ihn zu war. Andere und mehrere verwirrte es, daß das Wirthshaus fuͤr ſie zu war. Arner hatte es nemlich, ſeit dem der Teufel den alten Wirth nehmen wollen, beſchloſſen, und nun gab es alle Tage mehr Leuthe, denen das nicht recht lag, und die auf dieſe oder jene Art anftengen ſich herauszulaſſen, der Miß- brauch einer Sache hebe den guten Gebrauch derſelben nicht auf; und der Wein ſeye eine Gabe Gottes, die er ſelber den armen Bau- ren, die doch auch ſonſt ſo wenig in der Welt haben, wohl goͤnnen moͤge, wenn ſie ihn nur mit Beſcheidenheit brauchen, und ſo, daß ſie darbey beym Verſtand bleiben. So redten jezt Leuthe, von denen kein Menſch geglaubt haͤtte, daß ſie jemals dem Wein oder dem Wirthshaus das Wort reden wuͤrden. Andere die ſich weniger ſchaͤmten, zu zeigen, warum es ihnen zu thun ſey, fuͤhrten dann noch eine andere Sprache, und denn daheim in ihren Haushaltungen ein Leben, daß es ein Grauſen, ſo daß einiche Weiber und Kinder X 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/345
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785, S. 323. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/345>, abgerufen am 11.04.2021.