Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

ten, zur Antwort sagen: was sie auch denke,
daß sie ihr solche Botten schike? Es sey nicht
mehr die alte Zeit, sie habe jezt auch ihre Ge-
schäfte, und ihre Haushaltung, und könne ihr
nicht mehr zu Gebott stehen wenn sie wolle. --
Und dergleichen Antworten gab das Bettelvolk
jezt bald alle Tage, und brachte die Reichen
dadurch natürlich gegen sie in Harnisch, und
denn auch gegen Arner, dessen Wohlthaten an
der Aenderung ihrer Umständen schuldig.

Es ist traurig, -- man kann nicht anderst,
wenn man so etwas hört, man muß an das
Thier denken, das kriecht und wädelt wenn es
hungert, und die Zähne zeigt, wenn es den
Wanst voll hat.

§. 74.
Fortsezung ähnlicher Hauptsachen für die
gleichen Leuthe.

Aber auch Leuthe, die sich nicht mit diesem
Thier vergleichen lassen, und solche die dem
Junker gar nicht zuwider waren, machten
Nachrichten, die dem Guten, das er im Dorf
betrieb, den größten Schaden thaten.

Selbst sein Hünertrager Cristoff machte ihm
so einen Streich, und rief einmal, da er mit ei-
nem halben Rausch über den Berg kam, vor vie-

ten, zur Antwort ſagen: was ſie auch denke,
daß ſie ihr ſolche Botten ſchike? Es ſey nicht
mehr die alte Zeit, ſie habe jezt auch ihre Ge-
ſchaͤfte, und ihre Haushaltung, und koͤnne ihr
nicht mehr zu Gebott ſtehen wenn ſie wolle. —
Und dergleichen Antworten gab das Bettelvolk
jezt bald alle Tage, und brachte die Reichen
dadurch natuͤrlich gegen ſie in Harniſch, und
denn auch gegen Arner, deſſen Wohlthaten an
der Aenderung ihrer Umſtaͤnden ſchuldig.

Es iſt traurig, — man kann nicht anderſt,
wenn man ſo etwas hoͤrt, man muß an das
Thier denken, das kriecht und waͤdelt wenn es
hungert, und die Zaͤhne zeigt, wenn es den
Wanſt voll hat.

§. 74.
Fortſezung aͤhnlicher Hauptſachen fuͤr die
gleichen Leuthe.

Aber auch Leuthe, die ſich nicht mit dieſem
Thier vergleichen laſſen, und ſolche die dem
Junker gar nicht zuwider waren, machten
Nachrichten, die dem Guten, das er im Dorf
betrieb, den groͤßten Schaden thaten.

Selbſt ſein Huͤnertrager Criſtoff machte ihm
ſo einen Streich, und rief einmal, da er mit ei-
nem halben Rauſch uͤber den Berg kam, vor vie-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0353" n="331"/>
ten, zur Antwort &#x017F;agen: was &#x017F;ie auch denke,<lb/>
daß &#x017F;ie ihr &#x017F;olche Botten &#x017F;chike? Es &#x017F;ey nicht<lb/>
mehr die alte Zeit, &#x017F;ie habe jezt auch ihre Ge-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;fte, und ihre Haushaltung, und ko&#x0364;nne ihr<lb/>
nicht mehr zu Gebott &#x017F;tehen wenn &#x017F;ie wolle. &#x2014;<lb/>
Und dergleichen Antworten gab das Bettelvolk<lb/>
jezt bald alle Tage, und brachte die Reichen<lb/>
dadurch natu&#x0364;rlich gegen &#x017F;ie in Harni&#x017F;ch, und<lb/>
denn auch gegen Arner, de&#x017F;&#x017F;en Wohlthaten an<lb/>
der Aenderung ihrer Um&#x017F;ta&#x0364;nden &#x017F;chuldig.</p><lb/>
        <p>Es i&#x017F;t traurig, &#x2014; man kann nicht ander&#x017F;t,<lb/>
wenn man &#x017F;o etwas ho&#x0364;rt, man muß an das<lb/>
Thier denken, das kriecht und wa&#x0364;delt wenn es<lb/>
hungert, und die Za&#x0364;hne zeigt, wenn es den<lb/>
Wan&#x017F;t voll hat.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 74.<lb/>
Fort&#x017F;ezung a&#x0364;hnlicher Haupt&#x017F;achen fu&#x0364;r die<lb/>
gleichen Leuthe.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>ber auch Leuthe, die &#x017F;ich nicht mit die&#x017F;em<lb/>
Thier vergleichen la&#x017F;&#x017F;en, und &#x017F;olche die dem<lb/>
Junker gar nicht zuwider waren, machten<lb/>
Nachrichten, die dem Guten, das er im Dorf<lb/>
betrieb, den gro&#x0364;ßten Schaden thaten.</p><lb/>
        <p>Selb&#x017F;t &#x017F;ein Hu&#x0364;nertrager Cri&#x017F;toff machte ihm<lb/>
&#x017F;o einen Streich, und rief einmal, da er mit ei-<lb/>
nem halben Rau&#x017F;ch u&#x0364;ber den Berg kam, vor vie-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[331/0353] ten, zur Antwort ſagen: was ſie auch denke, daß ſie ihr ſolche Botten ſchike? Es ſey nicht mehr die alte Zeit, ſie habe jezt auch ihre Ge- ſchaͤfte, und ihre Haushaltung, und koͤnne ihr nicht mehr zu Gebott ſtehen wenn ſie wolle. — Und dergleichen Antworten gab das Bettelvolk jezt bald alle Tage, und brachte die Reichen dadurch natuͤrlich gegen ſie in Harniſch, und denn auch gegen Arner, deſſen Wohlthaten an der Aenderung ihrer Umſtaͤnden ſchuldig. Es iſt traurig, — man kann nicht anderſt, wenn man ſo etwas hoͤrt, man muß an das Thier denken, das kriecht und waͤdelt wenn es hungert, und die Zaͤhne zeigt, wenn es den Wanſt voll hat. §. 74. Fortſezung aͤhnlicher Hauptſachen fuͤr die gleichen Leuthe. Aber auch Leuthe, die ſich nicht mit dieſem Thier vergleichen laſſen, und ſolche die dem Junker gar nicht zuwider waren, machten Nachrichten, die dem Guten, das er im Dorf betrieb, den groͤßten Schaden thaten. Selbſt ſein Huͤnertrager Criſtoff machte ihm ſo einen Streich, und rief einmal, da er mit ei- nem halben Rauſch uͤber den Berg kam, vor vie-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/353
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785, S. 331. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/353>, abgerufen am 22.04.2021.