Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

wenn der Eifer gegen diesen Mann im Dorf
aufhören sollte, und sie thaten alles mögliche,
daß das nicht geschehe; sie verschreyten die zwey
Brüder, die sich haben von ihm einnehmen las-
sen, als Mameluken, die den Mantel nach dem
Wind hängen, und bewegten, so zu reden,
Himmel und Erden, ihre Blinden zu warnen,
um in ihrer Sprache zu reden, daß sie die Au-
gen nicht aufthun, die Freundlichkeit der Hei-
den zu sehen, die wider Gott sey.

Aber es half nichts; sie konnten nicht hin-
dern, daß nicht alle Tage mehr Leuthe anften-
gen zu sehen, wie freundlich und gut Junker
und Pfarrer und Schulmeister seyen, und es
in allweg meynen.

Und mit dem kam das Volk in Bonnal auf
den Punkt anzufangen, mit Angelegenheit sel-
ber nachzuforschen, was dann auch eigentlich
das Streitige in dem neuen Wesen sey, davon
man so viel Aufhebens mache.

§. 75.
Ein Schritt zur Volkserleuchtung, die
auf Fundamenten ruhet.

Der Lieutenant hatte seine Bonnaler immer
auf diesem Punkt erwartet, um mit ih-
nen über diese Sachen mit der ganzen Deut-

wenn der Eifer gegen dieſen Mann im Dorf
aufhoͤren ſollte, und ſie thaten alles moͤgliche,
daß das nicht geſchehe; ſie verſchreyten die zwey
Bruͤder, die ſich haben von ihm einnehmen laſ-
ſen, als Mameluken, die den Mantel nach dem
Wind haͤngen, und bewegten, ſo zu reden,
Himmel und Erden, ihre Blinden zu warnen,
um in ihrer Sprache zu reden, daß ſie die Au-
gen nicht aufthun, die Freundlichkeit der Hei-
den zu ſehen, die wider Gott ſey.

Aber es half nichts; ſie konnten nicht hin-
dern, daß nicht alle Tage mehr Leuthe anften-
gen zu ſehen, wie freundlich und gut Junker
und Pfarrer und Schulmeiſter ſeyen, und es
in allweg meynen.

Und mit dem kam das Volk in Bonnal auf
den Punkt anzufangen, mit Angelegenheit ſel-
ber nachzuforſchen, was dann auch eigentlich
das Streitige in dem neuen Weſen ſey, davon
man ſo viel Aufhebens mache.

§. 75.
Ein Schritt zur Volkserleuchtung, die
auf Fundamenten ruhet.

Der Lieutenant hatte ſeine Bonnaler immer
auf dieſem Punkt erwartet, um mit ih-
nen uͤber dieſe Sachen mit der ganzen Deut-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0360" n="338"/>
wenn der Eifer gegen die&#x017F;en Mann im Dorf<lb/>
aufho&#x0364;ren &#x017F;ollte, und &#x017F;ie thaten alles mo&#x0364;gliche,<lb/>
daß das nicht ge&#x017F;chehe; &#x017F;ie ver&#x017F;chreyten die zwey<lb/>
Bru&#x0364;der, die &#x017F;ich haben von ihm einnehmen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, als Mameluken, die den Mantel nach dem<lb/>
Wind ha&#x0364;ngen, und bewegten, &#x017F;o zu reden,<lb/>
Himmel und Erden, ihre Blinden zu warnen,<lb/>
um in ihrer Sprache zu reden, daß &#x017F;ie die Au-<lb/>
gen nicht aufthun, die Freundlichkeit der Hei-<lb/>
den zu &#x017F;ehen, die wider Gott &#x017F;ey.</p><lb/>
        <p>Aber es half nichts; &#x017F;ie konnten nicht hin-<lb/>
dern, daß nicht alle Tage mehr Leuthe anften-<lb/>
gen zu &#x017F;ehen, wie freundlich und gut Junker<lb/>
und Pfarrer und Schulmei&#x017F;ter &#x017F;eyen, und es<lb/>
in allweg meynen.</p><lb/>
        <p>Und mit dem kam das Volk in Bonnal auf<lb/>
den Punkt anzufangen, mit Angelegenheit &#x017F;el-<lb/>
ber nachzufor&#x017F;chen, was dann auch eigentlich<lb/>
das Streitige in dem neuen We&#x017F;en &#x017F;ey, davon<lb/>
man &#x017F;o viel Aufhebens mache.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 75.<lb/>
Ein Schritt zur Volkserleuchtung, die<lb/>
auf Fundamenten ruhet.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>er Lieutenant hatte &#x017F;eine Bonnaler immer<lb/>
auf die&#x017F;em Punkt erwartet, um mit ih-<lb/>
nen u&#x0364;ber die&#x017F;e Sachen mit der ganzen Deut-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[338/0360] wenn der Eifer gegen dieſen Mann im Dorf aufhoͤren ſollte, und ſie thaten alles moͤgliche, daß das nicht geſchehe; ſie verſchreyten die zwey Bruͤder, die ſich haben von ihm einnehmen laſ- ſen, als Mameluken, die den Mantel nach dem Wind haͤngen, und bewegten, ſo zu reden, Himmel und Erden, ihre Blinden zu warnen, um in ihrer Sprache zu reden, daß ſie die Au- gen nicht aufthun, die Freundlichkeit der Hei- den zu ſehen, die wider Gott ſey. Aber es half nichts; ſie konnten nicht hin- dern, daß nicht alle Tage mehr Leuthe anften- gen zu ſehen, wie freundlich und gut Junker und Pfarrer und Schulmeiſter ſeyen, und es in allweg meynen. Und mit dem kam das Volk in Bonnal auf den Punkt anzufangen, mit Angelegenheit ſel- ber nachzuforſchen, was dann auch eigentlich das Streitige in dem neuen Weſen ſey, davon man ſo viel Aufhebens mache. §. 75. Ein Schritt zur Volkserleuchtung, die auf Fundamenten ruhet. Der Lieutenant hatte ſeine Bonnaler immer auf dieſem Punkt erwartet, um mit ih- nen uͤber dieſe Sachen mit der ganzen Deut-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/360
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785, S. 338. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/360>, abgerufen am 10.04.2021.