Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

eigenthümliche Wort Gottes an mich seyn?
das auf eine Art an mich gerichtet ist, und
mein eigen gehört, wie es an keinen andern
gerichtet, und keinem andern gehört; und das
ist gewiß von Gott, und ich kann mich gewiß
nicht verirren, wenn ich mir das andere Wort
Gottes durch nichts in der Welt als das, er-
klären lassen will.

Und die Spinnerweiber konnten ihm nicht
abseyn, daß Sonn und Mond und Sternen,
und des Menschen Herz, und seine Umstände
einem jeden Menschen das Wort Gottes für ihn
recht und unverirrlich und genugsam erklären.

§. 76.
Vom Aendern alter Maschinen, und vom
Aufweken von den Todten.

So faßte von Tag zu Tag der Saame des
Guten und Wahren in Bonnal immer
mehr Wurzel. Doch waren die Früchte ihrer
Arbeit nichts weniger als allgemein; das alte
Volk, das im Sumpf des vorigen Lebens grau
geworden, kam mit Kopf und Herzen nicht
mehr nach.

Der Pfarrer hatte sich auch an die schlimm-
sten gewaget, aber wenn er denn alle Mühe
und Arbeit verschwendet; so wars am End

eigenthuͤmliche Wort Gottes an mich ſeyn?
das auf eine Art an mich gerichtet iſt, und
mein eigen gehoͤrt, wie es an keinen andern
gerichtet, und keinem andern gehoͤrt; und das
iſt gewiß von Gott, und ich kann mich gewiß
nicht verirren, wenn ich mir das andere Wort
Gottes durch nichts in der Welt als das, er-
klaͤren laſſen will.

Und die Spinnerweiber konnten ihm nicht
abſeyn, daß Sonn und Mond und Sternen,
und des Menſchen Herz, und ſeine Umſtaͤnde
einem jeden Menſchen das Wort Gottes fuͤr ihn
recht und unverirrlich und genugſam erklaͤren.

§. 76.
Vom Aendern alter Maſchinen, und vom
Aufweken von den Todten.

So faßte von Tag zu Tag der Saame des
Guten und Wahren in Bonnal immer
mehr Wurzel. Doch waren die Fruͤchte ihrer
Arbeit nichts weniger als allgemein; das alte
Volk, das im Sumpf des vorigen Lebens grau
geworden, kam mit Kopf und Herzen nicht
mehr nach.

Der Pfarrer hatte ſich auch an die ſchlimm-
ſten gewaget, aber wenn er denn alle Muͤhe
und Arbeit verſchwendet; ſo wars am End

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0368" n="346"/>
eigenthu&#x0364;mliche Wort Gottes an mich &#x017F;eyn?<lb/>
das auf eine Art an mich gerichtet i&#x017F;t, und<lb/>
mein eigen geho&#x0364;rt, wie es an keinen andern<lb/>
gerichtet, und keinem andern geho&#x0364;rt; und das<lb/>
i&#x017F;t gewiß von Gott, und ich kann mich gewiß<lb/>
nicht verirren, wenn ich mir das andere Wort<lb/>
Gottes durch nichts in der Welt als das, er-<lb/>
kla&#x0364;ren la&#x017F;&#x017F;en will.</p><lb/>
        <p>Und die Spinnerweiber konnten ihm nicht<lb/>
ab&#x017F;eyn, daß Sonn und Mond und Sternen,<lb/>
und des Men&#x017F;chen Herz, und &#x017F;eine Um&#x017F;ta&#x0364;nde<lb/>
einem jeden Men&#x017F;chen das Wort Gottes fu&#x0364;r ihn<lb/>
recht und unverirrlich und genug&#x017F;am erkla&#x0364;ren.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 76.<lb/>
Vom Aendern alter Ma&#x017F;chinen, und vom<lb/>
Aufweken von den Todten.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>o faßte von Tag zu Tag der Saame des<lb/>
Guten und Wahren in Bonnal immer<lb/>
mehr Wurzel. Doch waren die Fru&#x0364;chte ihrer<lb/>
Arbeit nichts weniger als allgemein; das alte<lb/>
Volk, das im Sumpf des vorigen Lebens grau<lb/>
geworden, kam mit Kopf und Herzen nicht<lb/>
mehr nach.</p><lb/>
        <p>Der Pfarrer hatte &#x017F;ich auch an die &#x017F;chlimm-<lb/>
&#x017F;ten gewaget, aber wenn er denn alle Mu&#x0364;he<lb/>
und Arbeit ver&#x017F;chwendet; &#x017F;o wars am End<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[346/0368] eigenthuͤmliche Wort Gottes an mich ſeyn? das auf eine Art an mich gerichtet iſt, und mein eigen gehoͤrt, wie es an keinen andern gerichtet, und keinem andern gehoͤrt; und das iſt gewiß von Gott, und ich kann mich gewiß nicht verirren, wenn ich mir das andere Wort Gottes durch nichts in der Welt als das, er- klaͤren laſſen will. Und die Spinnerweiber konnten ihm nicht abſeyn, daß Sonn und Mond und Sternen, und des Menſchen Herz, und ſeine Umſtaͤnde einem jeden Menſchen das Wort Gottes fuͤr ihn recht und unverirrlich und genugſam erklaͤren. §. 76. Vom Aendern alter Maſchinen, und vom Aufweken von den Todten. So faßte von Tag zu Tag der Saame des Guten und Wahren in Bonnal immer mehr Wurzel. Doch waren die Fruͤchte ihrer Arbeit nichts weniger als allgemein; das alte Volk, das im Sumpf des vorigen Lebens grau geworden, kam mit Kopf und Herzen nicht mehr nach. Der Pfarrer hatte ſich auch an die ſchlimm- ſten gewaget, aber wenn er denn alle Muͤhe und Arbeit verſchwendet; ſo wars am End

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/368
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785, S. 346. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/368>, abgerufen am 18.04.2021.