Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Das war zu rund, und der Kerl zählte nicht
darauf, daß ihm jemand anderst als mit dem
Maul Antwort geben würde. Zu seinem Un-
glük war einer da, der das that, und ihn an
Maul und Nase blutend zur Stube hinaus und
die Treppen hinabschikte. -- Das Hagelwet-
ter hat ihm den Hals gebrochen, es dorfte ihm
niemand das Wort reden, und auch die Armen
sagten: wenn er schon auch ein Wort hätte re-
den wollen, wenn er nur nicht mit dem Hagel-
wetter gekommen wäre.

§. 80.
Allerley Narrenlohn.

Im Grund aber hatte ihm der Kienast seinen
Bärentazen nichts weniger als um deswil-
len vors Maul geschlagen, sondern sicher nur
vor Aergerniß, daß die Armen alle Tage mehr
das Maul brauchen dörfen.

Auch zeigte das Lachen der Dikbäuchen aller,
da das Blut ihm also zu Maul und Nase her-
ausschoß, daß sie dabey an etwas ganz anders
denken, als an sein Hagelwetter.

Sie gewannen zwar nichts dabey. Alle
Samstag rühmten mehrere Leuth wie es fast in
allen armen Häusern so viel besser gehe. Doch
thut so etwas auch dergleichen Leuthen für den
Augenblik wohl.


Das war zu rund, und der Kerl zaͤhlte nicht
darauf, daß ihm jemand anderſt als mit dem
Maul Antwort geben wuͤrde. Zu ſeinem Un-
gluͤk war einer da, der das that, und ihn an
Maul und Naſe blutend zur Stube hinaus und
die Treppen hinabſchikte. — Das Hagelwet-
ter hat ihm den Hals gebrochen, es dorfte ihm
niemand das Wort reden, und auch die Armen
ſagten: wenn er ſchon auch ein Wort haͤtte re-
den wollen, wenn er nur nicht mit dem Hagel-
wetter gekommen waͤre.

§. 80.
Allerley Narrenlohn.

Im Grund aber hatte ihm der Kienaſt ſeinen
Baͤrentazen nichts weniger als um deswil-
len vors Maul geſchlagen, ſondern ſicher nur
vor Aergerniß, daß die Armen alle Tage mehr
das Maul brauchen doͤrfen.

Auch zeigte das Lachen der Dikbaͤuchen aller,
da das Blut ihm alſo zu Maul und Naſe her-
ausſchoß, daß ſie dabey an etwas ganz anders
denken, als an ſein Hagelwetter.

Sie gewannen zwar nichts dabey. Alle
Samſtag ruͤhmten mehrere Leuth wie es faſt in
allen armen Haͤuſern ſo viel beſſer gehe. Doch
thut ſo etwas auch dergleichen Leuthen fuͤr den
Augenblik wohl.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0399" n="377"/>
        <p>Das war zu rund, und der Kerl za&#x0364;hlte nicht<lb/>
darauf, daß ihm jemand ander&#x017F;t als mit dem<lb/>
Maul Antwort geben wu&#x0364;rde. Zu &#x017F;einem Un-<lb/>
glu&#x0364;k war einer da, der das that, und ihn an<lb/>
Maul und Na&#x017F;e blutend zur Stube hinaus und<lb/>
die Treppen hinab&#x017F;chikte. &#x2014; Das Hagelwet-<lb/>
ter hat ihm den Hals gebrochen, es dorfte ihm<lb/>
niemand das Wort reden, und auch die Armen<lb/>
&#x017F;agten: wenn er &#x017F;chon auch ein Wort ha&#x0364;tte re-<lb/>
den wollen, wenn er nur nicht mit dem Hagel-<lb/>
wetter gekommen wa&#x0364;re.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 80.<lb/>
Allerley Narrenlohn.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>m Grund aber hatte ihm der Kiena&#x017F;t &#x017F;einen<lb/>
Ba&#x0364;rentazen nichts weniger als um deswil-<lb/>
len vors Maul ge&#x017F;chlagen, &#x017F;ondern &#x017F;icher nur<lb/>
vor Aergerniß, daß die Armen alle Tage mehr<lb/>
das Maul brauchen do&#x0364;rfen.</p><lb/>
        <p>Auch zeigte das Lachen der Dikba&#x0364;uchen aller,<lb/>
da das Blut ihm al&#x017F;o zu Maul und Na&#x017F;e her-<lb/>
aus&#x017F;choß, daß &#x017F;ie dabey an etwas ganz anders<lb/>
denken, als an &#x017F;ein Hagelwetter.</p><lb/>
        <p>Sie gewannen zwar nichts dabey. Alle<lb/>
Sam&#x017F;tag ru&#x0364;hmten mehrere Leuth wie es fa&#x017F;t in<lb/>
allen armen Ha&#x0364;u&#x017F;ern &#x017F;o viel be&#x017F;&#x017F;er gehe. Doch<lb/>
thut &#x017F;o etwas auch dergleichen Leuthen fu&#x0364;r den<lb/>
Augenblik wohl.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[377/0399] Das war zu rund, und der Kerl zaͤhlte nicht darauf, daß ihm jemand anderſt als mit dem Maul Antwort geben wuͤrde. Zu ſeinem Un- gluͤk war einer da, der das that, und ihn an Maul und Naſe blutend zur Stube hinaus und die Treppen hinabſchikte. — Das Hagelwet- ter hat ihm den Hals gebrochen, es dorfte ihm niemand das Wort reden, und auch die Armen ſagten: wenn er ſchon auch ein Wort haͤtte re- den wollen, wenn er nur nicht mit dem Hagel- wetter gekommen waͤre. §. 80. Allerley Narrenlohn. Im Grund aber hatte ihm der Kienaſt ſeinen Baͤrentazen nichts weniger als um deswil- len vors Maul geſchlagen, ſondern ſicher nur vor Aergerniß, daß die Armen alle Tage mehr das Maul brauchen doͤrfen. Auch zeigte das Lachen der Dikbaͤuchen aller, da das Blut ihm alſo zu Maul und Naſe her- ausſchoß, daß ſie dabey an etwas ganz anders denken, als an ſein Hagelwetter. Sie gewannen zwar nichts dabey. Alle Samſtag ruͤhmten mehrere Leuth wie es faſt in allen armen Haͤuſern ſo viel beſſer gehe. Doch thut ſo etwas auch dergleichen Leuthen fuͤr den Augenblik wohl.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/399
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785, S. 377. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/399>, abgerufen am 18.04.2021.