Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

genarbeit noch so munter als den Tag über
auf dem Kirchhof; singt mehrentheils noch
mit seiner Frau und mit seinen Kindern ihre
Morgenlieder, und tönt oft ihre Weise fort,
den ganzen Weg über, bis er zu seinen Ge-
sellen kommt. --

§. 8.
Ein Reyhen schlechter Gesichter.

Da vergeht ihm aber denn meistens das
Liedersingen bald; die Menschen haben
überhaupt wenig Tagsarbeit, bey deren man
so fortsingen kan; und die sind schon glüklich
die nur am Morgen und Abend mit frohem
Herzen singen.

Des Lienerts sein Tagwerk ist nichts we-
niger als leicht: Er hat jezt 9 Gesellen und
8 Taglöhner, und mit diesen leztern fast alle
Stund Verdruß; mit den Gesellen aber die
fremd sind, und wissen was im Land der
Brauch und Recht ist, nicht den Zehnden so
viel.

Aber die Taglöhner meynen gar, es sey
alles recht, was sie thun; da sie aus seinem
Dorf sind, kennen sie ihn und wissen daß er
zu mitleidig, sie so leicht aus der Arbeit zu schi-
ken. -- Auf diese Rechnung hin thun sie was

genarbeit noch ſo munter als den Tag uͤber
auf dem Kirchhof; ſingt mehrentheils noch
mit ſeiner Frau und mit ſeinen Kindern ihre
Morgenlieder, und toͤnt oft ihre Weiſe fort,
den ganzen Weg uͤber, bis er zu ſeinen Ge-
ſellen kommt. —

§. 8.
Ein Reyhen ſchlechter Geſichter.

Da vergeht ihm aber denn meiſtens das
Liederſingen bald; die Menſchen haben
uͤberhaupt wenig Tagsarbeit, bey deren man
ſo fortſingen kan; und die ſind ſchon gluͤklich
die nur am Morgen und Abend mit frohem
Herzen ſingen.

Des Lienerts ſein Tagwerk iſt nichts we-
niger als leicht: Er hat jezt 9 Geſellen und
8 Tagloͤhner, und mit dieſen leztern faſt alle
Stund Verdruß; mit den Geſellen aber die
fremd ſind, und wiſſen was im Land der
Brauch und Recht iſt, nicht den Zehnden ſo
viel.

Aber die Tagloͤhner meynen gar, es ſey
alles recht, was ſie thun; da ſie aus ſeinem
Dorf ſind, kennen ſie ihn und wiſſen daß er
zu mitleidig, ſie ſo leicht aus der Arbeit zu ſchi-
ken. — Auf dieſe Rechnung hin thun ſie was

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0053" n="31"/>
genarbeit noch &#x017F;o munter als den Tag u&#x0364;ber<lb/>
auf dem Kirchhof; &#x017F;ingt mehrentheils noch<lb/>
mit &#x017F;einer Frau und mit &#x017F;einen Kindern ihre<lb/>
Morgenlieder, und to&#x0364;nt oft ihre Wei&#x017F;e fort,<lb/>
den ganzen Weg u&#x0364;ber, bis er zu &#x017F;einen Ge-<lb/>
&#x017F;ellen kommt. &#x2014;</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 8.<lb/>
Ein Reyhen &#x017F;chlechter Ge&#x017F;ichter.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>a vergeht ihm aber denn mei&#x017F;tens das<lb/>
Lieder&#x017F;ingen bald; die Men&#x017F;chen haben<lb/>
u&#x0364;berhaupt wenig Tagsarbeit, bey deren man<lb/>
&#x017F;o fort&#x017F;ingen kan; und die &#x017F;ind &#x017F;chon glu&#x0364;klich<lb/>
die nur am Morgen und Abend mit frohem<lb/>
Herzen &#x017F;ingen.</p><lb/>
        <p>Des Lienerts &#x017F;ein Tagwerk i&#x017F;t nichts we-<lb/>
niger als leicht: Er hat jezt 9 Ge&#x017F;ellen und<lb/>
8 Taglo&#x0364;hner, und mit die&#x017F;en leztern fa&#x017F;t alle<lb/>
Stund Verdruß; mit den Ge&#x017F;ellen aber die<lb/>
fremd &#x017F;ind, und wi&#x017F;&#x017F;en was im Land der<lb/>
Brauch und Recht i&#x017F;t, nicht den Zehnden &#x017F;o<lb/>
viel.</p><lb/>
        <p>Aber die Taglo&#x0364;hner meynen gar, es &#x017F;ey<lb/>
alles recht, was &#x017F;ie thun; da &#x017F;ie aus &#x017F;einem<lb/>
Dorf &#x017F;ind, kennen &#x017F;ie ihn und wi&#x017F;&#x017F;en daß er<lb/>
zu mitleidig, &#x017F;ie &#x017F;o leicht aus der Arbeit zu &#x017F;chi-<lb/>
ken. &#x2014; Auf die&#x017F;e Rechnung hin thun &#x017F;ie was<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0053] genarbeit noch ſo munter als den Tag uͤber auf dem Kirchhof; ſingt mehrentheils noch mit ſeiner Frau und mit ſeinen Kindern ihre Morgenlieder, und toͤnt oft ihre Weiſe fort, den ganzen Weg uͤber, bis er zu ſeinen Ge- ſellen kommt. — §. 8. Ein Reyhen ſchlechter Geſichter. Da vergeht ihm aber denn meiſtens das Liederſingen bald; die Menſchen haben uͤberhaupt wenig Tagsarbeit, bey deren man ſo fortſingen kan; und die ſind ſchon gluͤklich die nur am Morgen und Abend mit frohem Herzen ſingen. Des Lienerts ſein Tagwerk iſt nichts we- niger als leicht: Er hat jezt 9 Geſellen und 8 Tagloͤhner, und mit dieſen leztern faſt alle Stund Verdruß; mit den Geſellen aber die fremd ſind, und wiſſen was im Land der Brauch und Recht iſt, nicht den Zehnden ſo viel. Aber die Tagloͤhner meynen gar, es ſey alles recht, was ſie thun; da ſie aus ſeinem Dorf ſind, kennen ſie ihn und wiſſen daß er zu mitleidig, ſie ſo leicht aus der Arbeit zu ſchi- ken. — Auf dieſe Rechnung hin thun ſie was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/53
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/53>, abgerufen am 21.04.2021.