Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

licher Hund gewesen, sondern durch Zulassung Got-
tes ein erschreckliches Strafgericht vom leidigen
Satan, das sie aber auch ob dem Michel verdienet
habe. --

Auf das hin, denket ihr wohl, es hätte die
Molchin gewiß von ihrer Jungfer geschwiegen.



§. 22.
Wie verschieden die Aeußerungen gleicher
Eindrücke bey den Menschen sind.

Aber Arner war immer kränker, mit jedem Abend
war das Fieber stärker, und mit jedem Morgen
seine Schwäche größer. --

Mit jeder Stunde stieg die Jammerverwirrung
des Schlosses. --

Du liesest auf allen Gesichtern Furcht und
Schrecken -- Bangigkeit ist in aller Augen -- drü-
ckende Angst preßt alle Lippen -- die Stunden wäh-
ren Jahre, die Tage Ewigkeiten, und die Nächte
haben kein Ende. --

Ohne Schlaf und ohne Speise wartet ihm
Therese ab. Ohne Schlaf und ohne Speise steht
der Karl wie ein Verwirrter umher, und faltet in

licher Hund geweſen, ſondern durch Zulaſſung Got-
tes ein erſchreckliches Strafgericht vom leidigen
Satan, das ſie aber auch ob dem Michel verdienet
habe. —

Auf das hin, denket ihr wohl, es haͤtte die
Molchin gewiß von ihrer Jungfer geſchwiegen.



§. 22.
Wie verſchieden die Aeußerungen gleicher
Eindruͤcke bey den Menſchen ſind.

Aber Arner war immer kraͤnker, mit jedem Abend
war das Fieber ſtaͤrker, und mit jedem Morgen
ſeine Schwaͤche groͤßer. —

Mit jeder Stunde ſtieg die Jammerverwirrung
des Schloſſes. —

Du lieſeſt auf allen Geſichtern Furcht und
Schrecken — Bangigkeit iſt in aller Augen — druͤ-
ckende Angſt preßt alle Lippen — die Stunden waͤh-
ren Jahre, die Tage Ewigkeiten, und die Naͤchte
haben kein Ende. —

Ohne Schlaf und ohne Speiſe wartet ihm
Thereſe ab. Ohne Schlaf und ohne Speiſe ſteht
der Karl wie ein Verwirrter umher, und faltet in

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0104" n="86"/>
        <p>licher Hund gewe&#x017F;en, &#x017F;ondern durch Zula&#x017F;&#x017F;ung Got-<lb/>
tes ein er&#x017F;chreckliches Strafgericht vom leidigen<lb/>
Satan, das &#x017F;ie aber auch ob dem Michel verdienet<lb/>
habe. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Auf das hin, denket ihr wohl, es ha&#x0364;tte die<lb/>
Molchin gewiß von ihrer Jungfer ge&#x017F;chwiegen.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">§. 22.<lb/>
Wie ver&#x017F;chieden die Aeußerungen gleicher<lb/>
Eindru&#x0364;cke bey den Men&#x017F;chen &#x017F;ind.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>ber Arner war immer kra&#x0364;nker, mit jedem Abend<lb/>
war das Fieber &#x017F;ta&#x0364;rker, und mit jedem Morgen<lb/>
&#x017F;eine Schwa&#x0364;che gro&#x0364;ßer. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Mit jeder Stunde &#x017F;tieg die Jammerverwirrung<lb/>
des Schlo&#x017F;&#x017F;es. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Du lie&#x017F;e&#x017F;t auf allen Ge&#x017F;ichtern Furcht und<lb/>
Schrecken &#x2014; Bangigkeit i&#x017F;t in aller Augen &#x2014; dru&#x0364;-<lb/>
ckende Ang&#x017F;t preßt alle Lippen &#x2014; die Stunden wa&#x0364;h-<lb/>
ren Jahre, die Tage Ewigkeiten, und die Na&#x0364;chte<lb/>
haben kein Ende. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Ohne Schlaf und ohne Spei&#x017F;e wartet ihm<lb/>
There&#x017F;e ab. Ohne Schlaf und ohne Spei&#x017F;e &#x017F;teht<lb/>
der Karl wie ein Verwirrter umher, und faltet in</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[86/0104] licher Hund geweſen, ſondern durch Zulaſſung Got- tes ein erſchreckliches Strafgericht vom leidigen Satan, das ſie aber auch ob dem Michel verdienet habe. — Auf das hin, denket ihr wohl, es haͤtte die Molchin gewiß von ihrer Jungfer geſchwiegen. §. 22. Wie verſchieden die Aeußerungen gleicher Eindruͤcke bey den Menſchen ſind. Aber Arner war immer kraͤnker, mit jedem Abend war das Fieber ſtaͤrker, und mit jedem Morgen ſeine Schwaͤche groͤßer. — Mit jeder Stunde ſtieg die Jammerverwirrung des Schloſſes. — Du lieſeſt auf allen Geſichtern Furcht und Schrecken — Bangigkeit iſt in aller Augen — druͤ- ckende Angſt preßt alle Lippen — die Stunden waͤh- ren Jahre, die Tage Ewigkeiten, und die Naͤchte haben kein Ende. — Ohne Schlaf und ohne Speiſe wartet ihm Thereſe ab. Ohne Schlaf und ohne Speiſe ſteht der Karl wie ein Verwirrter umher, und faltet in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/104
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787, S. 86. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/104>, abgerufen am 10.04.2021.