Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 25.
Grundsätze zur Bildung des Adels.

Zörnet es nicht, gute Klöster! ihr seyd nicht allein
diejenige, welche etwann zu Zeiten die Gewalt ge-
gen das Volk mißbraucht, und ihm etwann zu Zei-
ten eine Schrift hinterhalten habt, die euern Finan-
zen im Wege stund, selber die Nachkommen des
christlichen Ritters haben Jahrhunderte lang aus
der Lebensgeschichte dieses Ritters, ihrem ältesten
Familienstück, ein Geheimniß gemacht, weil die
Rechte und Freyheiten, die er seinen Bauern gege-
ben, alle darinn aufgeschrieben waren, und sie eben
so wenig als die Patres im Himmelauf, Lumpen-
bauern gerne Treu und Glauben hielten, und ihnen
Jahrhunderte durch eben so wenig behagte in die-
sem Buche zu lesen; die einfältige, gutmüthige und
unverfängliche Art, mit der er mit seinen Bauern
umgieng, wie er allem Streit vorbog, und haupt-
sächlich, wie wenig er zu seinem Edelmanns Auf-
wand, nach seinem Ausdruck, von dem Brod seiner
Bauern abschnitt, und dabey sein Haus doch äuf-
nete, wie kein Edelmann seiner Nachbarschaft, und
dasselbe weit über diejenige emporbrachte, die un-
gesättigt vom Brod ihrer armen Leuten, noch sie
selber aufaßen. --

G 2
§. 25.
Grundſaͤtze zur Bildung des Adels.

Zoͤrnet es nicht, gute Kloͤſter! ihr ſeyd nicht allein
diejenige, welche etwann zu Zeiten die Gewalt ge-
gen das Volk mißbraucht, und ihm etwann zu Zei-
ten eine Schrift hinterhalten habt, die euern Finan-
zen im Wege ſtund, ſelber die Nachkommen des
chriſtlichen Ritters haben Jahrhunderte lang aus
der Lebensgeſchichte dieſes Ritters, ihrem aͤlteſten
Familienſtuͤck, ein Geheimniß gemacht, weil die
Rechte und Freyheiten, die er ſeinen Bauern gege-
ben, alle darinn aufgeſchrieben waren, und ſie eben
ſo wenig als die Patres im Himmelauf, Lumpen-
bauern gerne Treu und Glauben hielten, und ihnen
Jahrhunderte durch eben ſo wenig behagte in die-
ſem Buche zu leſen; die einfaͤltige, gutmuͤthige und
unverfaͤngliche Art, mit der er mit ſeinen Bauern
umgieng, wie er allem Streit vorbog, und haupt-
ſaͤchlich, wie wenig er zu ſeinem Edelmanns Auf-
wand, nach ſeinem Ausdruck, von dem Brod ſeiner
Bauern abſchnitt, und dabey ſein Haus doch aͤuf-
nete, wie kein Edelmann ſeiner Nachbarſchaft, und
daſſelbe weit uͤber diejenige emporbrachte, die un-
geſaͤttigt vom Brod ihrer armen Leuten, noch ſie
ſelber aufaßen. —

G 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0117" n="99"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">§. 25.<lb/>
Grund&#x017F;a&#x0364;tze zur Bildung des Adels.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">Z</hi>o&#x0364;rnet es nicht, gute Klo&#x0364;&#x017F;ter! ihr &#x017F;eyd nicht allein<lb/>
diejenige, welche etwann zu Zeiten die Gewalt ge-<lb/>
gen das Volk mißbraucht, und ihm etwann zu Zei-<lb/>
ten eine Schrift hinterhalten habt, die euern Finan-<lb/>
zen im Wege &#x017F;tund, &#x017F;elber die Nachkommen des<lb/>
chri&#x017F;tlichen Ritters haben Jahrhunderte lang aus<lb/>
der Lebensge&#x017F;chichte die&#x017F;es Ritters, ihrem a&#x0364;lte&#x017F;ten<lb/>
Familien&#x017F;tu&#x0364;ck, ein Geheimniß gemacht, weil die<lb/>
Rechte und Freyheiten, die er &#x017F;einen Bauern gege-<lb/>
ben, alle darinn aufge&#x017F;chrieben waren, und &#x017F;ie eben<lb/>
&#x017F;o wenig als die Patres im Himmelauf, Lumpen-<lb/>
bauern gerne Treu und Glauben hielten, und ihnen<lb/>
Jahrhunderte durch eben &#x017F;o wenig behagte in die-<lb/>
&#x017F;em Buche zu le&#x017F;en; die einfa&#x0364;ltige, gutmu&#x0364;thige und<lb/>
unverfa&#x0364;ngliche Art, mit der er mit &#x017F;einen Bauern<lb/>
umgieng, wie er allem Streit vorbog, und haupt-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;chlich, wie wenig er zu &#x017F;einem Edelmanns Auf-<lb/>
wand, nach &#x017F;einem Ausdruck, von dem Brod &#x017F;einer<lb/>
Bauern ab&#x017F;chnitt, und dabey &#x017F;ein Haus doch a&#x0364;uf-<lb/>
nete, wie kein Edelmann &#x017F;einer Nachbar&#x017F;chaft, und<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbe weit u&#x0364;ber diejenige emporbrachte, die un-<lb/>
ge&#x017F;a&#x0364;ttigt vom Brod ihrer armen Leuten, noch &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;elber aufaßen. &#x2014;</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">G 2</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0117] §. 25. Grundſaͤtze zur Bildung des Adels. Zoͤrnet es nicht, gute Kloͤſter! ihr ſeyd nicht allein diejenige, welche etwann zu Zeiten die Gewalt ge- gen das Volk mißbraucht, und ihm etwann zu Zei- ten eine Schrift hinterhalten habt, die euern Finan- zen im Wege ſtund, ſelber die Nachkommen des chriſtlichen Ritters haben Jahrhunderte lang aus der Lebensgeſchichte dieſes Ritters, ihrem aͤlteſten Familienſtuͤck, ein Geheimniß gemacht, weil die Rechte und Freyheiten, die er ſeinen Bauern gege- ben, alle darinn aufgeſchrieben waren, und ſie eben ſo wenig als die Patres im Himmelauf, Lumpen- bauern gerne Treu und Glauben hielten, und ihnen Jahrhunderte durch eben ſo wenig behagte in die- ſem Buche zu leſen; die einfaͤltige, gutmuͤthige und unverfaͤngliche Art, mit der er mit ſeinen Bauern umgieng, wie er allem Streit vorbog, und haupt- ſaͤchlich, wie wenig er zu ſeinem Edelmanns Auf- wand, nach ſeinem Ausdruck, von dem Brod ſeiner Bauern abſchnitt, und dabey ſein Haus doch aͤuf- nete, wie kein Edelmann ſeiner Nachbarſchaft, und daſſelbe weit uͤber diejenige emporbrachte, die un- geſaͤttigt vom Brod ihrer armen Leuten, noch ſie ſelber aufaßen. — G 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/117
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787, S. 99. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/117>, abgerufen am 13.04.2021.