Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

mit dem Bild der grösten Zerrüttung des Dorfs
an, und ende mit seiner Ordnung. --

Das Vaterland sagte laut und allgemein,
als ich anfieng, das Bild der armen Hütte und
der Zerrüttung des Dorfs ist Wahrheit. -- Der
Mann am Ruder des Staats und der Taglöh-
ner im Dorf fanden einstimmig, es ist so! --

Es war das Bild meiner Erfahrung -- ich
konnte nicht irren. --

Nun gieng ich weiter, stieg zu den Quellen
des Uebels hinauf. Ich wollte nicht blos sagen
es ist so -- ich versuchte zu zeigen, warum ist es
so? Und wie kann man machen, daß es anderst
werde?

mit dem Bild der groͤſten Zerruͤttung des Dorfs
an, und ende mit ſeiner Ordnung. —

Das Vaterland ſagte laut und allgemein,
als ich anfieng, das Bild der armen Huͤtte und
der Zerruͤttung des Dorfs iſt Wahrheit. — Der
Mann am Ruder des Staats und der Tagloͤh-
ner im Dorf fanden einſtimmig, es iſt ſo! —

Es war das Bild meiner Erfahrung — ich
konnte nicht irren. —

Nun gieng ich weiter, ſtieg zu den Quellen
des Uebels hinauf. Ich wollte nicht blos ſagen
es iſt ſo — ich verſuchte zu zeigen, warum iſt es
ſo? Und wie kann man machen, daß es anderſt
werde?

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="preface">
        <p><pb facs="#f0012"/>
mit dem Bild der gro&#x0364;&#x017F;ten Zerru&#x0364;ttung des Dorfs<lb/>
an, und ende mit &#x017F;einer Ordnung. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Das Vaterland &#x017F;agte laut und allgemein,<lb/>
als ich anfieng, das Bild der armen Hu&#x0364;tte und<lb/>
der Zerru&#x0364;ttung des Dorfs i&#x017F;t Wahrheit. &#x2014; Der<lb/>
Mann am Ruder des Staats und der Taglo&#x0364;h-<lb/>
ner im Dorf fanden ein&#x017F;timmig, es i&#x017F;t &#x017F;o! &#x2014;</p><lb/>
        <p>Es war das Bild meiner Erfahrung &#x2014; ich<lb/>
konnte nicht irren. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Nun gieng ich weiter, &#x017F;tieg zu den Quellen<lb/>
des Uebels hinauf. Ich wollte nicht blos &#x017F;agen<lb/>
es i&#x017F;t &#x017F;o &#x2014; ich ver&#x017F;uchte zu zeigen, warum i&#x017F;t es<lb/>
&#x017F;o? Und wie kann man machen, daß es ander&#x017F;t<lb/>
werde?</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0012] mit dem Bild der groͤſten Zerruͤttung des Dorfs an, und ende mit ſeiner Ordnung. — Das Vaterland ſagte laut und allgemein, als ich anfieng, das Bild der armen Huͤtte und der Zerruͤttung des Dorfs iſt Wahrheit. — Der Mann am Ruder des Staats und der Tagloͤh- ner im Dorf fanden einſtimmig, es iſt ſo! — Es war das Bild meiner Erfahrung — ich konnte nicht irren. — Nun gieng ich weiter, ſtieg zu den Quellen des Uebels hinauf. Ich wollte nicht blos ſagen es iſt ſo — ich verſuchte zu zeigen, warum iſt es ſo? Und wie kann man machen, daß es anderſt werde?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/12
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/12>, abgerufen am 17.06.2021.