Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

Du kommst mir eben recht, erwiederte die
Meyerin, ich habe dir just auch etwas darüber zu
sagen -- dann that sie das Körbchen auf, das sie
unter dem Arme getragen, nahm frische Rosen her-
aus weiße und rothe, Rosmarin und Majoran, und
ein großes dunkelgelbes Nelken, büschelte einen
Straus, band' ein buntes Band darum, und lach-
te immer darzu. --

Der Ochsenfeißt wußte nicht, was das abgeben
wollte; endlich war sie fertig, gab ihm den Strauß
-- und sagte -- da hast du den ersten, den ich ma-
che, seit dem ich Braut bin -- die Blumen gehö-
ren dem Rudi, du kannst ihm dann an der Hochzeit
danken. --

Der Ochsenfeißt that das Maul auf, und häng-
te es hinab, daß die Meyerin fürchtete, es falle an
Boden hinunter. --

Sie lachte fort -- und er kam mit Zeit und
Mühe dahin, zu sagen -- wenns so ist -- so bin
ich doch heut wohl vergebens gelaufen. --

Bist du so gar müde geworden? erwiederte
die Meyerin. --

Das eben nicht, sagte der Ochsenfeißt, aber
es ist doch weit und ein wüster Weg. --

Jä -- aber denk', ich habe dich nicht heißen
kommen, bey dem schlechten Weg, sagte die Meyerin.

Du kommſt mir eben recht, erwiederte die
Meyerin, ich habe dir juſt auch etwas daruͤber zu
ſagen — dann that ſie das Koͤrbchen auf, das ſie
unter dem Arme getragen, nahm friſche Roſen her-
aus weiße und rothe, Roſmarin und Majoran, und
ein großes dunkelgelbes Nelken, buͤſchelte einen
Straus, band' ein buntes Band darum, und lach-
te immer darzu. —

Der Ochſenfeißt wußte nicht, was das abgeben
wollte; endlich war ſie fertig, gab ihm den Strauß
— und ſagte — da haſt du den erſten, den ich ma-
che, ſeit dem ich Braut bin — die Blumen gehoͤ-
ren dem Rudi, du kannſt ihm dann an der Hochzeit
danken. —

Der Ochſenfeißt that das Maul auf, und haͤng-
te es hinab, daß die Meyerin fuͤrchtete, es falle an
Boden hinunter. —

Sie lachte fort — und er kam mit Zeit und
Muͤhe dahin, zu ſagen — wenns ſo iſt — ſo bin
ich doch heut wohl vergebens gelaufen. —

Biſt du ſo gar muͤde geworden? erwiederte
die Meyerin. —

Das eben nicht, ſagte der Ochſenfeißt, aber
es iſt doch weit und ein wuͤſter Weg. —

Jaͤ — aber denk', ich habe dich nicht heißen
kommen, bey dem ſchlechten Weg, ſagte die Meyerin.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0138" n="120"/>
        <p>Du komm&#x017F;t mir eben recht, erwiederte die<lb/>
Meyerin, ich habe dir ju&#x017F;t auch etwas daru&#x0364;ber zu<lb/>
&#x017F;agen &#x2014; dann that &#x017F;ie das Ko&#x0364;rbchen auf, das &#x017F;ie<lb/>
unter dem Arme getragen, nahm fri&#x017F;che Ro&#x017F;en her-<lb/>
aus weiße und rothe, Ro&#x017F;marin und Majoran, und<lb/>
ein großes dunkelgelbes Nelken, bu&#x0364;&#x017F;chelte einen<lb/>
Straus, band' ein buntes Band darum, und lach-<lb/>
te immer darzu. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Der Och&#x017F;enfeißt wußte nicht, was das abgeben<lb/>
wollte; endlich war &#x017F;ie fertig, gab ihm den Strauß<lb/>
&#x2014; und &#x017F;agte &#x2014; da ha&#x017F;t du den er&#x017F;ten, den ich ma-<lb/>
che, &#x017F;eit dem ich Braut bin &#x2014; die Blumen geho&#x0364;-<lb/>
ren dem Rudi, du kann&#x017F;t ihm dann an der Hochzeit<lb/>
danken. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Der Och&#x017F;enfeißt that das Maul auf, und ha&#x0364;ng-<lb/>
te es hinab, daß die Meyerin fu&#x0364;rchtete, es falle an<lb/>
Boden hinunter. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Sie lachte fort &#x2014; und er kam mit Zeit und<lb/>
Mu&#x0364;he dahin, zu &#x017F;agen &#x2014; wenns &#x017F;o i&#x017F;t &#x2014; &#x017F;o bin<lb/>
ich doch heut wohl vergebens gelaufen. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Bi&#x017F;t du &#x017F;o gar mu&#x0364;de geworden? erwiederte<lb/>
die Meyerin. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Das eben nicht, &#x017F;agte der Och&#x017F;enfeißt, aber<lb/>
es i&#x017F;t doch weit und ein wu&#x0364;&#x017F;ter Weg. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Ja&#x0364; &#x2014; aber denk', ich habe dich nicht heißen<lb/>
kommen, bey dem &#x017F;chlechten Weg, &#x017F;agte die Meyerin.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0138] Du kommſt mir eben recht, erwiederte die Meyerin, ich habe dir juſt auch etwas daruͤber zu ſagen — dann that ſie das Koͤrbchen auf, das ſie unter dem Arme getragen, nahm friſche Roſen her- aus weiße und rothe, Roſmarin und Majoran, und ein großes dunkelgelbes Nelken, buͤſchelte einen Straus, band' ein buntes Band darum, und lach- te immer darzu. — Der Ochſenfeißt wußte nicht, was das abgeben wollte; endlich war ſie fertig, gab ihm den Strauß — und ſagte — da haſt du den erſten, den ich ma- che, ſeit dem ich Braut bin — die Blumen gehoͤ- ren dem Rudi, du kannſt ihm dann an der Hochzeit danken. — Der Ochſenfeißt that das Maul auf, und haͤng- te es hinab, daß die Meyerin fuͤrchtete, es falle an Boden hinunter. — Sie lachte fort — und er kam mit Zeit und Muͤhe dahin, zu ſagen — wenns ſo iſt — ſo bin ich doch heut wohl vergebens gelaufen. — Biſt du ſo gar muͤde geworden? erwiederte die Meyerin. — Das eben nicht, ſagte der Ochſenfeißt, aber es iſt doch weit und ein wuͤſter Weg. — Jaͤ — aber denk', ich habe dich nicht heißen kommen, bey dem ſchlechten Weg, ſagte die Meyerin.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/138
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/138>, abgerufen am 10.05.2021.