Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

Indessen träumte sich der alte Schulmeister
wieder in seinen Platz, und ließ sich verlauten, die
Krankheit Arners, und sein frühzeitiger Tod, sey
ein sichtbares Strafgericht für seine Entheiligung
der Kirchen und Schulen. --



§. 32.
Es fängt sich an zu zeigen, daß der Baum
Wurzeln hat.

Aber habt nicht bange, lieben Leute, ihr wisset ja,
daß der alte Schulmeister ein Narr ist -- so ohne
Schwertstreich geht Arners Ordnung nicht verlo-
ren, auch wenn er sterben sollte; und ihr wisset ja
noch nicht einmal das. -- Höret einmal was izt
begegnet. --

Da die Spinnweiber zum Mareili kamen --
und demselben klagten, was man sage und was sie
hören, und wie übel es wäre, wenn es kommen
würde, wie man sage und meyne, gab es ihnen zur
Antwort -- wenn so leicht ein Kraut zu finden
wäre dem Junker zu helfen, als es für das, was
ihr fürchtet, Mittel und Wege hat, so hätte ich izt
etliche Nächte mehr geschlafen, als ich nicht ge-
than. --


Indeſſen traͤumte ſich der alte Schulmeiſter
wieder in ſeinen Platz, und ließ ſich verlauten, die
Krankheit Arners, und ſein fruͤhzeitiger Tod, ſey
ein ſichtbares Strafgericht fuͤr ſeine Entheiligung
der Kirchen und Schulen. —



§. 32.
Es faͤngt ſich an zu zeigen, daß der Baum
Wurzeln hat.

Aber habt nicht bange, lieben Leute, ihr wiſſet ja,
daß der alte Schulmeiſter ein Narr iſt — ſo ohne
Schwertſtreich geht Arners Ordnung nicht verlo-
ren, auch wenn er ſterben ſollte; und ihr wiſſet ja
noch nicht einmal das. — Hoͤret einmal was izt
begegnet. —

Da die Spinnweiber zum Mareili kamen —
und demſelben klagten, was man ſage und was ſie
hoͤren, und wie uͤbel es waͤre, wenn es kommen
wuͤrde, wie man ſage und meyne, gab es ihnen zur
Antwort — wenn ſo leicht ein Kraut zu finden
waͤre dem Junker zu helfen, als es fuͤr das, was
ihr fuͤrchtet, Mittel und Wege hat, ſo haͤtte ich izt
etliche Naͤchte mehr geſchlafen, als ich nicht ge-
than. —

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0141" n="123"/><lb/>
        <p>Inde&#x017F;&#x017F;en tra&#x0364;umte &#x017F;ich der alte Schulmei&#x017F;ter<lb/>
wieder in &#x017F;einen Platz, und ließ &#x017F;ich verlauten, die<lb/>
Krankheit Arners, und &#x017F;ein fru&#x0364;hzeitiger Tod, &#x017F;ey<lb/>
ein &#x017F;ichtbares Strafgericht fu&#x0364;r &#x017F;eine Entheiligung<lb/>
der Kirchen und Schulen. &#x2014;</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">§. 32.<lb/>
Es fa&#x0364;ngt &#x017F;ich an zu zeigen, daß der Baum<lb/>
Wurzeln hat.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>ber habt nicht bange, lieben Leute, ihr wi&#x017F;&#x017F;et ja,<lb/>
daß der alte Schulmei&#x017F;ter ein Narr i&#x017F;t &#x2014; &#x017F;o ohne<lb/>
Schwert&#x017F;treich geht Arners Ordnung nicht verlo-<lb/>
ren, auch wenn er &#x017F;terben &#x017F;ollte; und ihr wi&#x017F;&#x017F;et ja<lb/>
noch nicht einmal das. &#x2014; Ho&#x0364;ret einmal was izt<lb/>
begegnet. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Da die Spinnweiber zum Mareili kamen &#x2014;<lb/>
und dem&#x017F;elben klagten, was man &#x017F;age und was &#x017F;ie<lb/>
ho&#x0364;ren, und wie u&#x0364;bel es wa&#x0364;re, wenn es kommen<lb/>
wu&#x0364;rde, wie man &#x017F;age und meyne, gab es ihnen zur<lb/>
Antwort &#x2014; wenn &#x017F;o leicht ein Kraut zu finden<lb/>
wa&#x0364;re dem Junker zu helfen, als es fu&#x0364;r das, was<lb/>
ihr fu&#x0364;rchtet, Mittel und Wege hat, &#x017F;o ha&#x0364;tte ich izt<lb/>
etliche Na&#x0364;chte mehr ge&#x017F;chlafen, als ich nicht ge-<lb/>
than. &#x2014;</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[123/0141] Indeſſen traͤumte ſich der alte Schulmeiſter wieder in ſeinen Platz, und ließ ſich verlauten, die Krankheit Arners, und ſein fruͤhzeitiger Tod, ſey ein ſichtbares Strafgericht fuͤr ſeine Entheiligung der Kirchen und Schulen. — §. 32. Es faͤngt ſich an zu zeigen, daß der Baum Wurzeln hat. Aber habt nicht bange, lieben Leute, ihr wiſſet ja, daß der alte Schulmeiſter ein Narr iſt — ſo ohne Schwertſtreich geht Arners Ordnung nicht verlo- ren, auch wenn er ſterben ſollte; und ihr wiſſet ja noch nicht einmal das. — Hoͤret einmal was izt begegnet. — Da die Spinnweiber zum Mareili kamen — und demſelben klagten, was man ſage und was ſie hoͤren, und wie uͤbel es waͤre, wenn es kommen wuͤrde, wie man ſage und meyne, gab es ihnen zur Antwort — wenn ſo leicht ein Kraut zu finden waͤre dem Junker zu helfen, als es fuͤr das, was ihr fuͤrchtet, Mittel und Wege hat, ſo haͤtte ich izt etliche Naͤchte mehr geſchlafen, als ich nicht ge- than. —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/141
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787, S. 123. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/141>, abgerufen am 16.04.2021.