Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

Alte mußte lachen, und trug den Weiberbund her-
um, wo er hinkam. --

Und das Baumwollen Mareili sagte, so bald
es von diesem Bund hörte -- izt, weil mans sagt,
ists eben recht ihn zu machen; und was vorher nicht
bestimmte Abred war, das war es izt. -- Die
Reinoldin, die Meyerin, Gertrud, und es ver-
banden sich izt förmlich zusammen, es möge nun
mit dem Junker kommen wie es wolle, im Dorfe
alles daran zu setzen, daß die Sachen bleiben, wie
sie seyen, und wie sie der Junker angefangen und
haben wolle. --



§. 33.
Ein Phantast, der auf eine Religions-
wahrheit kommt -- und ein Pfarrer,
der sich auf der Kanzel vergißt, und
nur wie ein Mensch redt.

Der Bund machte allen Leuten Gedanken. --
Wer hätte auch das gemeynt? sagten Männer und
Weiber -- aber die gröste Betrübnis darüber hatte
der alte Schulmeister. -- Der arme Tropf fand
heute nicht mehr wie gestern, es sey ein Wunder
vom Herrn, daß Arner auf dem Todbett liege --

J

Alte mußte lachen, und trug den Weiberbund her-
um, wo er hinkam. —

Und das Baumwollen Mareili ſagte, ſo bald
es von dieſem Bund hoͤrte — izt, weil mans ſagt,
iſts eben recht ihn zu machen; und was vorher nicht
beſtimmte Abred war, das war es izt. — Die
Reinoldin, die Meyerin, Gertrud, und es ver-
banden ſich izt foͤrmlich zuſammen, es moͤge nun
mit dem Junker kommen wie es wolle, im Dorfe
alles daran zu ſetzen, daß die Sachen bleiben, wie
ſie ſeyen, und wie ſie der Junker angefangen und
haben wolle. —



§. 33.
Ein Phantaſt, der auf eine Religions-
wahrheit kommt — und ein Pfarrer,
der ſich auf der Kanzel vergißt, und
nur wie ein Menſch redt.

Der Bund machte allen Leuten Gedanken. —
Wer haͤtte auch das gemeynt? ſagten Maͤnner und
Weiber — aber die groͤſte Betruͤbnis daruͤber hatte
der alte Schulmeiſter. — Der arme Tropf fand
heute nicht mehr wie geſtern, es ſey ein Wunder
vom Herrn, daß Arner auf dem Todbett liege —

J
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0147" n="129"/>
Alte mußte lachen, und trug den Weiberbund her-<lb/>
um, wo er hinkam. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Und das Baumwollen Mareili &#x017F;agte, &#x017F;o bald<lb/>
es von die&#x017F;em Bund ho&#x0364;rte &#x2014; izt, weil mans &#x017F;agt,<lb/>
i&#x017F;ts eben recht ihn zu machen; und was vorher nicht<lb/>
be&#x017F;timmte Abred war, das war es izt. &#x2014; Die<lb/>
Reinoldin, die Meyerin, Gertrud, und es ver-<lb/>
banden &#x017F;ich izt fo&#x0364;rmlich zu&#x017F;ammen, es mo&#x0364;ge nun<lb/>
mit dem Junker kommen wie es wolle, im Dorfe<lb/>
alles daran zu &#x017F;etzen, daß die Sachen bleiben, wie<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;eyen, und wie &#x017F;ie der Junker angefangen und<lb/>
haben wolle. &#x2014;</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">§. 33.<lb/>
Ein Phanta&#x017F;t, der auf eine Religions-<lb/>
wahrheit kommt &#x2014; und ein Pfarrer,<lb/>
der &#x017F;ich auf der Kanzel vergißt, und<lb/>
nur wie ein Men&#x017F;ch redt.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>er Bund machte allen Leuten Gedanken. &#x2014;<lb/>
Wer ha&#x0364;tte auch das gemeynt? &#x017F;agten Ma&#x0364;nner und<lb/>
Weiber &#x2014; aber die gro&#x0364;&#x017F;te Betru&#x0364;bnis daru&#x0364;ber hatte<lb/>
der alte Schulmei&#x017F;ter. &#x2014; Der arme Tropf fand<lb/>
heute nicht mehr wie ge&#x017F;tern, es &#x017F;ey ein Wunder<lb/>
vom Herrn, daß Arner auf dem Todbett liege &#x2014;<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[129/0147] Alte mußte lachen, und trug den Weiberbund her- um, wo er hinkam. — Und das Baumwollen Mareili ſagte, ſo bald es von dieſem Bund hoͤrte — izt, weil mans ſagt, iſts eben recht ihn zu machen; und was vorher nicht beſtimmte Abred war, das war es izt. — Die Reinoldin, die Meyerin, Gertrud, und es ver- banden ſich izt foͤrmlich zuſammen, es moͤge nun mit dem Junker kommen wie es wolle, im Dorfe alles daran zu ſetzen, daß die Sachen bleiben, wie ſie ſeyen, und wie ſie der Junker angefangen und haben wolle. — §. 33. Ein Phantaſt, der auf eine Religions- wahrheit kommt — und ein Pfarrer, der ſich auf der Kanzel vergißt, und nur wie ein Menſch redt. Der Bund machte allen Leuten Gedanken. — Wer haͤtte auch das gemeynt? ſagten Maͤnner und Weiber — aber die groͤſte Betruͤbnis daruͤber hatte der alte Schulmeiſter. — Der arme Tropf fand heute nicht mehr wie geſtern, es ſey ein Wunder vom Herrn, daß Arner auf dem Todbett liege — J

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/147
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787, S. 129. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/147>, abgerufen am 16.04.2021.