Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 35.
Eine Dienstmagd begehrt Abscheid und
Rekommendationsbriefe von der gnä-
digen Herrschaft.

Der Leibarzt zuckte die Achsel -- so bald er den
Kranken sah -- machte dann seine Feldapotheken
auf; und Gerüche aller Art füllten die Stube. --

Fürchterliche Silber- und Goldzangen und Na-
deln, und Messer, Schwämme und Binden, Stü-
cke von Schlangen, zerriebene Mücken, Gift, Me-
tallen, und halbe Metallen, chymische Geheimnisse,
und natürliche Pulver, Salben und Pflaster, lagen
sichtbar und unsichtbar in dieser Kiste. Er nahm
heraus, wog, mischete, rieb, stoßte, ließ warm
machen und wieder kalt werden, strich Pflaster und
Salben, und innert einer Stunde hatte Arner aller-
hand davon an seinem Leib, und nicht weniger da-
von selber darinn. --

Dann ließ er ihn eine Weile allein, und nüzte
diesen Augenblick, Sylvien, die er schonen wollte,
zu sagen, was er gehört. -- Sie stellte sich ganz
gleichgültig, machte die kranke launige Dame, und
that, so lang er vom Herzog redete, wie wenn ihr

§. 35.
Eine Dienſtmagd begehrt Abſcheid und
Rekommendationsbriefe von der gnaͤ-
digen Herrſchaft.

Der Leibarzt zuckte die Achſel — ſo bald er den
Kranken ſah — machte dann ſeine Feldapotheken
auf; und Geruͤche aller Art fuͤllten die Stube. —

Fuͤrchterliche Silber- und Goldzangen und Na-
deln, und Meſſer, Schwaͤmme und Binden, Stuͤ-
cke von Schlangen, zerriebene Muͤcken, Gift, Me-
tallen, und halbe Metallen, chymiſche Geheimniſſe,
und natuͤrliche Pulver, Salben und Pflaſter, lagen
ſichtbar und unſichtbar in dieſer Kiſte. Er nahm
heraus, wog, miſchete, rieb, ſtoßte, ließ warm
machen und wieder kalt werden, ſtrich Pflaſter und
Salben, und innert einer Stunde hatte Arner aller-
hand davon an ſeinem Leib, und nicht weniger da-
von ſelber darinn. —

Dann ließ er ihn eine Weile allein, und nuͤzte
dieſen Augenblick, Sylvien, die er ſchonen wollte,
zu ſagen, was er gehoͤrt. — Sie ſtellte ſich ganz
gleichguͤltig, machte die kranke launige Dame, und
that, ſo lang er vom Herzog redete, wie wenn ihr

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0154" n="136"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">§. 35.<lb/>
Eine Dien&#x017F;tmagd begehrt Ab&#x017F;cheid und<lb/>
Rekommendationsbriefe von der gna&#x0364;-<lb/>
digen Herr&#x017F;chaft.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>er Leibarzt zuckte die Ach&#x017F;el &#x2014; &#x017F;o bald er den<lb/>
Kranken &#x017F;ah &#x2014; machte dann &#x017F;eine Feldapotheken<lb/>
auf; und Geru&#x0364;che aller Art fu&#x0364;llten die Stube. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Fu&#x0364;rchterliche Silber- und Goldzangen und Na-<lb/>
deln, und Me&#x017F;&#x017F;er, Schwa&#x0364;mme und Binden, Stu&#x0364;-<lb/>
cke von Schlangen, zerriebene Mu&#x0364;cken, Gift, Me-<lb/>
tallen, und halbe Metallen, chymi&#x017F;che Geheimni&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
und natu&#x0364;rliche Pulver, Salben und Pfla&#x017F;ter, lagen<lb/>
&#x017F;ichtbar und un&#x017F;ichtbar in die&#x017F;er Ki&#x017F;te. Er nahm<lb/>
heraus, wog, mi&#x017F;chete, rieb, &#x017F;toßte, ließ warm<lb/>
machen und wieder kalt werden, &#x017F;trich Pfla&#x017F;ter und<lb/>
Salben, und innert einer Stunde hatte Arner aller-<lb/>
hand davon an &#x017F;einem Leib, und nicht weniger da-<lb/>
von &#x017F;elber darinn. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Dann ließ er ihn eine Weile allein, und nu&#x0364;zte<lb/>
die&#x017F;en Augenblick, Sylvien, die er &#x017F;chonen wollte,<lb/>
zu &#x017F;agen, was er geho&#x0364;rt. &#x2014; Sie &#x017F;tellte &#x017F;ich ganz<lb/>
gleichgu&#x0364;ltig, machte die kranke launige Dame, und<lb/>
that, &#x017F;o lang er vom Herzog redete, wie wenn ihr<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[136/0154] §. 35. Eine Dienſtmagd begehrt Abſcheid und Rekommendationsbriefe von der gnaͤ- digen Herrſchaft. Der Leibarzt zuckte die Achſel — ſo bald er den Kranken ſah — machte dann ſeine Feldapotheken auf; und Geruͤche aller Art fuͤllten die Stube. — Fuͤrchterliche Silber- und Goldzangen und Na- deln, und Meſſer, Schwaͤmme und Binden, Stuͤ- cke von Schlangen, zerriebene Muͤcken, Gift, Me- tallen, und halbe Metallen, chymiſche Geheimniſſe, und natuͤrliche Pulver, Salben und Pflaſter, lagen ſichtbar und unſichtbar in dieſer Kiſte. Er nahm heraus, wog, miſchete, rieb, ſtoßte, ließ warm machen und wieder kalt werden, ſtrich Pflaſter und Salben, und innert einer Stunde hatte Arner aller- hand davon an ſeinem Leib, und nicht weniger da- von ſelber darinn. — Dann ließ er ihn eine Weile allein, und nuͤzte dieſen Augenblick, Sylvien, die er ſchonen wollte, zu ſagen, was er gehoͤrt. — Sie ſtellte ſich ganz gleichguͤltig, machte die kranke launige Dame, und that, ſo lang er vom Herzog redete, wie wenn ihr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/154
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787, S. 136. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/154>, abgerufen am 13.04.2021.