Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

ich will, daß Sie izt haben. Einen andern Ge-
brauch davon werd' ich nie machen. --

Ich habe weiter nichts mehr zu sagen, als
lernen Sie in Zukunft den Namen Freundin gegen
Niemanden mehr also zu brauchen, wie Sie es
gethan haben gegen Ihre

gehorsame Dienerin
Aglee.


§. 36.
Der Staatsminister in der Schule und
bey dem Schulmeister.

Aber es wird immer schlimmer mit Arner! --
-- Therese fällt aus einer Ohnmacht in die an-
dere. --

Der Leibarzt foderte, daß man ihn vollends
allein lasse -- und izt sinkt er in eine äußerste Er-
mattung, entschläft in derselben -- auf den Lip-
pen aller steht der Gedanke -- Er ist todt -- und
wird nicht wieder erwachen. --

Therese reißt sich aus den Armen Bylifsky --
Er ist todt -- Er ist todt -- und sinkt vor ihm
nieder -- Der Rollenberger liegt mit den Kindern

ich will, daß Sie izt haben. Einen andern Ge-
brauch davon werd' ich nie machen. —

Ich habe weiter nichts mehr zu ſagen, als
lernen Sie in Zukunft den Namen Freundin gegen
Niemanden mehr alſo zu brauchen, wie Sie es
gethan haben gegen Ihre

gehorſame Dienerin
Aglee.


§. 36.
Der Staatsminiſter in der Schule und
bey dem Schulmeiſter.

Aber es wird immer ſchlimmer mit Arner! —
— Thereſe faͤllt aus einer Ohnmacht in die an-
dere. —

Der Leibarzt foderte, daß man ihn vollends
allein laſſe — und izt ſinkt er in eine aͤußerſte Er-
mattung, entſchlaͤft in derſelben — auf den Lip-
pen aller ſteht der Gedanke — Er iſt todt — und
wird nicht wieder erwachen. —

Thereſe reißt ſich aus den Armen Bylifsky —
Er iſt todt — Er iſt todt — und ſinkt vor ihm
nieder — Der Rollenberger liegt mit den Kindern

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0158" n="140"/>
ich will, daß Sie izt haben. Einen andern Ge-<lb/>
brauch davon werd' ich nie machen. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Ich habe weiter nichts mehr zu &#x017F;agen, als<lb/>
lernen Sie in Zukunft den Namen Freundin gegen<lb/>
Niemanden mehr al&#x017F;o zu brauchen, wie Sie es<lb/>
gethan haben gegen Ihre</p><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#et">gehor&#x017F;ame Dienerin<lb/><hi rendition="#g">Aglee.</hi></hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">§. 36.<lb/>
Der Staatsmini&#x017F;ter in der Schule und<lb/>
bey dem Schulmei&#x017F;ter.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>ber es wird immer &#x017F;chlimmer mit Arner! &#x2014;<lb/>
&#x2014; There&#x017F;e fa&#x0364;llt aus einer Ohnmacht in die an-<lb/>
dere. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Der Leibarzt foderte, daß man ihn vollends<lb/>
allein la&#x017F;&#x017F;e &#x2014; und izt &#x017F;inkt er in eine a&#x0364;ußer&#x017F;te Er-<lb/>
mattung, ent&#x017F;chla&#x0364;ft in der&#x017F;elben &#x2014; auf den Lip-<lb/>
pen aller &#x017F;teht der Gedanke &#x2014; Er i&#x017F;t todt &#x2014; und<lb/>
wird nicht wieder erwachen. &#x2014;</p><lb/>
        <p>There&#x017F;e reißt &#x017F;ich aus den Armen Bylifsky &#x2014;<lb/>
Er i&#x017F;t todt &#x2014; Er i&#x017F;t todt &#x2014; und &#x017F;inkt vor ihm<lb/>
nieder &#x2014; Der Rollenberger liegt mit den Kindern<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[140/0158] ich will, daß Sie izt haben. Einen andern Ge- brauch davon werd' ich nie machen. — Ich habe weiter nichts mehr zu ſagen, als lernen Sie in Zukunft den Namen Freundin gegen Niemanden mehr alſo zu brauchen, wie Sie es gethan haben gegen Ihre gehorſame Dienerin Aglee. §. 36. Der Staatsminiſter in der Schule und bey dem Schulmeiſter. Aber es wird immer ſchlimmer mit Arner! — — Thereſe faͤllt aus einer Ohnmacht in die an- dere. — Der Leibarzt foderte, daß man ihn vollends allein laſſe — und izt ſinkt er in eine aͤußerſte Er- mattung, entſchlaͤft in derſelben — auf den Lip- pen aller ſteht der Gedanke — Er iſt todt — und wird nicht wieder erwachen. — Thereſe reißt ſich aus den Armen Bylifsky — Er iſt todt — Er iſt todt — und ſinkt vor ihm nieder — Der Rollenberger liegt mit den Kindern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/158
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787, S. 140. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/158>, abgerufen am 13.04.2021.