Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 37.
Aeußerungen der Freude und Freund-
schaft -- Und der Strafe eines Ver-
läumders. --

Ehe er verreißte, nahm er noch in der Stille;
aber sehr genau, verschiedene Zeugnisse auf, was
des Generalen Jäger über den Lieutenant in Bon-
nal für Reden ausgestreut -- dann eilte er einsam
zu Fuß fort über den Berg. Der Traum über sein
Dorf, und der Gedanke, wie es um Arner stehe[,]
theilten seine Empfindungen bis gegen das Schloß.
So wie er sich diesem näherte, vergaß er die Schule[;]
Furcht und Hofnung schlugen in seiner Brust, er
verdoppelte seine Schritte -- er hatte befohlen,
wann es im geringsten einen Anschein zum Schlim-
merwerden habe, daß man ihn augenblicklich be-
richte -- nun war es Abend, und kein Bericht da,
das schien gut -- Er eilte -- Er eilte -- izt ist
er hinter den Tannen, sieht das Schloß wieder,
sein Herz schlägt, er entzieht ihm kein Aug, und
plözlich sieht er alle -- alle -- zum Schloß hin-
aus ihm entgegen. --

Therese -- die Kinder -- der General --
der Leibarzt -- er siehts -- sie gehen -- sie lau[-]

K 2
§. 37.
Aeußerungen der Freude und Freund-
ſchaft — Und der Strafe eines Ver-
laͤumders. —

Ehe er verreißte, nahm er noch in der Stille;
aber ſehr genau, verſchiedene Zeugniſſe auf, was
des Generalen Jaͤger uͤber den Lieutenant in Bon-
nal fuͤr Reden ausgeſtreut — dann eilte er einſam
zu Fuß fort uͤber den Berg. Der Traum uͤber ſein
Dorf, und der Gedanke, wie es um Arner ſtehe[,]
theilten ſeine Empfindungen bis gegen das Schloß.
So wie er ſich dieſem naͤherte, vergaß er die Schule[;]
Furcht und Hofnung ſchlugen in ſeiner Bruſt, er
verdoppelte ſeine Schritte — er hatte befohlen,
wann es im geringſten einen Anſchein zum Schlim-
merwerden habe, daß man ihn augenblicklich be-
richte — nun war es Abend, und kein Bericht da,
das ſchien gut — Er eilte — Er eilte — izt iſt
er hinter den Tannen, ſieht das Schloß wieder,
ſein Herz ſchlaͤgt, er entzieht ihm kein Aug, und
ploͤzlich ſieht er alle — alle — zum Schloß hin-
aus ihm entgegen. —

Thereſe — die Kinder — der General —
der Leibarzt — er ſiehts — ſie gehen — ſie lau[-]

K 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0165" n="147"/>
      <div n="1">
        <head>§. 37.<lb/>
Aeußerungen der Freude und Freund-<lb/>
&#x017F;chaft &#x2014; Und der Strafe eines Ver-<lb/>
la&#x0364;umders. &#x2014;</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>he er verreißte, nahm er noch in der Stille;<lb/>
aber &#x017F;ehr genau, ver&#x017F;chiedene Zeugni&#x017F;&#x017F;e auf, was<lb/>
des Generalen Ja&#x0364;ger u&#x0364;ber den Lieutenant in Bon-<lb/>
nal fu&#x0364;r Reden ausge&#x017F;treut &#x2014; dann eilte er ein&#x017F;am<lb/>
zu Fuß fort u&#x0364;ber den Berg. Der Traum u&#x0364;ber &#x017F;ein<lb/>
Dorf, und der Gedanke, wie es um Arner &#x017F;tehe<supplied>,</supplied><lb/>
theilten &#x017F;eine Empfindungen bis gegen das Schloß.<lb/>
So wie er &#x017F;ich die&#x017F;em na&#x0364;herte, vergaß er die Schule<supplied>;</supplied><lb/>
Furcht und Hofnung &#x017F;chlugen in &#x017F;einer Bru&#x017F;t, er<lb/>
verdoppelte &#x017F;eine Schritte &#x2014; er hatte befohlen,<lb/>
wann es im gering&#x017F;ten einen An&#x017F;chein zum Schlim-<lb/>
merwerden habe, daß man ihn augenblicklich be-<lb/>
richte &#x2014; nun war es Abend, und kein Bericht da,<lb/>
das &#x017F;chien gut &#x2014; Er eilte &#x2014; Er eilte &#x2014; izt i&#x017F;t<lb/>
er hinter den Tannen, &#x017F;ieht das Schloß wieder,<lb/>
&#x017F;ein Herz &#x017F;chla&#x0364;gt, er entzieht ihm kein Aug, und<lb/>
plo&#x0364;zlich &#x017F;ieht er alle &#x2014; alle &#x2014; zum Schloß hin-<lb/>
aus ihm entgegen. &#x2014;</p><lb/>
        <p>There&#x017F;e &#x2014; die Kinder &#x2014; der General &#x2014;<lb/>
der Leibarzt &#x2014; er &#x017F;iehts &#x2014; &#x017F;ie gehen &#x2014; &#x017F;ie lau<supplied>-</supplied><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 2</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[147/0165] §. 37. Aeußerungen der Freude und Freund- ſchaft — Und der Strafe eines Ver- laͤumders. — Ehe er verreißte, nahm er noch in der Stille; aber ſehr genau, verſchiedene Zeugniſſe auf, was des Generalen Jaͤger uͤber den Lieutenant in Bon- nal fuͤr Reden ausgeſtreut — dann eilte er einſam zu Fuß fort uͤber den Berg. Der Traum uͤber ſein Dorf, und der Gedanke, wie es um Arner ſtehe, theilten ſeine Empfindungen bis gegen das Schloß. So wie er ſich dieſem naͤherte, vergaß er die Schule; Furcht und Hofnung ſchlugen in ſeiner Bruſt, er verdoppelte ſeine Schritte — er hatte befohlen, wann es im geringſten einen Anſchein zum Schlim- merwerden habe, daß man ihn augenblicklich be- richte — nun war es Abend, und kein Bericht da, das ſchien gut — Er eilte — Er eilte — izt iſt er hinter den Tannen, ſieht das Schloß wieder, ſein Herz ſchlaͤgt, er entzieht ihm kein Aug, und ploͤzlich ſieht er alle — alle — zum Schloß hin- aus ihm entgegen. — Thereſe — die Kinder — der General — der Leibarzt — er ſiehts — ſie gehen — ſie lau- K 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/165
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787, S. 147. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/165>, abgerufen am 16.04.2021.