Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

Sylvia erwartete selber so etwas. So lang
er da war, machte er allemal, wenn sie ihm zu Ge-
sicht kam, Augen, die ihr durch Leib und Seel gien-
gen; sie konnte es sich nicht verhehlen, es war der
Blick des Manns, der es in seiner Hand hatte,
sie zu erdrücken, und beynahe darnach gelüstete.



§. 38.
Leidensgeschichte eines herzguten Men-
schen, der aber das Handwerk, das er
treiben sollte, nicht gut gelernet hatte.

Indessen nuzte Helidor diese Tage, Ihr Durch-
laucht wegen der Bonnaler Arbeit, so viel an ihm
stund, erkalten zu machen.

Der gute Herzog war seit einiger mehr als je
in der Gewalt des Manns, der die besten Empfin-
dungen seines Herzens in ihm zu Staub rieb, wie
man eine dürre Wurzel in dem Mörsel zu Staub
reibt -- und er liebte den Mann, der seine Freude
daran hatte, ihm alle Augenblicke den Todtenge-
ruch vor die Nase zu halten, der in ihm lag, und
täglich vor ihm zu lachen, bis er das Menschenge-
schlecht aus dem Sinn schlug.

Armes dahingegebenes Geschlecht der Menschen!
Wenn deine Fürsten dahin kommen, solche deines

Sylvia erwartete ſelber ſo etwas. So lang
er da war, machte er allemal, wenn ſie ihm zu Ge-
ſicht kam, Augen, die ihr durch Leib und Seel gien-
gen; ſie konnte es ſich nicht verhehlen, es war der
Blick des Manns, der es in ſeiner Hand hatte,
ſie zu erdruͤcken, und beynahe darnach geluͤſtete.



§. 38.
Leidensgeſchichte eines herzguten Men-
ſchen, der aber das Handwerk, das er
treiben ſollte, nicht gut gelernet hatte.

Indeſſen nuzte Helidor dieſe Tage, Ihr Durch-
laucht wegen der Bonnaler Arbeit, ſo viel an ihm
ſtund, erkalten zu machen.

Der gute Herzog war ſeit einiger mehr als je
in der Gewalt des Manns, der die beſten Empfin-
dungen ſeines Herzens in ihm zu Staub rieb, wie
man eine duͤrre Wurzel in dem Moͤrſel zu Staub
reibt — und er liebte den Mann, der ſeine Freude
daran hatte, ihm alle Augenblicke den Todtenge-
ruch vor die Naſe zu halten, der in ihm lag, und
taͤglich vor ihm zu lachen, bis er das Menſchenge-
ſchlecht aus dem Sinn ſchlug.

Armes dahingegebenes Geſchlecht der Menſchen!
Wenn deine Fuͤrſten dahin kommen, ſolche deines

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0168" n="150"/>
        <p>Sylvia erwartete &#x017F;elber &#x017F;o etwas. So lang<lb/>
er da war, machte er allemal, wenn &#x017F;ie ihm zu Ge-<lb/>
&#x017F;icht kam, Augen, die ihr durch Leib und Seel gien-<lb/>
gen; &#x017F;ie konnte es &#x017F;ich nicht verhehlen, es war der<lb/>
Blick des Manns, der es in &#x017F;einer Hand hatte,<lb/>
&#x017F;ie zu erdru&#x0364;cken, und beynahe darnach gelu&#x0364;&#x017F;tete.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 38.<lb/>
Leidensge&#x017F;chichte eines herzguten Men-<lb/>
&#x017F;chen, der aber das Handwerk, das er<lb/>
treiben &#x017F;ollte, nicht gut gelernet hatte.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>nde&#x017F;&#x017F;en nuzte Helidor die&#x017F;e Tage, Ihr Durch-<lb/>
laucht wegen der Bonnaler Arbeit, &#x017F;o viel an ihm<lb/>
&#x017F;tund, erkalten zu machen.</p><lb/>
        <p>Der gute Herzog war &#x017F;eit einiger mehr als je<lb/>
in der Gewalt des Manns, der die be&#x017F;ten Empfin-<lb/>
dungen &#x017F;eines Herzens in ihm zu Staub rieb, wie<lb/>
man eine du&#x0364;rre Wurzel in dem Mo&#x0364;r&#x017F;el zu Staub<lb/>
reibt &#x2014; und er liebte den Mann, der &#x017F;eine Freude<lb/>
daran hatte, ihm alle Augenblicke den Todtenge-<lb/>
ruch vor die Na&#x017F;e zu halten, der in ihm lag, und<lb/>
ta&#x0364;glich vor ihm zu lachen, bis er das Men&#x017F;chenge-<lb/>
&#x017F;chlecht aus dem Sinn &#x017F;chlug.</p><lb/>
        <p>Armes dahingegebenes Ge&#x017F;chlecht der Men&#x017F;chen!<lb/>
Wenn deine Fu&#x0364;r&#x017F;ten dahin kommen, &#x017F;olche deines<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[150/0168] Sylvia erwartete ſelber ſo etwas. So lang er da war, machte er allemal, wenn ſie ihm zu Ge- ſicht kam, Augen, die ihr durch Leib und Seel gien- gen; ſie konnte es ſich nicht verhehlen, es war der Blick des Manns, der es in ſeiner Hand hatte, ſie zu erdruͤcken, und beynahe darnach geluͤſtete. §. 38. Leidensgeſchichte eines herzguten Men- ſchen, der aber das Handwerk, das er treiben ſollte, nicht gut gelernet hatte. Indeſſen nuzte Helidor dieſe Tage, Ihr Durch- laucht wegen der Bonnaler Arbeit, ſo viel an ihm ſtund, erkalten zu machen. Der gute Herzog war ſeit einiger mehr als je in der Gewalt des Manns, der die beſten Empfin- dungen ſeines Herzens in ihm zu Staub rieb, wie man eine duͤrre Wurzel in dem Moͤrſel zu Staub reibt — und er liebte den Mann, der ſeine Freude daran hatte, ihm alle Augenblicke den Todtenge- ruch vor die Naſe zu halten, der in ihm lag, und taͤglich vor ihm zu lachen, bis er das Menſchenge- ſchlecht aus dem Sinn ſchlug. Armes dahingegebenes Geſchlecht der Menſchen! Wenn deine Fuͤrſten dahin kommen, ſolche deines

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/168
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787, S. 150. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/168>, abgerufen am 16.04.2021.