Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 41.
Die Philosophie meines Lieutenants,
und diejenige meines Buchs.

Ein Schiffer, den jenseits der Linie, wenn er
schon das Feuer des halben Himmels befahren, zu-
lezt noch ein Sturm über die Abgründe vielfarbi-
ger Meere schleudert, sehnet sich nicht so sehr nach
den weißen Vögeln, die das Ufer verkünden, als
Arner sich nach Bonnal sehnte, da er wieder leich-
ter Athem schöpfte.

So warm und treibend redte er auch von kei-
nem Werk seines Hauses, als er mit dem Pfarrer
und dem Lieutenant von Bonnal redte. Sie fan-
den alle drey, das Werk sey so viel als angefan-
gen; aber zu seiner eigentlichen Vollendung und
zur Sicherstellung der Zukunft fehle ihm nichts --
als Alles -- und vor allem aus, eine mit ihren
Einrichtungen und ihren Endzwecken übereinstim-
mende Gesezgebung. --

Aber der Junker und der Pfarrer schoben die-
sen Punkt auf den Lieutenant, und sagten ihm, er
sollte sich nur darauf gefaßt machen; auch By-
lifsky erwarte dieses Stück ihres Werks nicht von
einem alten Pfarrer, und nicht von einem jungen

§. 41.
Die Philoſophie meines Lieutenants,
und diejenige meines Buchs.

Ein Schiffer, den jenſeits der Linie, wenn er
ſchon das Feuer des halben Himmels befahren, zu-
lezt noch ein Sturm uͤber die Abgruͤnde vielfarbi-
ger Meere ſchleudert, ſehnet ſich nicht ſo ſehr nach
den weißen Voͤgeln, die das Ufer verkuͤnden, als
Arner ſich nach Bonnal ſehnte, da er wieder leich-
ter Athem ſchoͤpfte.

So warm und treibend redte er auch von kei-
nem Werk ſeines Hauſes, als er mit dem Pfarrer
und dem Lieutenant von Bonnal redte. Sie fan-
den alle drey, das Werk ſey ſo viel als angefan-
gen; aber zu ſeiner eigentlichen Vollendung und
zur Sicherſtellung der Zukunft fehle ihm nichts —
als Alles — und vor allem aus, eine mit ihren
Einrichtungen und ihren Endzwecken uͤbereinſtim-
mende Geſezgebung. —

Aber der Junker und der Pfarrer ſchoben die-
ſen Punkt auf den Lieutenant, und ſagten ihm, er
ſollte ſich nur darauf gefaßt machen; auch By-
lifsky erwarte dieſes Stuͤck ihres Werks nicht von
einem alten Pfarrer, und nicht von einem jungen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0182" n="164"/>
      <div n="1">
        <head>§. 41.<lb/>
Die Philo&#x017F;ophie meines Lieutenants,<lb/>
und diejenige meines Buchs.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>in Schiffer, den jen&#x017F;eits der Linie, wenn er<lb/>
&#x017F;chon das Feuer des halben Himmels befahren, zu-<lb/>
lezt noch ein Sturm u&#x0364;ber die Abgru&#x0364;nde vielfarbi-<lb/>
ger Meere &#x017F;chleudert, &#x017F;ehnet &#x017F;ich nicht &#x017F;o &#x017F;ehr nach<lb/>
den weißen Vo&#x0364;geln, die das Ufer verku&#x0364;nden, als<lb/>
Arner &#x017F;ich nach Bonnal &#x017F;ehnte, da er wieder leich-<lb/>
ter Athem &#x017F;cho&#x0364;pfte.</p><lb/>
        <p>So warm und treibend redte er auch von kei-<lb/>
nem Werk &#x017F;eines Hau&#x017F;es, als er mit dem Pfarrer<lb/>
und dem Lieutenant von Bonnal redte. Sie fan-<lb/>
den alle drey, das Werk &#x017F;ey &#x017F;o viel als angefan-<lb/>
gen; aber zu &#x017F;einer eigentlichen Vollendung und<lb/>
zur Sicher&#x017F;tellung der Zukunft fehle ihm nichts &#x2014;<lb/>
als Alles &#x2014; und vor allem aus, eine mit ihren<lb/>
Einrichtungen und ihren Endzwecken u&#x0364;berein&#x017F;tim-<lb/>
mende Ge&#x017F;ezgebung. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Aber der Junker und der Pfarrer &#x017F;choben die-<lb/>
&#x017F;en Punkt auf den Lieutenant, und &#x017F;agten ihm, er<lb/>
&#x017F;ollte &#x017F;ich nur darauf gefaßt machen; auch By-<lb/>
lifsky erwarte die&#x017F;es Stu&#x0364;ck ihres Werks nicht von<lb/>
einem alten Pfarrer, und nicht von einem jungen<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[164/0182] §. 41. Die Philoſophie meines Lieutenants, und diejenige meines Buchs. Ein Schiffer, den jenſeits der Linie, wenn er ſchon das Feuer des halben Himmels befahren, zu- lezt noch ein Sturm uͤber die Abgruͤnde vielfarbi- ger Meere ſchleudert, ſehnet ſich nicht ſo ſehr nach den weißen Voͤgeln, die das Ufer verkuͤnden, als Arner ſich nach Bonnal ſehnte, da er wieder leich- ter Athem ſchoͤpfte. So warm und treibend redte er auch von kei- nem Werk ſeines Hauſes, als er mit dem Pfarrer und dem Lieutenant von Bonnal redte. Sie fan- den alle drey, das Werk ſey ſo viel als angefan- gen; aber zu ſeiner eigentlichen Vollendung und zur Sicherſtellung der Zukunft fehle ihm nichts — als Alles — und vor allem aus, eine mit ihren Einrichtungen und ihren Endzwecken uͤbereinſtim- mende Geſezgebung. — Aber der Junker und der Pfarrer ſchoben die- ſen Punkt auf den Lieutenant, und ſagten ihm, er ſollte ſich nur darauf gefaßt machen; auch By- lifsky erwarte dieſes Stuͤck ihres Werks nicht von einem alten Pfarrer, und nicht von einem jungen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/182
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787, S. 164. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/182>, abgerufen am 13.04.2021.