Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

mit Kopfschütteln, Maulverziehen, Augenverziehen,
Nasenrümpfen, und dergleichen Zeichen, mit denen
sie sämtlich gar wohl versehen sind, zu verstehen
geben.

Auch brachte er seine Bonnaler Bauern dahin,
daß sie ihre wahre Meynung gar nicht mehr vor
ihm verbargen, und z. Ex. über das Stehlen, vor
dem Junker und dem Pfarrer gerade heraussagten,
das Volk stehle allenthalben, wo man ihns nicht
mit vieler Mühe, Arbeit und Sorgfalt dahinbrin-
ge, daß es nicht mehr stehle.



§. 43.
Volksbegriffe über das Stehlen.

Sie sagten gerade heraus, das Stehlen stecke in
dem Menschen, und das Nichtstehlen müsse man
ihn lehren; aber an den meisten Orten könne man
nicht einmal das, und an vielen Orten wolle man
es nicht.

Allenthalben, wo keine Ordnung sey; allent-
halben, wo der Landes Fleiß nicht fest gegründet;
allenthalben, wo Zügellosigkeit und Liederlichkeit
im Schwang geht, da stihlt das Volk. -- Wie-
der, wo es unterdrückt wird, und keinen Schutz
findet -- wieder, wo es nicht lernt zum Geld

mit Kopfſchuͤtteln, Maulverziehen, Augenverziehen,
Naſenruͤmpfen, und dergleichen Zeichen, mit denen
ſie ſaͤmtlich gar wohl verſehen ſind, zu verſtehen
geben.

Auch brachte er ſeine Bonnaler Bauern dahin,
daß ſie ihre wahre Meynung gar nicht mehr vor
ihm verbargen, und z. Ex. uͤber das Stehlen, vor
dem Junker und dem Pfarrer gerade herausſagten,
das Volk ſtehle allenthalben, wo man ihns nicht
mit vieler Muͤhe, Arbeit und Sorgfalt dahinbrin-
ge, daß es nicht mehr ſtehle.



§. 43.
Volksbegriffe uͤber das Stehlen.

Sie ſagten gerade heraus, das Stehlen ſtecke in
dem Menſchen, und das Nichtſtehlen muͤſſe man
ihn lehren; aber an den meiſten Orten koͤnne man
nicht einmal das, und an vielen Orten wolle man
es nicht.

Allenthalben, wo keine Ordnung ſey; allent-
halben, wo der Landes Fleiß nicht feſt gegruͤndet;
allenthalben, wo Zuͤgelloſigkeit und Liederlichkeit
im Schwang geht, da ſtihlt das Volk. — Wie-
der, wo es unterdruͤckt wird, und keinen Schutz
findet — wieder, wo es nicht lernt zum Geld

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0198" n="180"/>
mit Kopf&#x017F;chu&#x0364;tteln, Maulverziehen, Augenverziehen,<lb/>
Na&#x017F;enru&#x0364;mpfen, und dergleichen Zeichen, mit denen<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;a&#x0364;mtlich gar wohl ver&#x017F;ehen &#x017F;ind, zu ver&#x017F;tehen<lb/>
geben.</p><lb/>
        <p>Auch brachte er &#x017F;eine Bonnaler Bauern dahin,<lb/>
daß &#x017F;ie ihre wahre Meynung gar nicht mehr vor<lb/>
ihm verbargen, und z. Ex. u&#x0364;ber das Stehlen, vor<lb/>
dem Junker und dem Pfarrer gerade heraus&#x017F;agten,<lb/>
das Volk &#x017F;tehle allenthalben, wo man ihns nicht<lb/>
mit vieler Mu&#x0364;he, Arbeit und Sorgfalt dahinbrin-<lb/>
ge, daß es nicht mehr &#x017F;tehle.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 43.<lb/>
Volksbegriffe u&#x0364;ber das Stehlen.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>ie &#x017F;agten gerade heraus, das Stehlen &#x017F;tecke in<lb/>
dem Men&#x017F;chen, und das Nicht&#x017F;tehlen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e man<lb/>
ihn lehren; aber an den mei&#x017F;ten Orten ko&#x0364;nne man<lb/>
nicht einmal das, und an vielen Orten wolle man<lb/>
es nicht.</p><lb/>
        <p>Allenthalben, wo keine Ordnung &#x017F;ey; allent-<lb/>
halben, wo der Landes Fleiß nicht fe&#x017F;t gegru&#x0364;ndet;<lb/>
allenthalben, wo Zu&#x0364;gello&#x017F;igkeit und Liederlichkeit<lb/>
im Schwang geht, da &#x017F;tihlt das Volk. &#x2014; Wie-<lb/>
der, wo es unterdru&#x0364;ckt wird, und keinen Schutz<lb/>
findet &#x2014; wieder, wo es nicht lernt zum Geld<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[180/0198] mit Kopfſchuͤtteln, Maulverziehen, Augenverziehen, Naſenruͤmpfen, und dergleichen Zeichen, mit denen ſie ſaͤmtlich gar wohl verſehen ſind, zu verſtehen geben. Auch brachte er ſeine Bonnaler Bauern dahin, daß ſie ihre wahre Meynung gar nicht mehr vor ihm verbargen, und z. Ex. uͤber das Stehlen, vor dem Junker und dem Pfarrer gerade herausſagten, das Volk ſtehle allenthalben, wo man ihns nicht mit vieler Muͤhe, Arbeit und Sorgfalt dahinbrin- ge, daß es nicht mehr ſtehle. §. 43. Volksbegriffe uͤber das Stehlen. Sie ſagten gerade heraus, das Stehlen ſtecke in dem Menſchen, und das Nichtſtehlen muͤſſe man ihn lehren; aber an den meiſten Orten koͤnne man nicht einmal das, und an vielen Orten wolle man es nicht. Allenthalben, wo keine Ordnung ſey; allent- halben, wo der Landes Fleiß nicht feſt gegruͤndet; allenthalben, wo Zuͤgelloſigkeit und Liederlichkeit im Schwang geht, da ſtihlt das Volk. — Wie- der, wo es unterdruͤckt wird, und keinen Schutz findet — wieder, wo es nicht lernt zum Geld

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/198
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787, S. 180. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/198>, abgerufen am 10.04.2021.