Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

aus dem Weg gehen, und dabey doch die Augen
im Kopf haben, daß ihnen nichts unrechts geschehe;
solche Bauern, werden nicht leicht weder Mörder
noch Aufrührer; wohl aber werden sie es in aller
Welt gar leicht, wenn sie nicht zu Bauern ge-
macht, und zu ihrem Beruf gezogen werden, son-
dern wie die Wilden aufwachsen, und wie die Wil-
den ihre Natur ungebändigt mit sich herumtragen.



§. 45.
Wenn ihr nicht werdet wie eines dieser
Kleinen, so werdet ihr nicht eingehen
in das Reich der Himmeln.

So brauchte der wieder Genesende seine Abende:
Alles wollte ihn izt wieder sehen. Es war dem
Volk in Bonnal izt wieder Niemand so lieb als er.
Wer zum Mareili kam, sagte, Gottlob! daß er
wieder lebt -- und zur Renoldin, es ist auf der
Welt Niemand wie er! der liebe Gott hat ihn uns
wieder gegeben -- und jedermann wünschte Glück!
-- Die Weiber neigten sich vor dem Lieutenant,
und die Männer zogen vor ihm den Hut ab --
und es hatte nichts zu bedeuten, daß der Pfarrer
die Wochenpredigt nicht hielt; sie fanden izt selber,
es nütze nicht alles, so viel Geschwäzwerk immer

N 3

aus dem Weg gehen, und dabey doch die Augen
im Kopf haben, daß ihnen nichts unrechts geſchehe;
ſolche Bauern, werden nicht leicht weder Moͤrder
noch Aufruͤhrer; wohl aber werden ſie es in aller
Welt gar leicht, wenn ſie nicht zu Bauern ge-
macht, und zu ihrem Beruf gezogen werden, ſon-
dern wie die Wilden aufwachſen, und wie die Wil-
den ihre Natur ungebaͤndigt mit ſich herumtragen.



§. 45.
Wenn ihr nicht werdet wie eines dieſer
Kleinen, ſo werdet ihr nicht eingehen
in das Reich der Himmeln.

So brauchte der wieder Geneſende ſeine Abende:
Alles wollte ihn izt wieder ſehen. Es war dem
Volk in Bonnal izt wieder Niemand ſo lieb als er.
Wer zum Mareili kam, ſagte, Gottlob! daß er
wieder lebt — und zur Renoldin, es iſt auf der
Welt Niemand wie er! der liebe Gott hat ihn uns
wieder gegeben — und jedermann wuͤnſchte Gluͤck!
— Die Weiber neigten ſich vor dem Lieutenant,
und die Maͤnner zogen vor ihm den Hut ab —
und es hatte nichts zu bedeuten, daß der Pfarrer
die Wochenpredigt nicht hielt; ſie fanden izt ſelber,
es nuͤtze nicht alles, ſo viel Geſchwaͤzwerk immer

N 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0215" n="197"/>
aus dem Weg gehen, und dabey doch die Augen<lb/>
im Kopf haben, daß ihnen nichts unrechts ge&#x017F;chehe;<lb/>
&#x017F;olche Bauern, werden nicht leicht weder Mo&#x0364;rder<lb/>
noch Aufru&#x0364;hrer; wohl aber werden &#x017F;ie es in aller<lb/>
Welt gar leicht, wenn &#x017F;ie nicht zu Bauern ge-<lb/>
macht, und zu ihrem Beruf gezogen werden, &#x017F;on-<lb/>
dern wie die Wilden aufwach&#x017F;en, und wie die Wil-<lb/>
den ihre Natur ungeba&#x0364;ndigt mit &#x017F;ich herumtragen.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">§. 45.<lb/>
Wenn ihr nicht werdet wie eines die&#x017F;er<lb/>
Kleinen, &#x017F;o werdet ihr nicht eingehen<lb/>
in das Reich der Himmeln.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>o brauchte der wieder Gene&#x017F;ende &#x017F;eine Abende:<lb/>
Alles wollte ihn izt wieder &#x017F;ehen. Es war dem<lb/>
Volk in Bonnal izt wieder Niemand &#x017F;o lieb als er.<lb/>
Wer zum Mareili kam, &#x017F;agte, Gottlob! daß er<lb/>
wieder lebt &#x2014; und zur Renoldin, es i&#x017F;t auf der<lb/>
Welt Niemand wie er! der liebe Gott hat ihn uns<lb/>
wieder gegeben &#x2014; und jedermann wu&#x0364;n&#x017F;chte Glu&#x0364;ck!<lb/>
&#x2014; Die Weiber neigten &#x017F;ich vor dem Lieutenant,<lb/>
und die Ma&#x0364;nner zogen vor ihm den Hut ab &#x2014;<lb/>
und es hatte nichts zu bedeuten, daß der Pfarrer<lb/>
die Wochenpredigt nicht hielt; &#x017F;ie fanden izt &#x017F;elber,<lb/>
es nu&#x0364;tze nicht alles, &#x017F;o viel Ge&#x017F;chwa&#x0364;zwerk immer<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N 3</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[197/0215] aus dem Weg gehen, und dabey doch die Augen im Kopf haben, daß ihnen nichts unrechts geſchehe; ſolche Bauern, werden nicht leicht weder Moͤrder noch Aufruͤhrer; wohl aber werden ſie es in aller Welt gar leicht, wenn ſie nicht zu Bauern ge- macht, und zu ihrem Beruf gezogen werden, ſon- dern wie die Wilden aufwachſen, und wie die Wil- den ihre Natur ungebaͤndigt mit ſich herumtragen. §. 45. Wenn ihr nicht werdet wie eines dieſer Kleinen, ſo werdet ihr nicht eingehen in das Reich der Himmeln. So brauchte der wieder Geneſende ſeine Abende: Alles wollte ihn izt wieder ſehen. Es war dem Volk in Bonnal izt wieder Niemand ſo lieb als er. Wer zum Mareili kam, ſagte, Gottlob! daß er wieder lebt — und zur Renoldin, es iſt auf der Welt Niemand wie er! der liebe Gott hat ihn uns wieder gegeben — und jedermann wuͤnſchte Gluͤck! — Die Weiber neigten ſich vor dem Lieutenant, und die Maͤnner zogen vor ihm den Hut ab — und es hatte nichts zu bedeuten, daß der Pfarrer die Wochenpredigt nicht hielt; ſie fanden izt ſelber, es nuͤtze nicht alles, ſo viel Geſchwaͤzwerk immer N 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/215
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787, S. 197. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/215>, abgerufen am 13.04.2021.