Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 2.
Folget Regen.

Die Freude über diesen Brief verlohr sich ob dem
andern. Dieser war von seinem Onkle, dem Ge-
neral von Arnburg, der mit Sylvia, seiner Niece,
einen Besuch für etliche Wochen ankündigte.

Ob ihm erschracken sie nicht. Er war ein
guter Mann, der den Morgen mit seiner Schok-
kolade und Toilette durchbrachte, ohne jemand zu
plagen, und zufrieden war, wenn man ihn denn
nur nach dem Mittagsschlaf bis zum Nachtessen
vergesellschaftete. -- Aber ob der Sylvia erschra-
cken sie herzlich. Es wäre das gleiche gewesen,
wo er sie immer mitgenommen hätte -- denn außer
ihm würde gewiß kein Mensch, der sie kennt, nicht
erschrecken etliche Wochen mit ihr unter einem
Dache zu wohnen, und er selber gewiß auch; aber
sie war seines Bruders Tochter, und aus Mitlei-
den hatte er sich ihrer beladen.

In der Jugend, von einem verschwenderischen
Vater wie eine Prinzeßin verderbt, hatte sie in vollem
Maaß die Fehler der Menschen, die nicht wissen, wo
das Brod herkommt; und durch seinen Tod plötzlich
in Armuth und Abhänglichkeit versezt, hasset sie

§. 2.
Folget Regen.

Die Freude uͤber dieſen Brief verlohr ſich ob dem
andern. Dieſer war von ſeinem Onkle, dem Ge-
neral von Arnburg, der mit Sylvia, ſeiner Niece,
einen Beſuch fuͤr etliche Wochen ankuͤndigte.

Ob ihm erſchracken ſie nicht. Er war ein
guter Mann, der den Morgen mit ſeiner Schok-
kolade und Toilette durchbrachte, ohne jemand zu
plagen, und zufrieden war, wenn man ihn denn
nur nach dem Mittagsſchlaf bis zum Nachteſſen
vergeſellſchaftete. — Aber ob der Sylvia erſchra-
cken ſie herzlich. Es waͤre das gleiche geweſen,
wo er ſie immer mitgenommen haͤtte — denn außer
ihm wuͤrde gewiß kein Menſch, der ſie kennt, nicht
erſchrecken etliche Wochen mit ihr unter einem
Dache zu wohnen, und er ſelber gewiß auch; aber
ſie war ſeines Bruders Tochter, und aus Mitlei-
den hatte er ſich ihrer beladen.

In der Jugend, von einem verſchwenderiſchen
Vater wie eine Prinzeßin verderbt, hatte ſie in vollem
Maaß die Fehler der Menſchen, die nicht wiſſen, wo
das Brod herkommt; und durch ſeinen Tod ploͤtzlich
in Armuth und Abhaͤnglichkeit verſezt, haſſet ſie

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0022" n="4"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">§. 2.<lb/>
Folget Regen.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Freude u&#x0364;ber die&#x017F;en Brief verlohr &#x017F;ich ob dem<lb/>
andern. Die&#x017F;er war von &#x017F;einem Onkle, dem Ge-<lb/>
neral von Arnburg, der mit Sylvia, &#x017F;einer Niece,<lb/>
einen Be&#x017F;uch fu&#x0364;r etliche Wochen anku&#x0364;ndigte.</p><lb/>
        <p>Ob ihm er&#x017F;chracken &#x017F;ie nicht. Er war ein<lb/>
guter Mann, der den Morgen mit &#x017F;einer Schok-<lb/>
kolade und Toilette durchbrachte, ohne jemand zu<lb/>
plagen, und zufrieden war, wenn man ihn denn<lb/>
nur nach dem Mittags&#x017F;chlaf bis zum Nachte&#x017F;&#x017F;en<lb/>
verge&#x017F;ell&#x017F;chaftete. &#x2014; Aber ob der Sylvia er&#x017F;chra-<lb/>
cken &#x017F;ie herzlich. Es wa&#x0364;re das gleiche gewe&#x017F;en,<lb/>
wo er &#x017F;ie immer mitgenommen ha&#x0364;tte &#x2014; denn außer<lb/>
ihm wu&#x0364;rde gewiß kein Men&#x017F;ch, der &#x017F;ie kennt, nicht<lb/>
er&#x017F;chrecken etliche Wochen mit ihr unter einem<lb/>
Dache zu wohnen, und er &#x017F;elber gewiß auch; aber<lb/>
&#x017F;ie war &#x017F;eines Bruders Tochter, und aus Mitlei-<lb/>
den hatte er &#x017F;ich ihrer beladen.</p><lb/>
        <p>In der Jugend, von einem ver&#x017F;chwenderi&#x017F;chen<lb/>
Vater wie eine Prinzeßin verderbt, hatte &#x017F;ie in vollem<lb/>
Maaß die Fehler der Men&#x017F;chen, die nicht wi&#x017F;&#x017F;en, wo<lb/>
das Brod herkommt; und durch &#x017F;einen Tod plo&#x0364;tzlich<lb/>
in Armuth und Abha&#x0364;nglichkeit ver&#x017F;ezt, ha&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ie<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0022] §. 2. Folget Regen. Die Freude uͤber dieſen Brief verlohr ſich ob dem andern. Dieſer war von ſeinem Onkle, dem Ge- neral von Arnburg, der mit Sylvia, ſeiner Niece, einen Beſuch fuͤr etliche Wochen ankuͤndigte. Ob ihm erſchracken ſie nicht. Er war ein guter Mann, der den Morgen mit ſeiner Schok- kolade und Toilette durchbrachte, ohne jemand zu plagen, und zufrieden war, wenn man ihn denn nur nach dem Mittagsſchlaf bis zum Nachteſſen vergeſellſchaftete. — Aber ob der Sylvia erſchra- cken ſie herzlich. Es waͤre das gleiche geweſen, wo er ſie immer mitgenommen haͤtte — denn außer ihm wuͤrde gewiß kein Menſch, der ſie kennt, nicht erſchrecken etliche Wochen mit ihr unter einem Dache zu wohnen, und er ſelber gewiß auch; aber ſie war ſeines Bruders Tochter, und aus Mitlei- den hatte er ſich ihrer beladen. In der Jugend, von einem verſchwenderiſchen Vater wie eine Prinzeßin verderbt, hatte ſie in vollem Maaß die Fehler der Menſchen, die nicht wiſſen, wo das Brod herkommt; und durch ſeinen Tod ploͤtzlich in Armuth und Abhaͤnglichkeit verſezt, haſſet ſie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/22
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/22>, abgerufen am 13.04.2021.