Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

geschwind mit seiner Geiß vorbey strich; und sie,
wenn sie vorbey waren, lachten auch gegen ihm,
und nickten ihm mit dem Kopf und mit den Au-
gen, ihm zu danken, daß er dem Papa nichts ge-
sagt; aber da sie fort waren, konnte er nicht mehr
schweigen, und sagte zum Papa, hast izt nichts
gemerkt von den Geißen? Meynst, es sey alles
gut in der Ordnung gewesen? -- Der Junker
hatte nichts gemerkt, und der Rollenberger wußte
auch nicht, was er meynte; sie riethen allerhand,
er aber sagte ihnen allemal, es ist nicht das, es
ist etwas ganz anders. Zulezt sagte er, es waren
doch auch 25 Geißen, die es alle hatten; aber sie
konntens doch nicht errathen, bis er ihnen sagte,
daß die Haare wegen den Kothzotteln abgeschoren
worden seyen. --



§. 46.
Der Kopf und das Herz hat mit den
Menschen gleich sein Spiel, wenn
man nicht beyden wohl auf den Ei-
sen ist.

Einen andern Abend waren die zwey Brüder bey
ihm, die vor wenigen Wochen in den Dorfgruben
noch von ihm glaubten, er sey ihnen wegen ihren

geſchwind mit ſeiner Geiß vorbey ſtrich; und ſie,
wenn ſie vorbey waren, lachten auch gegen ihm,
und nickten ihm mit dem Kopf und mit den Au-
gen, ihm zu danken, daß er dem Papa nichts ge-
ſagt; aber da ſie fort waren, konnte er nicht mehr
ſchweigen, und ſagte zum Papa, haſt izt nichts
gemerkt von den Geißen? Meynſt, es ſey alles
gut in der Ordnung geweſen? — Der Junker
hatte nichts gemerkt, und der Rollenberger wußte
auch nicht, was er meynte; ſie riethen allerhand,
er aber ſagte ihnen allemal, es iſt nicht das, es
iſt etwas ganz anders. Zulezt ſagte er, es waren
doch auch 25 Geißen, die es alle hatten; aber ſie
konntens doch nicht errathen, bis er ihnen ſagte,
daß die Haare wegen den Kothzotteln abgeſchoren
worden ſeyen. —



§. 46.
Der Kopf und das Herz hat mit den
Menſchen gleich ſein Spiel, wenn
man nicht beyden wohl auf den Ei-
ſen iſt.

Einen andern Abend waren die zwey Bruͤder bey
ihm, die vor wenigen Wochen in den Dorfgruben
noch von ihm glaubten, er ſey ihnen wegen ihren

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0225" n="207"/>
ge&#x017F;chwind mit &#x017F;einer Geiß vorbey &#x017F;trich; und &#x017F;ie,<lb/>
wenn &#x017F;ie vorbey waren, lachten auch gegen ihm,<lb/>
und nickten ihm mit dem Kopf und mit den Au-<lb/>
gen, ihm zu danken, daß er dem Papa nichts ge-<lb/>
&#x017F;agt; aber da &#x017F;ie fort waren, konnte er nicht mehr<lb/>
&#x017F;chweigen, und &#x017F;agte zum Papa, ha&#x017F;t izt nichts<lb/>
gemerkt von den Geißen? Meyn&#x017F;t, es &#x017F;ey alles<lb/>
gut in der Ordnung gewe&#x017F;en? &#x2014; Der Junker<lb/>
hatte nichts gemerkt, und der Rollenberger wußte<lb/>
auch nicht, was er meynte; &#x017F;ie riethen allerhand,<lb/>
er aber &#x017F;agte ihnen allemal, es i&#x017F;t nicht das, es<lb/>
i&#x017F;t etwas ganz anders. Zulezt &#x017F;agte er, es waren<lb/>
doch auch 25 Geißen, die es alle hatten; aber &#x017F;ie<lb/>
konntens doch nicht errathen, bis er ihnen &#x017F;agte,<lb/>
daß die Haare wegen den Kothzotteln abge&#x017F;choren<lb/>
worden &#x017F;eyen. &#x2014;</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">§. 46.<lb/>
Der Kopf und das Herz hat mit den<lb/>
Men&#x017F;chen gleich &#x017F;ein Spiel, wenn<lb/>
man nicht beyden wohl auf den Ei-<lb/>
&#x017F;en i&#x017F;t.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>inen andern Abend waren die zwey Bru&#x0364;der bey<lb/>
ihm, die vor wenigen Wochen in den Dorfgruben<lb/>
noch von ihm glaubten, er &#x017F;ey ihnen wegen ihren<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[207/0225] geſchwind mit ſeiner Geiß vorbey ſtrich; und ſie, wenn ſie vorbey waren, lachten auch gegen ihm, und nickten ihm mit dem Kopf und mit den Au- gen, ihm zu danken, daß er dem Papa nichts ge- ſagt; aber da ſie fort waren, konnte er nicht mehr ſchweigen, und ſagte zum Papa, haſt izt nichts gemerkt von den Geißen? Meynſt, es ſey alles gut in der Ordnung geweſen? — Der Junker hatte nichts gemerkt, und der Rollenberger wußte auch nicht, was er meynte; ſie riethen allerhand, er aber ſagte ihnen allemal, es iſt nicht das, es iſt etwas ganz anders. Zulezt ſagte er, es waren doch auch 25 Geißen, die es alle hatten; aber ſie konntens doch nicht errathen, bis er ihnen ſagte, daß die Haare wegen den Kothzotteln abgeſchoren worden ſeyen. — §. 46. Der Kopf und das Herz hat mit den Menſchen gleich ſein Spiel, wenn man nicht beyden wohl auf den Ei- ſen iſt. Einen andern Abend waren die zwey Bruͤder bey ihm, die vor wenigen Wochen in den Dorfgruben noch von ihm glaubten, er ſey ihnen wegen ihren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/225
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787, S. 207. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/225>, abgerufen am 13.04.2021.