Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

ihnen dann für ihren Bund, und sagte ihnen, sie
sollen zu ihrem guten alten Weibel recht Sorge
tragen, und ihm nicht zu viel Mühe aufladen.

Er soll izt bleiben der Weiberbund, sagte The-
rese, ich will es mit euch halten, wir wollen dem
Junker helfen zu seinem Ziel zu kommen.



§. 48.
Arners Fest.

Bey Sonnenaufgang läuteten alle Glocken. Alle
Kinder waren mit Blumen geschmückt; das ganze
Dorf, Altes und Junges, gieng ihm den Berg hin-
auf entgegen. Des Rudis Hochzeitleute voraus,
und in der Mitte der Gemeinde der gute Pfarrer;
sangen den Berg hinauf der Sonne entgegen frohe
Lieder; aber als sie von Ferne das Gerassel seiner
Kutsche hörten, da tönte ihr Lied nicht mehr.

Er kommt -- Er kommt -- rief das Volk,
und hundert Stimmen jauchzten ihm zu. Sie ver-
doppelten die Schritte, liefen ihm, wie Kinder dem
Vater, den sie lange nicht gesehen, entgegen. Er
hörte ihr Jauchzen von Ferne, da er noch tief hinter
den Tannen sie noch lange nicht sah; aber so bald
er sie hörte, stieg er aus seinem Wagen, und gieng

ihnen dann fuͤr ihren Bund, und ſagte ihnen, ſie
ſollen zu ihrem guten alten Weibel recht Sorge
tragen, und ihm nicht zu viel Muͤhe aufladen.

Er ſoll izt bleiben der Weiberbund, ſagte The-
reſe, ich will es mit euch halten, wir wollen dem
Junker helfen zu ſeinem Ziel zu kommen.



§. 48.
Arners Feſt.

Bey Sonnenaufgang laͤuteten alle Glocken. Alle
Kinder waren mit Blumen geſchmuͤckt; das ganze
Dorf, Altes und Junges, gieng ihm den Berg hin-
auf entgegen. Des Rudis Hochzeitleute voraus,
und in der Mitte der Gemeinde der gute Pfarrer;
ſangen den Berg hinauf der Sonne entgegen frohe
Lieder; aber als ſie von Ferne das Geraſſel ſeiner
Kutſche hoͤrten, da toͤnte ihr Lied nicht mehr.

Er kommt — Er kommt — rief das Volk,
und hundert Stimmen jauchzten ihm zu. Sie ver-
doppelten die Schritte, liefen ihm, wie Kinder dem
Vater, den ſie lange nicht geſehen, entgegen. Er
hoͤrte ihr Jauchzen von Ferne, da er noch tief hinter
den Tannen ſie noch lange nicht ſah; aber ſo bald
er ſie hoͤrte, ſtieg er aus ſeinem Wagen, und gieng

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0244" n="226"/>
ihnen dann fu&#x0364;r ihren Bund, und &#x017F;agte ihnen, &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ollen zu ihrem guten alten Weibel recht Sorge<lb/>
tragen, und ihm nicht zu viel Mu&#x0364;he aufladen.</p><lb/>
        <p>Er &#x017F;oll izt bleiben der Weiberbund, &#x017F;agte The-<lb/>
re&#x017F;e, ich will es mit euch halten, wir wollen dem<lb/>
Junker helfen zu &#x017F;einem Ziel zu kommen.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 48.<lb/>
Arners Fe&#x017F;t.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">B</hi>ey Sonnenaufgang la&#x0364;uteten alle Glocken. Alle<lb/>
Kinder waren mit Blumen ge&#x017F;chmu&#x0364;ckt; das ganze<lb/>
Dorf, Altes und Junges, gieng ihm den Berg hin-<lb/>
auf entgegen. Des Rudis Hochzeitleute voraus,<lb/>
und in der Mitte der Gemeinde der gute Pfarrer;<lb/>
&#x017F;angen den Berg hinauf der Sonne entgegen frohe<lb/>
Lieder; aber als &#x017F;ie von Ferne das Gera&#x017F;&#x017F;el &#x017F;einer<lb/>
Kut&#x017F;che ho&#x0364;rten, da to&#x0364;nte ihr Lied nicht mehr.</p><lb/>
        <p>Er kommt &#x2014; Er kommt &#x2014; rief das Volk,<lb/>
und hundert Stimmen jauchzten ihm zu. Sie ver-<lb/>
doppelten die Schritte, liefen ihm, wie Kinder dem<lb/>
Vater, den &#x017F;ie lange nicht ge&#x017F;ehen, entgegen. Er<lb/>
ho&#x0364;rte ihr Jauchzen von Ferne, da er noch tief hinter<lb/>
den Tannen &#x017F;ie noch lange nicht &#x017F;ah; aber &#x017F;o bald<lb/>
er &#x017F;ie ho&#x0364;rte, &#x017F;tieg er aus &#x017F;einem Wagen, und gieng<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[226/0244] ihnen dann fuͤr ihren Bund, und ſagte ihnen, ſie ſollen zu ihrem guten alten Weibel recht Sorge tragen, und ihm nicht zu viel Muͤhe aufladen. Er ſoll izt bleiben der Weiberbund, ſagte The- reſe, ich will es mit euch halten, wir wollen dem Junker helfen zu ſeinem Ziel zu kommen. §. 48. Arners Feſt. Bey Sonnenaufgang laͤuteten alle Glocken. Alle Kinder waren mit Blumen geſchmuͤckt; das ganze Dorf, Altes und Junges, gieng ihm den Berg hin- auf entgegen. Des Rudis Hochzeitleute voraus, und in der Mitte der Gemeinde der gute Pfarrer; ſangen den Berg hinauf der Sonne entgegen frohe Lieder; aber als ſie von Ferne das Geraſſel ſeiner Kutſche hoͤrten, da toͤnte ihr Lied nicht mehr. Er kommt — Er kommt — rief das Volk, und hundert Stimmen jauchzten ihm zu. Sie ver- doppelten die Schritte, liefen ihm, wie Kinder dem Vater, den ſie lange nicht geſehen, entgegen. Er hoͤrte ihr Jauchzen von Ferne, da er noch tief hinter den Tannen ſie noch lange nicht ſah; aber ſo bald er ſie hoͤrte, ſtieg er aus ſeinem Wagen, und gieng

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/244
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787, S. 226. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/244>, abgerufen am 16.04.2021.