Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

rerin tanzten mit den geliebten frölichen Leuten.
Die ältern Männer und Weiber blieben bey ihren
Tischen, und der Lieutenant, der mit dem lahmen
Beine auch nicht tanzen konnte, so gern er wollte,
stund auch bey ihnen. --



§. 49.
Hochzeit-Wahrheiten für Bettlerleute
und für Gesezgeber.

Und weil er so in ihrer Mitte stand, kam dem alten
grauen Renold in den Sinn, er verdiene auch ihren
Dank, und er freue ihn an diesem Tag am meisten.

Er stund auf, und sagte zu ihm --

Er wisse, daß er allen Aeltern, die da seyen,
aus dem Herzen rede, wenn er ihm izt für ihre
Kinder danke und ihm sage, sie erkennen es, daß
er sich ihrer annehme, wie sich vielleicht kein Mensch
in der Welt armer Dorfkinder annehme. Män-
ner und Weiber stunden eins nach dem andern auf,
dankten ihm auch wie der Alte. Es freute ihn
herzlich; aber er nahm dabey Anlaß ihnen izt etwas
zu sagen, was er ihnen schon lange gern gesagt
hätte: er that aber eine Weile nicht dergleichen,
redte mit ihnen von ihren Kindern, erzählte ihnen

rerin tanzten mit den geliebten froͤlichen Leuten.
Die aͤltern Maͤnner und Weiber blieben bey ihren
Tiſchen, und der Lieutenant, der mit dem lahmen
Beine auch nicht tanzen konnte, ſo gern er wollte,
ſtund auch bey ihnen. —



§. 49.
Hochzeit-Wahrheiten fuͤr Bettlerleute
und fuͤr Geſezgeber.

Und weil er ſo in ihrer Mitte ſtand, kam dem alten
grauen Renold in den Sinn, er verdiene auch ihren
Dank, und er freue ihn an dieſem Tag am meiſten.

Er ſtund auf, und ſagte zu ihm —

Er wiſſe, daß er allen Aeltern, die da ſeyen,
aus dem Herzen rede, wenn er ihm izt fuͤr ihre
Kinder danke und ihm ſage, ſie erkennen es, daß
er ſich ihrer annehme, wie ſich vielleicht kein Menſch
in der Welt armer Dorfkinder annehme. Maͤn-
ner und Weiber ſtunden eins nach dem andern auf,
dankten ihm auch wie der Alte. Es freute ihn
herzlich; aber er nahm dabey Anlaß ihnen izt etwas
zu ſagen, was er ihnen ſchon lange gern geſagt
haͤtte: er that aber eine Weile nicht dergleichen,
redte mit ihnen von ihren Kindern, erzaͤhlte ihnen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0250" n="232"/>
rerin tanzten mit den geliebten fro&#x0364;lichen Leuten.<lb/>
Die a&#x0364;ltern Ma&#x0364;nner und Weiber blieben bey ihren<lb/>
Ti&#x017F;chen, und der Lieutenant, der mit dem lahmen<lb/>
Beine auch nicht tanzen konnte, &#x017F;o gern er wollte,<lb/>
&#x017F;tund auch bey ihnen. &#x2014;</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 49.<lb/>
Hochzeit-Wahrheiten fu&#x0364;r Bettlerleute<lb/>
und fu&#x0364;r Ge&#x017F;ezgeber.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">U</hi>nd weil er &#x017F;o in ihrer Mitte &#x017F;tand, kam dem alten<lb/>
grauen Renold in den Sinn, er verdiene auch ihren<lb/>
Dank, und er freue ihn an die&#x017F;em Tag am mei&#x017F;ten.</p><lb/>
        <p>Er &#x017F;tund auf, und &#x017F;agte zu ihm &#x2014;</p><lb/>
        <p>Er wi&#x017F;&#x017F;e, daß er allen Aeltern, die da &#x017F;eyen,<lb/>
aus dem Herzen rede, wenn er ihm izt fu&#x0364;r ihre<lb/>
Kinder danke und ihm &#x017F;age, &#x017F;ie erkennen es, daß<lb/>
er &#x017F;ich ihrer annehme, wie &#x017F;ich vielleicht kein Men&#x017F;ch<lb/>
in der Welt armer Dorfkinder annehme. Ma&#x0364;n-<lb/>
ner und Weiber &#x017F;tunden eins nach dem andern auf,<lb/>
dankten ihm auch wie der Alte. Es freute ihn<lb/>
herzlich; aber er nahm dabey Anlaß ihnen izt etwas<lb/>
zu &#x017F;agen, was er ihnen &#x017F;chon lange gern ge&#x017F;agt<lb/>
ha&#x0364;tte: er that aber eine Weile nicht dergleichen,<lb/>
redte mit ihnen von ihren Kindern, erza&#x0364;hlte ihnen<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[232/0250] rerin tanzten mit den geliebten froͤlichen Leuten. Die aͤltern Maͤnner und Weiber blieben bey ihren Tiſchen, und der Lieutenant, der mit dem lahmen Beine auch nicht tanzen konnte, ſo gern er wollte, ſtund auch bey ihnen. — §. 49. Hochzeit-Wahrheiten fuͤr Bettlerleute und fuͤr Geſezgeber. Und weil er ſo in ihrer Mitte ſtand, kam dem alten grauen Renold in den Sinn, er verdiene auch ihren Dank, und er freue ihn an dieſem Tag am meiſten. Er ſtund auf, und ſagte zu ihm — Er wiſſe, daß er allen Aeltern, die da ſeyen, aus dem Herzen rede, wenn er ihm izt fuͤr ihre Kinder danke und ihm ſage, ſie erkennen es, daß er ſich ihrer annehme, wie ſich vielleicht kein Menſch in der Welt armer Dorfkinder annehme. Maͤn- ner und Weiber ſtunden eins nach dem andern auf, dankten ihm auch wie der Alte. Es freute ihn herzlich; aber er nahm dabey Anlaß ihnen izt etwas zu ſagen, was er ihnen ſchon lange gern geſagt haͤtte: er that aber eine Weile nicht dergleichen, redte mit ihnen von ihren Kindern, erzaͤhlte ihnen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/250
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787, S. 232. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/250>, abgerufen am 16.04.2021.