Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 50.
Hummels Tod.

Und der Rudi war kaum heim, so schlich er mit
einer Flaschen Wein, und einer Blatten von allem
Guten, das sie hatten, von seiner Braut und den
Hochzeitgästen fort, trug alles unter seinem Rock,
wie verborgen, zu dem alten Feind seines Lebens.
Der gute Mann konnte nicht anders, als er mußte
denken, der arme Tropf sehe izt alle Freuden dieses
Tags, höre alle ihre Lustbarkeit, und ihm sey kein
froher Augenblick mehr beschehrt auf dieser Erde.
-- Bewahr doch -- sagte er, da er dieses dachte,
der liebe Gott einen jeden Christenmenschen vor ei-
nem bösen Leben! -- und gieng dann fort. Der
Vogt war in einem erbärmlichen Zustand. -- Das
Abfaulen und Abdorren des Menschen, an dem
nichts mehr Mensch ist, ist entsezlich; schon lange
lebte in ihm nichts mehr, als was im Hund und
im Fuchs und im Wolf auch lebt; wenn er schon
wollte, er hatte für kein Gutes kein Leben mehr in
seinen Sinnen; und konnte, was menschlich ist, so
wenig mehr in sich behalten, als ein durchlöcher-
tes Geschirr Wasser, das man darein schüttet. Der
arme Tropf schrieb es dem Teufel zu; als ob es
mehr brauche, als ein Leben wie das seine, einen

Menschen
§. 50.
Hummels Tod.

Und der Rudi war kaum heim, ſo ſchlich er mit
einer Flaſchen Wein, und einer Blatten von allem
Guten, das ſie hatten, von ſeiner Braut und den
Hochzeitgaͤſten fort, trug alles unter ſeinem Rock,
wie verborgen, zu dem alten Feind ſeines Lebens.
Der gute Mann konnte nicht anders, als er mußte
denken, der arme Tropf ſehe izt alle Freuden dieſes
Tags, hoͤre alle ihre Luſtbarkeit, und ihm ſey kein
froher Augenblick mehr beſchehrt auf dieſer Erde.
— Bewahr doch — ſagte er, da er dieſes dachte,
der liebe Gott einen jeden Chriſtenmenſchen vor ei-
nem boͤſen Leben! — und gieng dann fort. Der
Vogt war in einem erbaͤrmlichen Zuſtand. — Das
Abfaulen und Abdorren des Menſchen, an dem
nichts mehr Menſch iſt, iſt entſezlich; ſchon lange
lebte in ihm nichts mehr, als was im Hund und
im Fuchs und im Wolf auch lebt; wenn er ſchon
wollte, er hatte fuͤr kein Gutes kein Leben mehr in
ſeinen Sinnen; und konnte, was menſchlich iſt, ſo
wenig mehr in ſich behalten, als ein durchloͤcher-
tes Geſchirr Waſſer, das man darein ſchuͤttet. Der
arme Tropf ſchrieb es dem Teufel zu; als ob es
mehr brauche, als ein Leben wie das ſeine, einen

Menſchen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0258" n="240"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">§. 50.<lb/>
Hummels Tod.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">U</hi>nd der Rudi war kaum heim, &#x017F;o &#x017F;chlich er mit<lb/>
einer Fla&#x017F;chen Wein, und einer Blatten von allem<lb/>
Guten, das &#x017F;ie hatten, von &#x017F;einer Braut und den<lb/>
Hochzeitga&#x0364;&#x017F;ten fort, trug alles unter &#x017F;einem Rock,<lb/>
wie verborgen, zu dem alten Feind &#x017F;eines Lebens.<lb/>
Der gute Mann konnte nicht anders, als er mußte<lb/>
denken, der arme Tropf &#x017F;ehe izt alle Freuden die&#x017F;es<lb/>
Tags, ho&#x0364;re alle ihre Lu&#x017F;tbarkeit, und ihm &#x017F;ey kein<lb/>
froher Augenblick mehr be&#x017F;chehrt auf die&#x017F;er Erde.<lb/>
&#x2014; Bewahr doch &#x2014; &#x017F;agte er, da er die&#x017F;es dachte,<lb/>
der liebe Gott einen jeden Chri&#x017F;tenmen&#x017F;chen vor ei-<lb/>
nem bo&#x0364;&#x017F;en Leben! &#x2014; und gieng dann fort. Der<lb/>
Vogt war in einem erba&#x0364;rmlichen Zu&#x017F;tand. &#x2014; Das<lb/>
Abfaulen und Abdorren des Men&#x017F;chen, an dem<lb/>
nichts mehr Men&#x017F;ch i&#x017F;t, i&#x017F;t ent&#x017F;ezlich; &#x017F;chon lange<lb/>
lebte in ihm nichts mehr, als was im Hund und<lb/>
im Fuchs und im Wolf auch lebt; wenn er &#x017F;chon<lb/>
wollte, er hatte fu&#x0364;r kein Gutes kein Leben mehr in<lb/>
&#x017F;einen Sinnen; und konnte, was men&#x017F;chlich i&#x017F;t, &#x017F;o<lb/>
wenig mehr in &#x017F;ich behalten, als ein durchlo&#x0364;cher-<lb/>
tes Ge&#x017F;chirr Wa&#x017F;&#x017F;er, das man darein &#x017F;chu&#x0364;ttet. Der<lb/>
arme Tropf &#x017F;chrieb es dem Teufel zu; als ob es<lb/>
mehr brauche, als ein Leben wie das &#x017F;eine, einen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Men&#x017F;chen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[240/0258] §. 50. Hummels Tod. Und der Rudi war kaum heim, ſo ſchlich er mit einer Flaſchen Wein, und einer Blatten von allem Guten, das ſie hatten, von ſeiner Braut und den Hochzeitgaͤſten fort, trug alles unter ſeinem Rock, wie verborgen, zu dem alten Feind ſeines Lebens. Der gute Mann konnte nicht anders, als er mußte denken, der arme Tropf ſehe izt alle Freuden dieſes Tags, hoͤre alle ihre Luſtbarkeit, und ihm ſey kein froher Augenblick mehr beſchehrt auf dieſer Erde. — Bewahr doch — ſagte er, da er dieſes dachte, der liebe Gott einen jeden Chriſtenmenſchen vor ei- nem boͤſen Leben! — und gieng dann fort. Der Vogt war in einem erbaͤrmlichen Zuſtand. — Das Abfaulen und Abdorren des Menſchen, an dem nichts mehr Menſch iſt, iſt entſezlich; ſchon lange lebte in ihm nichts mehr, als was im Hund und im Fuchs und im Wolf auch lebt; wenn er ſchon wollte, er hatte fuͤr kein Gutes kein Leben mehr in ſeinen Sinnen; und konnte, was menſchlich iſt, ſo wenig mehr in ſich behalten, als ein durchloͤcher- tes Geſchirr Waſſer, das man darein ſchuͤttet. Der arme Tropf ſchrieb es dem Teufel zu; als ob es mehr brauche, als ein Leben wie das ſeine, einen Menſchen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/258
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787, S. 240. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/258>, abgerufen am 13.04.2021.