Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 52.
Arner fährt fort mit seinen Grundsätzen,
an den Lieblingsfehler unserer Zeit --
an die Trägheit, anzustoßen.

Auch seine Art, Streit und Prozeß im Dorf vor-
zubeugen, ruhete auf gleichen Grundsätzen. Er
fand, daß die Bauern immer in dem Grad mit
einander leicht in Streit kommen, als sie unor-
dentlich und nachläßig sind, es auch an genugsa-
mer Aufmerksamkeit auf die Sicherheit und Nuz-
nießung ihrer Recht amen und ihres Eigenthums
ermangeln lassen, und urtheilte also: Die wahren
Mittel, Streit und Prozeß bey ihnen vorzubiegen,
bestehen in sorgfältigen Bemühungen, sie in Absicht
auf ihre Rechtsamen und Eigenthum behutsamer
und sorgfältiger zu machen, und dahin zu bringen,
daß sie sich hierüber gegen Niemand bloß geben,
und die Titel, Kennzeichen, Merkmale, und Be-
weisthümer derselben immer, und gegen jedermann
in der besten Ordnung zu halten, für eine ihrer er-
sten Lebens-Angelegenheiten achten.

Er ließ desnahen auch zu diesem Endzweck die
Hausväter von Bonnal zusammen kommen, zeigte
ihnen einen ganzen Abend vom Schlag 1 Uhr bis

§. 52.
Arner faͤhrt fort mit ſeinen Grundſaͤtzen,
an den Lieblingsfehler unſerer Zeit —
an die Traͤgheit, anzuſtoßen.

Auch ſeine Art, Streit und Prozeß im Dorf vor-
zubeugen, ruhete auf gleichen Grundſaͤtzen. Er
fand, daß die Bauern immer in dem Grad mit
einander leicht in Streit kommen, als ſie unor-
dentlich und nachlaͤßig ſind, es auch an genugſa-
mer Aufmerkſamkeit auf die Sicherheit und Nuz-
nießung ihrer Recht amen und ihres Eigenthums
ermangeln laſſen, und urtheilte alſo: Die wahren
Mittel, Streit und Prozeß bey ihnen vorzubiegen,
beſtehen in ſorgfaͤltigen Bemuͤhungen, ſie in Abſicht
auf ihre Rechtſamen und Eigenthum behutſamer
und ſorgfaͤltiger zu machen, und dahin zu bringen,
daß ſie ſich hieruͤber gegen Niemand bloß geben,
und die Titel, Kennzeichen, Merkmale, und Be-
weisthuͤmer derſelben immer, und gegen jedermann
in der beſten Ordnung zu halten, fuͤr eine ihrer er-
ſten Lebens-Angelegenheiten achten.

Er ließ desnahen auch zu dieſem Endzweck die
Hausvaͤter von Bonnal zuſammen kommen, zeigte
ihnen einen ganzen Abend vom Schlag 1 Uhr bis

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0287" n="269"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">§. 52.<lb/>
Arner fa&#x0364;hrt fort mit &#x017F;einen Grund&#x017F;a&#x0364;tzen,<lb/>
an den Lieblingsfehler un&#x017F;erer Zeit &#x2014;<lb/>
an die Tra&#x0364;gheit, anzu&#x017F;toßen.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>uch &#x017F;eine Art, Streit und Prozeß im Dorf vor-<lb/>
zubeugen, ruhete auf gleichen Grund&#x017F;a&#x0364;tzen. Er<lb/>
fand, daß die Bauern immer in dem Grad mit<lb/>
einander leicht in Streit kommen, als &#x017F;ie unor-<lb/>
dentlich und nachla&#x0364;ßig &#x017F;ind, es auch an genug&#x017F;a-<lb/>
mer Aufmerk&#x017F;amkeit auf die Sicherheit und Nuz-<lb/>
nießung ihrer Recht amen und ihres Eigenthums<lb/>
ermangeln la&#x017F;&#x017F;en, und urtheilte al&#x017F;o: Die wahren<lb/>
Mittel, Streit und Prozeß bey ihnen vorzubiegen,<lb/>
be&#x017F;tehen in &#x017F;orgfa&#x0364;ltigen Bemu&#x0364;hungen, &#x017F;ie in Ab&#x017F;icht<lb/>
auf ihre Recht&#x017F;amen und Eigenthum behut&#x017F;amer<lb/>
und &#x017F;orgfa&#x0364;ltiger zu machen, und dahin zu bringen,<lb/>
daß &#x017F;ie &#x017F;ich hieru&#x0364;ber gegen Niemand bloß geben,<lb/>
und die Titel, Kennzeichen, Merkmale, und Be-<lb/>
weisthu&#x0364;mer der&#x017F;elben immer, und gegen jedermann<lb/>
in der be&#x017F;ten Ordnung zu halten, fu&#x0364;r eine ihrer er-<lb/>
&#x017F;ten Lebens-Angelegenheiten achten.</p><lb/>
        <p>Er ließ desnahen auch zu die&#x017F;em Endzweck die<lb/>
Hausva&#x0364;ter von Bonnal zu&#x017F;ammen kommen, zeigte<lb/>
ihnen einen ganzen Abend vom Schlag 1 Uhr bis<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[269/0287] §. 52. Arner faͤhrt fort mit ſeinen Grundſaͤtzen, an den Lieblingsfehler unſerer Zeit — an die Traͤgheit, anzuſtoßen. Auch ſeine Art, Streit und Prozeß im Dorf vor- zubeugen, ruhete auf gleichen Grundſaͤtzen. Er fand, daß die Bauern immer in dem Grad mit einander leicht in Streit kommen, als ſie unor- dentlich und nachlaͤßig ſind, es auch an genugſa- mer Aufmerkſamkeit auf die Sicherheit und Nuz- nießung ihrer Recht amen und ihres Eigenthums ermangeln laſſen, und urtheilte alſo: Die wahren Mittel, Streit und Prozeß bey ihnen vorzubiegen, beſtehen in ſorgfaͤltigen Bemuͤhungen, ſie in Abſicht auf ihre Rechtſamen und Eigenthum behutſamer und ſorgfaͤltiger zu machen, und dahin zu bringen, daß ſie ſich hieruͤber gegen Niemand bloß geben, und die Titel, Kennzeichen, Merkmale, und Be- weisthuͤmer derſelben immer, und gegen jedermann in der beſten Ordnung zu halten, fuͤr eine ihrer er- ſten Lebens-Angelegenheiten achten. Er ließ desnahen auch zu dieſem Endzweck die Hausvaͤter von Bonnal zuſammen kommen, zeigte ihnen einen ganzen Abend vom Schlag 1 Uhr bis

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/287
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787, S. 269. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/287>, abgerufen am 16.04.2021.