Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 54.
Seine Gesezgebung wider den Diebstahl.

Nicht wenn du in seinem Morast wühlest, son-
dern wenn du seine Wasser tiefer legst, und ihnen
einen sichern Ablauf giebst, trocknest du einen
Sumpf auf.

Arner machte den Arbeits-Fleiß in Bonnal
eben so leicht als angenehm und befriedigend. Das
Dorf hatte nicht mehr und rechnete nicht mehr blos
von der Hand ins Maul; auch der Arme hatte izt
Vorrath und Eigenthum, und darum war ihnen
allen Ordnung und Sicherheit wichtig; ein jeder,
und auch der Aermste sah, daß er seine Kinder mit
Sitzen und Spinnen weiter bringe als mit Strol-
chenmuth und Räuberordnung.

Die erste Quelle des Diebstahls, des Gewalts
der Reichen, die in der Unordnung des unwirth-
schaftlichen Volks, den Frevel zu ihrem Morgen-
brod, und den Diebstahl zu ihrem Abendessen mach-
ten, war gehoben; die Leute hatten weniger Grund
und weniger Anlas zu stehlen; und viele, die es
ehedem selber gethan, sagten nunmehr, es müßte
izt einer ein Narr seyn, wenn er es thun würde.

§. 54.
Seine Geſezgebung wider den Diebſtahl.

Nicht wenn du in ſeinem Moraſt wuͤhleſt, ſon-
dern wenn du ſeine Waſſer tiefer legſt, und ihnen
einen ſichern Ablauf giebſt, trockneſt du einen
Sumpf auf.

Arner machte den Arbeits-Fleiß in Bonnal
eben ſo leicht als angenehm und befriedigend. Das
Dorf hatte nicht mehr und rechnete nicht mehr blos
von der Hand ins Maul; auch der Arme hatte izt
Vorrath und Eigenthum, und darum war ihnen
allen Ordnung und Sicherheit wichtig; ein jeder,
und auch der Aermſte ſah, daß er ſeine Kinder mit
Sitzen und Spinnen weiter bringe als mit Strol-
chenmuth und Raͤuberordnung.

Die erſte Quelle des Diebſtahls, des Gewalts
der Reichen, die in der Unordnung des unwirth-
ſchaftlichen Volks, den Frevel zu ihrem Morgen-
brod, und den Diebſtahl zu ihrem Abendeſſen mach-
ten, war gehoben; die Leute hatten weniger Grund
und weniger Anlas zu ſtehlen; und viele, die es
ehedem ſelber gethan, ſagten nunmehr, es muͤßte
izt einer ein Narr ſeyn, wenn er es thun wuͤrde.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0314" n="296"/>
      <div n="1">
        <head>§. 54.<lb/>
Seine Ge&#x017F;ezgebung wider den Dieb&#x017F;tahl.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>icht wenn du in &#x017F;einem Mora&#x017F;t wu&#x0364;hle&#x017F;t, &#x017F;on-<lb/>
dern wenn du &#x017F;eine Wa&#x017F;&#x017F;er tiefer leg&#x017F;t, und ihnen<lb/>
einen &#x017F;ichern Ablauf gieb&#x017F;t, trockne&#x017F;t du einen<lb/>
Sumpf auf.</p><lb/>
        <p>Arner machte den Arbeits-Fleiß in Bonnal<lb/>
eben &#x017F;o leicht als angenehm und befriedigend. Das<lb/>
Dorf hatte nicht mehr und rechnete nicht mehr blos<lb/>
von der Hand ins Maul; auch der Arme hatte izt<lb/>
Vorrath und Eigenthum, und darum war ihnen<lb/>
allen Ordnung und Sicherheit wichtig; ein jeder,<lb/>
und auch der Aerm&#x017F;te &#x017F;ah, daß er &#x017F;eine Kinder mit<lb/>
Sitzen und Spinnen weiter bringe als mit Strol-<lb/>
chenmuth und Ra&#x0364;uberordnung.</p><lb/>
        <p>Die er&#x017F;te Quelle des Dieb&#x017F;tahls, des Gewalts<lb/>
der Reichen, die in der Unordnung des unwirth-<lb/>
&#x017F;chaftlichen Volks, den Frevel zu ihrem Morgen-<lb/>
brod, und den Dieb&#x017F;tahl zu ihrem Abende&#x017F;&#x017F;en mach-<lb/>
ten, war gehoben; die Leute hatten weniger Grund<lb/>
und weniger Anlas zu &#x017F;tehlen; und viele, die es<lb/>
ehedem &#x017F;elber gethan, &#x017F;agten nunmehr, es mu&#x0364;ßte<lb/>
izt einer ein Narr &#x017F;eyn, wenn er es thun wu&#x0364;rde.<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[296/0314] §. 54. Seine Geſezgebung wider den Diebſtahl. Nicht wenn du in ſeinem Moraſt wuͤhleſt, ſon- dern wenn du ſeine Waſſer tiefer legſt, und ihnen einen ſichern Ablauf giebſt, trockneſt du einen Sumpf auf. Arner machte den Arbeits-Fleiß in Bonnal eben ſo leicht als angenehm und befriedigend. Das Dorf hatte nicht mehr und rechnete nicht mehr blos von der Hand ins Maul; auch der Arme hatte izt Vorrath und Eigenthum, und darum war ihnen allen Ordnung und Sicherheit wichtig; ein jeder, und auch der Aermſte ſah, daß er ſeine Kinder mit Sitzen und Spinnen weiter bringe als mit Strol- chenmuth und Raͤuberordnung. Die erſte Quelle des Diebſtahls, des Gewalts der Reichen, die in der Unordnung des unwirth- ſchaftlichen Volks, den Frevel zu ihrem Morgen- brod, und den Diebſtahl zu ihrem Abendeſſen mach- ten, war gehoben; die Leute hatten weniger Grund und weniger Anlas zu ſtehlen; und viele, die es ehedem ſelber gethan, ſagten nunmehr, es muͤßte izt einer ein Narr ſeyn, wenn er es thun wuͤrde.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/314
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787, S. 296. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/314>, abgerufen am 10.04.2021.