Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

Aber ich fahre fort. -- Die Menschen mö-
gen sich selber schänden, mein Buch soll keine
Schmähschrift auf sie seyn, so schwer es ist, keine
über sie zu schreiben.



§. 55.
Seine Gesezgebung wider den Geschlechts-
trieb.

Beydes, Scham und Vernunft, sind Folgen des
Eigenthums, und des auf demselben ruhenden Vor-
schritts der Ausbildung unserer Natur. Der
Mensch, in seinem wilden Zustand eben sowohl als
in seiner bürgerlichen Verwilderung, zeiget kaum
leichte Spuren dieser in ihm liegenden Vorzügen
seiner Natur.

Nicht das, was der Mensch weißt, macht ihn
vernünftig; es ists sein fester, kalter Fels im Kopf,
seine Uebung im Zählen, Wägen, Messen, For-
schen, und die Richtung seines Geistes nicht zu re-



nothwendig ist, ermangeln läßt, im Unmuth
meiner Erfahrung, mit dem Wühlen der Wild-
sau vergleiche, und ihre Arbeit und ihr Maul-
waschen -- Schnorren-Arbeit heiße? -- Ich
hoffe, du verzeihest Leser! --
U 2

Aber ich fahre fort. — Die Menſchen moͤ-
gen ſich ſelber ſchaͤnden, mein Buch ſoll keine
Schmaͤhſchrift auf ſie ſeyn, ſo ſchwer es iſt, keine
uͤber ſie zu ſchreiben.



§. 55.
Seine Geſezgebung wider den Geſchlechts-
trieb.

Beydes, Scham und Vernunft, ſind Folgen des
Eigenthums, und des auf demſelben ruhenden Vor-
ſchritts der Ausbildung unſerer Natur. Der
Menſch, in ſeinem wilden Zuſtand eben ſowohl als
in ſeiner buͤrgerlichen Verwilderung, zeiget kaum
leichte Spuren dieſer in ihm liegenden Vorzuͤgen
ſeiner Natur.

Nicht das, was der Menſch weißt, macht ihn
vernuͤnftig; es iſts ſein feſter, kalter Fels im Kopf,
ſeine Uebung im Zaͤhlen, Waͤgen, Meſſen, For-
ſchen, und die Richtung ſeines Geiſtes nicht zu re-



nothwendig iſt, ermangeln laͤßt, im Unmuth
meiner Erfahrung, mit dem Wuͤhlen der Wild-
ſau vergleiche, und ihre Arbeit und ihr Maul-
waſchen — Schnorren-Arbeit heiße? — Ich
hoffe, du verzeiheſt Leſer! —
U 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0325" n="307"/>
        <p>Aber ich fahre fort. &#x2014; Die Men&#x017F;chen mo&#x0364;-<lb/>
gen &#x017F;ich &#x017F;elber &#x017F;cha&#x0364;nden, mein Buch &#x017F;oll keine<lb/>
Schma&#x0364;h&#x017F;chrift auf &#x017F;ie &#x017F;eyn, &#x017F;o &#x017F;chwer es i&#x017F;t, keine<lb/>
u&#x0364;ber &#x017F;ie zu &#x017F;chreiben.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">§. 55.<lb/>
Seine Ge&#x017F;ezgebung wider den Ge&#x017F;chlechts-<lb/>
trieb.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">B</hi>eydes, Scham und Vernunft, &#x017F;ind Folgen des<lb/>
Eigenthums, und des auf dem&#x017F;elben ruhenden Vor-<lb/>
&#x017F;chritts der Ausbildung un&#x017F;erer Natur. Der<lb/>
Men&#x017F;ch, in &#x017F;einem wilden Zu&#x017F;tand eben &#x017F;owohl als<lb/>
in &#x017F;einer bu&#x0364;rgerlichen Verwilderung, zeiget kaum<lb/>
leichte Spuren die&#x017F;er in ihm liegenden Vorzu&#x0364;gen<lb/>
&#x017F;einer Natur.</p><lb/>
        <p>Nicht das, was der Men&#x017F;ch weißt, macht ihn<lb/>
vernu&#x0364;nftig; es i&#x017F;ts &#x017F;ein fe&#x017F;ter, kalter Fels im Kopf,<lb/>
&#x017F;eine Uebung im Za&#x0364;hlen, Wa&#x0364;gen, Me&#x017F;&#x017F;en, For-<lb/>
&#x017F;chen, und die Richtung &#x017F;eines Gei&#x017F;tes nicht zu re-<lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/><note xml:id="seg2pn_4_2" prev="#seg2pn_4_1" place="foot" n="*)">nothwendig i&#x017F;t, ermangeln la&#x0364;ßt, im Unmuth<lb/>
meiner Erfahrung, mit dem Wu&#x0364;hlen der Wild-<lb/>
&#x017F;au vergleiche, und ihre Arbeit und ihr Maul-<lb/>
wa&#x017F;chen &#x2014; Schnorren-Arbeit heiße? &#x2014; Ich<lb/>
hoffe, du verzeihe&#x017F;t Le&#x017F;er! &#x2014;</note><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">U 2</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[307/0325] Aber ich fahre fort. — Die Menſchen moͤ- gen ſich ſelber ſchaͤnden, mein Buch ſoll keine Schmaͤhſchrift auf ſie ſeyn, ſo ſchwer es iſt, keine uͤber ſie zu ſchreiben. §. 55. Seine Geſezgebung wider den Geſchlechts- trieb. Beydes, Scham und Vernunft, ſind Folgen des Eigenthums, und des auf demſelben ruhenden Vor- ſchritts der Ausbildung unſerer Natur. Der Menſch, in ſeinem wilden Zuſtand eben ſowohl als in ſeiner buͤrgerlichen Verwilderung, zeiget kaum leichte Spuren dieſer in ihm liegenden Vorzuͤgen ſeiner Natur. Nicht das, was der Menſch weißt, macht ihn vernuͤnftig; es iſts ſein feſter, kalter Fels im Kopf, ſeine Uebung im Zaͤhlen, Waͤgen, Meſſen, For- ſchen, und die Richtung ſeines Geiſtes nicht zu re- *) *) nothwendig iſt, ermangeln laͤßt, im Unmuth meiner Erfahrung, mit dem Wuͤhlen der Wild- ſau vergleiche, und ihre Arbeit und ihr Maul- waſchen — Schnorren-Arbeit heiße? — Ich hoffe, du verzeiheſt Leſer! — U 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/325
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787, S. 307. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/325>, abgerufen am 10.04.2021.