Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 59.
Wodurch Arner das Volk vor dem Aber-
glauben bewahrt.

Arner kannte diesen Sinn der Pfafheit -- und
sönderte den Endzweck der Kopfsbildung von dem
Endzweck des Religions-Unterrichts. --

Er fand, der lezte sey nun einmal lang ge-
nug zu dem misbraucht worden, wozu er nicht
taugt.

Er trennte die Gottsgelehrtheit vom Volks-
Unterricht, in so fern er Kopfübung und bürgerli-
che Geistesbildung seyn soll, und wollte sein gutes
Volk durch den Katechismuskram, über die Lehr-
sätze der schwierigsten aller Wissenschaften, nicht
zum Dienst der Pfafheit so dumm und anmaßlich
machen, als alle Völker der Erde, vom Strande
des Indus bis zu den beyden Polen, zum Dienst
der Pfafheit anmaßlich und dumm werden müssen,
wenn man die Grundlage ihrer Kopfbildung und
Geistesrichtung durch die Erklärung ihrer Religions-
lehre erzielen will. --

Alles Wissentschaftliche in der Religion ist
menschlich, und eine eigentliche Kunstsache. Ken-
ner sind Richter -- und es ist Gefährde und Ver-

§. 59.
Wodurch Arner das Volk vor dem Aber-
glauben bewahrt.

Arner kannte dieſen Sinn der Pfafheit — und
ſoͤnderte den Endzweck der Kopfsbildung von dem
Endzweck des Religions-Unterrichts. —

Er fand, der lezte ſey nun einmal lang ge-
nug zu dem misbraucht worden, wozu er nicht
taugt.

Er trennte die Gottsgelehrtheit vom Volks-
Unterricht, in ſo fern er Kopfuͤbung und buͤrgerli-
che Geiſtesbildung ſeyn ſoll, und wollte ſein gutes
Volk durch den Katechismuskram, uͤber die Lehr-
ſaͤtze der ſchwierigſten aller Wiſſenſchaften, nicht
zum Dienſt der Pfafheit ſo dumm und anmaßlich
machen, als alle Voͤlker der Erde, vom Strande
des Indus bis zu den beyden Polen, zum Dienſt
der Pfafheit anmaßlich und dumm werden muͤſſen,
wenn man die Grundlage ihrer Kopfbildung und
Geiſtesrichtung durch die Erklaͤrung ihrer Religions-
lehre erzielen will. —

Alles Wiſſentſchaftliche in der Religion iſt
menſchlich, und eine eigentliche Kunſtſache. Ken-
ner ſind Richter — und es iſt Gefaͤhrde und Ver-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0353" n="335"/>
      <div n="1">
        <head>§. 59.<lb/>
Wodurch Arner das Volk vor dem Aber-<lb/>
glauben bewahrt.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>rner kannte die&#x017F;en Sinn der Pfafheit &#x2014; und<lb/>
&#x017F;o&#x0364;nderte den Endzweck der Kopfsbildung von dem<lb/>
Endzweck des Religions-Unterrichts. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Er fand, der lezte &#x017F;ey nun einmal lang ge-<lb/>
nug zu dem misbraucht worden, wozu er nicht<lb/>
taugt.</p><lb/>
        <p>Er trennte die Gottsgelehrtheit vom Volks-<lb/>
Unterricht, in &#x017F;o fern er Kopfu&#x0364;bung und bu&#x0364;rgerli-<lb/>
che Gei&#x017F;tesbildung &#x017F;eyn &#x017F;oll, und wollte &#x017F;ein gutes<lb/>
Volk durch den Katechismuskram, u&#x0364;ber die Lehr-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;tze der &#x017F;chwierig&#x017F;ten aller Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften, nicht<lb/>
zum Dien&#x017F;t der Pfafheit &#x017F;o dumm und anmaßlich<lb/>
machen, als alle Vo&#x0364;lker der Erde, vom Strande<lb/>
des Indus bis zu den beyden Polen, zum Dien&#x017F;t<lb/>
der Pfafheit anmaßlich und dumm werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
wenn man die Grundlage ihrer Kopfbildung und<lb/>
Gei&#x017F;tesrichtung durch die Erkla&#x0364;rung ihrer Religions-<lb/>
lehre erzielen will. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Alles Wi&#x017F;&#x017F;ent&#x017F;chaftliche in der Religion i&#x017F;t<lb/>
men&#x017F;chlich, und eine eigentliche Kun&#x017F;t&#x017F;ache. Ken-<lb/>
ner &#x017F;ind Richter &#x2014; und es i&#x017F;t Gefa&#x0364;hrde und Ver-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[335/0353] §. 59. Wodurch Arner das Volk vor dem Aber- glauben bewahrt. Arner kannte dieſen Sinn der Pfafheit — und ſoͤnderte den Endzweck der Kopfsbildung von dem Endzweck des Religions-Unterrichts. — Er fand, der lezte ſey nun einmal lang ge- nug zu dem misbraucht worden, wozu er nicht taugt. Er trennte die Gottsgelehrtheit vom Volks- Unterricht, in ſo fern er Kopfuͤbung und buͤrgerli- che Geiſtesbildung ſeyn ſoll, und wollte ſein gutes Volk durch den Katechismuskram, uͤber die Lehr- ſaͤtze der ſchwierigſten aller Wiſſenſchaften, nicht zum Dienſt der Pfafheit ſo dumm und anmaßlich machen, als alle Voͤlker der Erde, vom Strande des Indus bis zu den beyden Polen, zum Dienſt der Pfafheit anmaßlich und dumm werden muͤſſen, wenn man die Grundlage ihrer Kopfbildung und Geiſtesrichtung durch die Erklaͤrung ihrer Religions- lehre erzielen will. — Alles Wiſſentſchaftliche in der Religion iſt menſchlich, und eine eigentliche Kunſtſache. Ken- ner ſind Richter — und es iſt Gefaͤhrde und Ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/353
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787, S. 335. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/353>, abgerufen am 13.04.2021.