Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

die Wange der Witwe, und das Auge der Waisen
thränenlos sey, daß das Herz des Knechts nicht
verhärtet, und die Unschuld der Magd nicht ver-
schmähet, und ein jedes im treuen Dienst seines
Lebens Befriedigung finde, das war das Ziel sei-
ner gottesdienstlichen Lehre; und er baute die Mit-
tel, zu diesem Ziel zu gelangen, auf diejenige See-
lenstimmung des Volks, welche zu aller Weisheit,
zu allem Recht, und zu aller Ordnung des bürgerli-
chen Lebens die allervorzuglichste ist. --



§. 62.
Dahin zielte ich von Anfang -- Und
wenn du Nein sagst Leser! so must
du zurückgreifen, und zu vielen vor-
hergehenden Nein sagen.

Auf dieser Bahn, nemlich durch die Festhaltung
der Grundsätze seiner gesezgeberischen Volksbil-
dung, kam er dahin, den wahren und einzigen Weg
zu entdecken, auf welchem die höhere Endzwecke
einer weisen Staatsgesezgebung zuerzielen, na-
mentlich --

Erstlich: Die Vereinfachung der Abgaben des
Staats.
A a

die Wange der Witwe, und das Auge der Waiſen
thraͤnenlos ſey, daß das Herz des Knechts nicht
verhaͤrtet, und die Unſchuld der Magd nicht ver-
ſchmaͤhet, und ein jedes im treuen Dienſt ſeines
Lebens Befriedigung finde, das war das Ziel ſei-
ner gottesdienſtlichen Lehre; und er baute die Mit-
tel, zu dieſem Ziel zu gelangen, auf diejenige See-
lenſtimmung des Volks, welche zu aller Weisheit,
zu allem Recht, und zu aller Ordnung des buͤrgerli-
chen Lebens die allervorzuglichſte iſt. —



§. 62.
Dahin zielte ich von Anfang — Und
wenn du Nein ſagſt Leſer! ſo muſt
du zuruͤckgreifen, und zu vielen vor-
hergehenden Nein ſagen.

Auf dieſer Bahn, nemlich durch die Feſthaltung
der Grundſaͤtze ſeiner geſezgeberiſchen Volksbil-
dung, kam er dahin, den wahren und einzigen Weg
zu entdecken, auf welchem die hoͤhere Endzwecke
einer weiſen Staatsgeſezgebung zuerzielen, na-
mentlich —

Erſtlich: Die Vereinfachung der Abgaben des
Staats.
A a
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0387" n="369"/>
die Wange der Witwe, und das Auge der Wai&#x017F;en<lb/>
thra&#x0364;nenlos &#x017F;ey, daß das Herz des Knechts nicht<lb/>
verha&#x0364;rtet, und die Un&#x017F;chuld der Magd nicht ver-<lb/>
&#x017F;chma&#x0364;het, und ein jedes im treuen Dien&#x017F;t &#x017F;eines<lb/>
Lebens Befriedigung finde, das war das Ziel &#x017F;ei-<lb/>
ner gottesdien&#x017F;tlichen Lehre; und er baute die Mit-<lb/>
tel, zu die&#x017F;em Ziel zu gelangen, auf diejenige See-<lb/>
len&#x017F;timmung des Volks, welche zu aller Weisheit,<lb/>
zu allem Recht, und zu aller Ordnung des bu&#x0364;rgerli-<lb/>
chen Lebens die allervorzuglich&#x017F;te i&#x017F;t. &#x2014;</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 62.<lb/>
Dahin zielte ich von Anfang &#x2014; Und<lb/>
wenn du <hi rendition="#g">Nein</hi> &#x017F;ag&#x017F;t Le&#x017F;er! &#x017F;o mu&#x017F;t<lb/>
du zuru&#x0364;ckgreifen, und zu vielen vor-<lb/>
hergehenden <hi rendition="#g">Nein</hi> &#x017F;agen.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>uf die&#x017F;er Bahn, nemlich durch die Fe&#x017F;thaltung<lb/>
der Grund&#x017F;a&#x0364;tze &#x017F;einer ge&#x017F;ezgeberi&#x017F;chen Volksbil-<lb/>
dung, kam er dahin, den wahren und einzigen Weg<lb/>
zu entdecken, auf welchem die ho&#x0364;here Endzwecke<lb/>
einer wei&#x017F;en Staatsge&#x017F;ezgebung zuerzielen, na-<lb/>
mentlich &#x2014;</p><lb/>
        <list>
          <item>Er&#x017F;tlich: Die Vereinfachung der Abgaben des<lb/>
Staats.</item>
        </list><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">A a</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[369/0387] die Wange der Witwe, und das Auge der Waiſen thraͤnenlos ſey, daß das Herz des Knechts nicht verhaͤrtet, und die Unſchuld der Magd nicht ver- ſchmaͤhet, und ein jedes im treuen Dienſt ſeines Lebens Befriedigung finde, das war das Ziel ſei- ner gottesdienſtlichen Lehre; und er baute die Mit- tel, zu dieſem Ziel zu gelangen, auf diejenige See- lenſtimmung des Volks, welche zu aller Weisheit, zu allem Recht, und zu aller Ordnung des buͤrgerli- chen Lebens die allervorzuglichſte iſt. — §. 62. Dahin zielte ich von Anfang — Und wenn du Nein ſagſt Leſer! ſo muſt du zuruͤckgreifen, und zu vielen vor- hergehenden Nein ſagen. Auf dieſer Bahn, nemlich durch die Feſthaltung der Grundſaͤtze ſeiner geſezgeberiſchen Volksbil- dung, kam er dahin, den wahren und einzigen Weg zu entdecken, auf welchem die hoͤhere Endzwecke einer weiſen Staatsgeſezgebung zuerzielen, na- mentlich — Erſtlich: Die Vereinfachung der Abgaben des Staats. A a

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/387
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787, S. 369. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/387>, abgerufen am 10.04.2021.