Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

lifsky wich ihn aus; und der Hof spottete, wenn
von ihm die Rede war. Das einzige liebreiche und
billige Wort, das er über den Vetter gehört, war
von Helidor; auch schrieb er ihm in den ersten 8
Tagen folgenden Brief --

Armer Vetter!

"Du bist betrogen! Der Minister, der dir aufs
Dorf hinaus so freundlich schreibt, thut hier, als
wenn du nicht in der Welt wärest; ich habe ihn so
vielmal gesehen, und noch kein einzigesmal gehört
nur deinen Namen aussprechen: es scheint, deine
Sachen müssen dem Herzog auf einer Seite vorge-
stellt worden seyn, daß sie ihm mißfallen. Izt läßt
es Bylifsky gelten, und schweigt von allem: Auch
dein Gemählde ist, wie ich es mir aber vorher ein-
gebildet, aus dem Kabinet fort, und Helidor
hängt wieder allein darinn. Meine Ehrlichkeit
fodert, daß ich dir das alles sage, du hast keinen
Menschen hier, der sich deiner annimmt; und so ist
doch zulezt alles wahr, was ich dir im Anfang ge-
sagt, daß du dich umsonst plagest; du wirst es nicht
glauben, aber wenn jemand noch hier ist, der es
gut mit dir meynt, so ist es Helidor; es möchte mir
das Herz zersprengen, daß der andere izt so gegen
dich ist, wie ich ihn izt erfahren." --

So schrieb der General, und meynte, daß
das, was er schrieb, so wahr als das Wort Got-

lifsky wich ihn aus; und der Hof ſpottete, wenn
von ihm die Rede war. Das einzige liebreiche und
billige Wort, das er uͤber den Vetter gehoͤrt, war
von Helidor; auch ſchrieb er ihm in den erſten 8
Tagen folgenden Brief —

Armer Vetter!

„Du biſt betrogen! Der Miniſter, der dir aufs
Dorf hinaus ſo freundlich ſchreibt, thut hier, als
wenn du nicht in der Welt waͤreſt; ich habe ihn ſo
vielmal geſehen, und noch kein einzigesmal gehoͤrt
nur deinen Namen ausſprechen: es ſcheint, deine
Sachen muͤſſen dem Herzog auf einer Seite vorge-
ſtellt worden ſeyn, daß ſie ihm mißfallen. Izt laͤßt
es Bylifsky gelten, und ſchweigt von allem: Auch
dein Gemaͤhlde iſt, wie ich es mir aber vorher ein-
gebildet, aus dem Kabinet fort, und Helidor
haͤngt wieder allein darinn. Meine Ehrlichkeit
fodert, daß ich dir das alles ſage, du haſt keinen
Menſchen hier, der ſich deiner annimmt; und ſo iſt
doch zulezt alles wahr, was ich dir im Anfang ge-
ſagt, daß du dich umſonſt plageſt; du wirſt es nicht
glauben, aber wenn jemand noch hier iſt, der es
gut mit dir meynt, ſo iſt es Helidor; es moͤchte mir
das Herz zerſprengen, daß der andere izt ſo gegen
dich iſt, wie ich ihn izt erfahren.“ —

So ſchrieb der General, und meynte, daß
das, was er ſchrieb, ſo wahr als das Wort Got-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0413" n="395"/>
lifsky wich ihn aus; und der Hof &#x017F;pottete, wenn<lb/>
von ihm die Rede war. Das einzige liebreiche und<lb/>
billige Wort, das er u&#x0364;ber den Vetter geho&#x0364;rt, war<lb/>
von Helidor; auch &#x017F;chrieb er ihm in den er&#x017F;ten 8<lb/>
Tagen folgenden Brief &#x2014;</p><lb/>
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter">
              <opener>
                <salute>Armer Vetter!</salute>
              </opener><lb/>
              <p>&#x201E;Du bi&#x017F;t betrogen! Der Mini&#x017F;ter, der dir aufs<lb/>
Dorf hinaus &#x017F;o freundlich &#x017F;chreibt, thut hier, als<lb/>
wenn du nicht in der Welt wa&#x0364;re&#x017F;t; ich habe ihn &#x017F;o<lb/>
vielmal ge&#x017F;ehen, und noch kein einzigesmal geho&#x0364;rt<lb/>
nur deinen Namen aus&#x017F;prechen: es &#x017F;cheint, deine<lb/>
Sachen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en dem Herzog auf einer Seite vorge-<lb/>
&#x017F;tellt worden &#x017F;eyn, daß &#x017F;ie ihm mißfallen. Izt la&#x0364;ßt<lb/>
es Bylifsky gelten, und &#x017F;chweigt von allem: Auch<lb/>
dein Gema&#x0364;hlde i&#x017F;t, wie ich es mir aber vorher ein-<lb/>
gebildet, aus dem Kabinet fort, und Helidor<lb/>
ha&#x0364;ngt wieder allein darinn. Meine Ehrlichkeit<lb/>
fodert, daß ich dir das alles &#x017F;age, du ha&#x017F;t keinen<lb/>
Men&#x017F;chen hier, der &#x017F;ich deiner annimmt; und &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
doch zulezt alles wahr, was ich dir im Anfang ge-<lb/>
&#x017F;agt, daß du dich um&#x017F;on&#x017F;t plage&#x017F;t; du wir&#x017F;t es nicht<lb/>
glauben, aber wenn jemand noch hier i&#x017F;t, der es<lb/>
gut mit dir meynt, &#x017F;o i&#x017F;t es Helidor; es mo&#x0364;chte mir<lb/>
das Herz zer&#x017F;prengen, daß der andere izt &#x017F;o gegen<lb/>
dich i&#x017F;t, wie ich ihn izt erfahren.&#x201C; &#x2014;</p>
            </div>
          </body>
        </floatingText><lb/>
        <p>So &#x017F;chrieb der General, und meynte, daß<lb/>
das, was er &#x017F;chrieb, &#x017F;o wahr als das Wort Got-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[395/0413] lifsky wich ihn aus; und der Hof ſpottete, wenn von ihm die Rede war. Das einzige liebreiche und billige Wort, das er uͤber den Vetter gehoͤrt, war von Helidor; auch ſchrieb er ihm in den erſten 8 Tagen folgenden Brief — Armer Vetter! „Du biſt betrogen! Der Miniſter, der dir aufs Dorf hinaus ſo freundlich ſchreibt, thut hier, als wenn du nicht in der Welt waͤreſt; ich habe ihn ſo vielmal geſehen, und noch kein einzigesmal gehoͤrt nur deinen Namen ausſprechen: es ſcheint, deine Sachen muͤſſen dem Herzog auf einer Seite vorge- ſtellt worden ſeyn, daß ſie ihm mißfallen. Izt laͤßt es Bylifsky gelten, und ſchweigt von allem: Auch dein Gemaͤhlde iſt, wie ich es mir aber vorher ein- gebildet, aus dem Kabinet fort, und Helidor haͤngt wieder allein darinn. Meine Ehrlichkeit fodert, daß ich dir das alles ſage, du haſt keinen Menſchen hier, der ſich deiner annimmt; und ſo iſt doch zulezt alles wahr, was ich dir im Anfang ge- ſagt, daß du dich umſonſt plageſt; du wirſt es nicht glauben, aber wenn jemand noch hier iſt, der es gut mit dir meynt, ſo iſt es Helidor; es moͤchte mir das Herz zerſprengen, daß der andere izt ſo gegen dich iſt, wie ich ihn izt erfahren.“ — So ſchrieb der General, und meynte, daß das, was er ſchrieb, ſo wahr als das Wort Got-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/413
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787, S. 395. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/413>, abgerufen am 13.04.2021.