Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
[Spaltenumbruch]
Einwürfe.
an derjenigen Betrieb-
samkeit, und an demjeni-
gen Ton, der hiezu erfo-
dert werde, wenn man so
etwas von ihnen erwar-
ten sollte.
[Spaltenumbruch]
Antworten.
re Betriebsamkeit und ihr
Ton hange von den Um-
ständen ab, mehr als ein
Sohn vom König in Eng-
land, Georg dem Zwey-
ten lerne Seedienste thun;
viele Prinzen dienen sogar
denen Myne Herren in
Holland, es sey aber auch
nicht die Rede davon, die
Edelleute in ihrem Ton,
und in ihrer Unbetrieb-
samkeit zu genieren, oder
ihnen im geringsten etwas
zuzumuthen, das ihren
Geschmack stoßen könnte.
Alles, was man in Sinn
hätte, wäre ihnen ein paar
Spiegel zuzuschicken, sie
sehen zu machen, wo sie
zu Haus sind, und wo sie
hinkommen könnten, wenn
sie wollten mit völliger
Freyheit für einen jeden
sich in nichts rathen, weil
geschweigen befehlen zu
lassen, bis es eines jeden
seiner Gnaden auffallen
[Spaltenumbruch]
Einwuͤrfe.
an derjenigen Betrieb-
ſamkeit, und an demjeni-
gen Ton, der hiezu erfo-
dert werde, wenn man ſo
etwas von ihnen erwar-
ten ſollte.
[Spaltenumbruch]
Antworten.
re Betriebſamkeit und ihr
Ton hange von den Um-
ſtaͤnden ab, mehr als ein
Sohn vom Koͤnig in Eng-
land, Georg dem Zwey-
ten lerne Seedienſte thun;
viele Prinzen dienen ſogar
denen Myne Herren in
Holland, es ſey aber auch
nicht die Rede davon, die
Edelleute in ihrem Ton,
und in ihrer Unbetrieb-
ſamkeit zu genieren, oder
ihnen im geringſten etwas
zuzumuthen, das ihren
Geſchmack ſtoßen koͤnnte.
Alles, was man in Sinn
haͤtte, waͤre ihnen ein paar
Spiegel zuzuſchicken, ſie
ſehen zu machen, wo ſie
zu Haus ſind, und wo ſie
hinkommen koͤnnten, weñ
ſie wollten mit voͤlliger
Freyheit fuͤr einen jeden
ſich in nichts rathen, weil
geſchweigen befehlen zu
laſſen, bis es eines jeden
ſeiner Gnaden auffallen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0446" n="428"/>
        <cb/>
        <div next="#t1.3" xml:id="t1.2" prev="#t1.1" n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Einwu&#x0364;rfe.</hi> </hi> </head><lb/>
          <list>
            <item>an derjenigen Betrieb-<lb/>
&#x017F;amkeit, und an demjeni-<lb/>
gen Ton, der hiezu erfo-<lb/>
dert werde, wenn man &#x017F;o<lb/>
etwas von ihnen erwar-<lb/>
ten &#x017F;ollte.</item>
          </list><lb/>
        </div>
        <cb/>
        <div next="#t2.3" xml:id="t2.2" prev="#t2.1" n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Antworten.</hi> </hi> </head><lb/>
          <list>
            <item>re Betrieb&#x017F;amkeit und ihr<lb/>
Ton hange von den Um-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nden ab, mehr als ein<lb/>
Sohn vom Ko&#x0364;nig in Eng-<lb/>
land, Georg dem Zwey-<lb/>
ten lerne Seedien&#x017F;te thun;<lb/>
viele Prinzen dienen &#x017F;ogar<lb/>
denen Myne Herren in<lb/>
Holland, es &#x017F;ey aber auch<lb/>
nicht die Rede davon, die<lb/>
Edelleute in ihrem Ton,<lb/>
und in ihrer Unbetrieb-<lb/>
&#x017F;amkeit zu genieren, oder<lb/>
ihnen im gering&#x017F;ten etwas<lb/>
zuzumuthen, das ihren<lb/>
Ge&#x017F;chmack &#x017F;toßen ko&#x0364;nnte.<lb/>
Alles, was man in Sinn<lb/>
ha&#x0364;tte, wa&#x0364;re ihnen ein paar<lb/>
Spiegel zuzu&#x017F;chicken, &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ehen zu machen, wo &#x017F;ie<lb/>
zu Haus &#x017F;ind, und wo &#x017F;ie<lb/>
hinkommen ko&#x0364;nnten, wen&#x0303;<lb/>
&#x017F;ie wollten mit vo&#x0364;lliger<lb/>
Freyheit fu&#x0364;r einen jeden<lb/>
&#x017F;ich in nichts rathen, weil<lb/>
ge&#x017F;chweigen befehlen zu<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, bis es eines jeden<lb/>
&#x017F;einer Gnaden auffallen</item>
          </list><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[428/0446] Einwuͤrfe. an derjenigen Betrieb- ſamkeit, und an demjeni- gen Ton, der hiezu erfo- dert werde, wenn man ſo etwas von ihnen erwar- ten ſollte. Antworten. re Betriebſamkeit und ihr Ton hange von den Um- ſtaͤnden ab, mehr als ein Sohn vom Koͤnig in Eng- land, Georg dem Zwey- ten lerne Seedienſte thun; viele Prinzen dienen ſogar denen Myne Herren in Holland, es ſey aber auch nicht die Rede davon, die Edelleute in ihrem Ton, und in ihrer Unbetrieb- ſamkeit zu genieren, oder ihnen im geringſten etwas zuzumuthen, das ihren Geſchmack ſtoßen koͤnnte. Alles, was man in Sinn haͤtte, waͤre ihnen ein paar Spiegel zuzuſchicken, ſie ſehen zu machen, wo ſie zu Haus ſind, und wo ſie hinkommen koͤnnten, weñ ſie wollten mit voͤlliger Freyheit fuͤr einen jeden ſich in nichts rathen, weil geſchweigen befehlen zu laſſen, bis es eines jeden ſeiner Gnaden auffallen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/446
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787, S. 428. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/446>, abgerufen am 10.04.2021.