Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
[Spaltenumbruch]
Einwürfe.
4. Sie seyen zu träg,
launig und ungeduldig,
und haben gar nicht den
Geist, und die Stim-
mung, die zu so etwas ha-
ben müssen.
5. Mit den Pfarrern
sey es eben das, sie seyen
weder äußerlich noch in-
nerlich, was sie seyn müß-
ten, wenn man so etwas
mit ihnen ausrichten soll-
te.
6. Es werde am Volk
[Spaltenumbruch]
Antworten.
würde, daß es die andern
besser haben, die sich ra-
then lassen.
4. Sie werden nicht
durch eine Konspiration
eben so wenig durch einen
ihrem Stand anklebenden
Naturfehler träg, launig
und ungeduldig seyn; und
wenn sie diese Fehler nur
wie andere Menschen ha-
ben, so werden sie auch
wie andere Menschen da-
von zu heilen seyn.
5. Man wolle das gar
nicht widersprechen, aber
es sey wieder die gleiche
Sache, wie mit den Edel-
leuten, auch die Pfarrer
werden nicht durch eine
Konspiration, und nicht
durch besondere ihrem
Stand anklebende Na-
turfehler ganz anderst ge-
stimmt seyn, als sie für das,
was sie sind, seyn sollen.
6. Es fehle am Volk
[Spaltenumbruch]
Einwuͤrfe.
4. Sie ſeyen zu traͤg,
launig und ungeduldig,
und haben gar nicht den
Geiſt, und die Stim-
mung, die zu ſo etwas ha-
ben muͤſſen.
5. Mit den Pfarrern
ſey es eben das, ſie ſeyen
weder aͤußerlich noch in-
nerlich, was ſie ſeyn muͤß-
ten, wenn man ſo etwas
mit ihnen ausrichten ſoll-
te.
6. Es werde am Volk
[Spaltenumbruch]
Antworten.
wuͤrde, daß es die andern
beſſer haben, die ſich ra-
then laſſen.
4. Sie werden nicht
durch eine Konſpiration
eben ſo wenig durch einen
ihrem Stand anklebenden
Naturfehler traͤg, launig
und ungeduldig ſeyn; und
wenn ſie dieſe Fehler nur
wie andere Menſchen ha-
ben, ſo werden ſie auch
wie andere Menſchen da-
von zu heilen ſeyn.
5. Man wolle das gar
nicht widerſprechen, aber
es ſey wieder die gleiche
Sache, wie mit den Edel-
leuten, auch die Pfarrer
werden nicht durch eine
Konſpiration, und nicht
durch beſondere ihrem
Stand anklebende Na-
turfehler ganz anderſt ge-
ſtimmt ſeyn, als ſie fuͤr das,
was ſie ſind, ſeyn ſollen.
6. Es fehle am Volk
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div next="#t2.3" xml:id="t2.2" prev="#t2.1" n="2">
          <pb facs="#f0447" n="429"/>
        </div>
        <cb/>
        <div next="#t1.4" xml:id="t1.3" prev="#t1.2" n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Einwu&#x0364;rfe.</hi> </hi> </head><lb/>
          <list>
            <item>4. Sie &#x017F;eyen zu tra&#x0364;g,<lb/>
launig und ungeduldig,<lb/>
und haben gar nicht den<lb/>
Gei&#x017F;t, und die Stim-<lb/>
mung, die zu &#x017F;o etwas ha-<lb/>
ben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
            <item>5. Mit den Pfarrern<lb/>
&#x017F;ey es eben das, &#x017F;ie &#x017F;eyen<lb/>
weder a&#x0364;ußerlich noch in-<lb/>
nerlich, was &#x017F;ie &#x017F;eyn mu&#x0364;ß-<lb/>
ten, wenn man &#x017F;o etwas<lb/>
mit ihnen ausrichten &#x017F;oll-<lb/>
te.</item><lb/>
            <item>6. Es werde am Volk</item>
          </list><lb/>
          <cb/>
        </div>
        <div next="#t2.4" xml:id="t2.3" prev="#t2.2" n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Antworten.</hi> </hi> </head><lb/>
          <list>
            <item>wu&#x0364;rde, daß es die andern<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er haben, die &#x017F;ich ra-<lb/>
then la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
            <item>4. Sie werden nicht<lb/>
durch eine Kon&#x017F;piration<lb/>
eben &#x017F;o wenig durch einen<lb/>
ihrem Stand anklebenden<lb/>
Naturfehler tra&#x0364;g, launig<lb/>
und ungeduldig &#x017F;eyn; und<lb/>
wenn &#x017F;ie die&#x017F;e Fehler nur<lb/>
wie andere Men&#x017F;chen ha-<lb/>
ben, &#x017F;o werden &#x017F;ie auch<lb/>
wie andere Men&#x017F;chen da-<lb/>
von zu heilen &#x017F;eyn.</item><lb/>
            <item>5. Man wolle das gar<lb/>
nicht wider&#x017F;prechen, aber<lb/>
es &#x017F;ey wieder die gleiche<lb/>
Sache, wie mit den Edel-<lb/>
leuten, auch die Pfarrer<lb/>
werden nicht durch eine<lb/>
Kon&#x017F;piration, und nicht<lb/>
durch be&#x017F;ondere ihrem<lb/>
Stand anklebende Na-<lb/>
turfehler ganz ander&#x017F;t ge-<lb/>
&#x017F;timmt &#x017F;eyn, als &#x017F;ie fu&#x0364;r das,<lb/>
was &#x017F;ie &#x017F;ind, &#x017F;eyn &#x017F;ollen.</item><lb/>
            <item>6. Es fehle am Volk</item>
          </list>
        </div><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[429/0447] Einwuͤrfe. 4. Sie ſeyen zu traͤg, launig und ungeduldig, und haben gar nicht den Geiſt, und die Stim- mung, die zu ſo etwas ha- ben muͤſſen. 5. Mit den Pfarrern ſey es eben das, ſie ſeyen weder aͤußerlich noch in- nerlich, was ſie ſeyn muͤß- ten, wenn man ſo etwas mit ihnen ausrichten ſoll- te. 6. Es werde am Volk Antworten. wuͤrde, daß es die andern beſſer haben, die ſich ra- then laſſen. 4. Sie werden nicht durch eine Konſpiration eben ſo wenig durch einen ihrem Stand anklebenden Naturfehler traͤg, launig und ungeduldig ſeyn; und wenn ſie dieſe Fehler nur wie andere Menſchen ha- ben, ſo werden ſie auch wie andere Menſchen da- von zu heilen ſeyn. 5. Man wolle das gar nicht widerſprechen, aber es ſey wieder die gleiche Sache, wie mit den Edel- leuten, auch die Pfarrer werden nicht durch eine Konſpiration, und nicht durch beſondere ihrem Stand anklebende Na- turfehler ganz anderſt ge- ſtimmt ſeyn, als ſie fuͤr das, was ſie ſind, ſeyn ſollen. 6. Es fehle am Volk

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/447
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787, S. 429. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/447>, abgerufen am 11.04.2021.