Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

und spielte damit, ähnlich wie ein Mensch, der
Freude daran hat, wenn er einen armen gekränkten
Menschen voll Furcht, er sey von ihm gebissen,
von ihm weglaufen siehet.

Das war des Hunds seine Ordnung, aber
wie gesagt, der Michel verstund sie nicht, und
stellte sich, so bald er ihn gegen sich anspringen sahe,
mit dem Rücken gegen die Mauer, sagte ganz laut,
ist es so gemeynt? Empfieng ihn da mit seinem
Knorrenstock, wie ein Mann, der auch schon Hunde
gesehen, und nicht vor einem jeden flieht. Der
Hund dieses Empfangs so ungewohnt als der Mi-
chel des Angrifs, vergaß ob dem Streich seine Er-
ziehungsregeln vollends, und packte seinen Mann
wie ein ganz natürlicher und ohne Kunst gezogener
Hund mit der vollen Kraft seiner Zähne am Schen-
kel; aber dieser stärker als der Hund, schwenkte
ihm den Schenkel aus der Schnorren, und schlug
ihm den zweyten Streich so hart auf die Rippen,
daß er heulend zurück wich, und auf dem Bauch
kroch.

Du verfluchter Bube, wart! wenn der Hund
drauf geht, rief ihm Sylvia von der Terrasse hin-
unter, und er, der vor Schmerz und Wuth nur
den Hund im Kopf hatte, und in diesem Augen-
blick noch nicht im Stand war einen genugsamen
Unterschied zwischen ihr und ihm zu machen, rief

und ſpielte damit, aͤhnlich wie ein Menſch, der
Freude daran hat, wenn er einen armen gekraͤnkten
Menſchen voll Furcht, er ſey von ihm gebiſſen,
von ihm weglaufen ſiehet.

Das war des Hunds ſeine Ordnung, aber
wie geſagt, der Michel verſtund ſie nicht, und
ſtellte ſich, ſo bald er ihn gegen ſich anſpringen ſahe,
mit dem Ruͤcken gegen die Mauer, ſagte ganz laut,
iſt es ſo gemeynt? Empfieng ihn da mit ſeinem
Knorrenſtock, wie ein Mann, der auch ſchon Hunde
geſehen, und nicht vor einem jeden flieht. Der
Hund dieſes Empfangs ſo ungewohnt als der Mi-
chel des Angrifs, vergaß ob dem Streich ſeine Er-
ziehungsregeln vollends, und packte ſeinen Mann
wie ein ganz natuͤrlicher und ohne Kunſt gezogener
Hund mit der vollen Kraft ſeiner Zaͤhne am Schen-
kel; aber dieſer ſtaͤrker als der Hund, ſchwenkte
ihm den Schenkel aus der Schnorren, und ſchlug
ihm den zweyten Streich ſo hart auf die Rippen,
daß er heulend zuruͤck wich, und auf dem Bauch
kroch.

Du verfluchter Bube, wart! wenn der Hund
drauf geht, rief ihm Sylvia von der Terraſſe hin-
unter, und er, der vor Schmerz und Wuth nur
den Hund im Kopf hatte, und in dieſem Augen-
blick noch nicht im Stand war einen genugſamen
Unterſchied zwiſchen ihr und ihm zu machen, rief

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0045" n="27"/>
und &#x017F;pielte damit, a&#x0364;hnlich wie ein Men&#x017F;ch, der<lb/>
Freude daran hat, wenn er einen armen gekra&#x0364;nkten<lb/>
Men&#x017F;chen voll Furcht, er &#x017F;ey von ihm gebi&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
von ihm weglaufen &#x017F;iehet.</p><lb/>
        <p>Das war des Hunds &#x017F;eine Ordnung, aber<lb/>
wie ge&#x017F;agt, der Michel ver&#x017F;tund &#x017F;ie nicht, und<lb/>
&#x017F;tellte &#x017F;ich, &#x017F;o bald er ihn gegen &#x017F;ich an&#x017F;pringen &#x017F;ahe,<lb/>
mit dem Ru&#x0364;cken gegen die Mauer, &#x017F;agte ganz laut,<lb/>
i&#x017F;t es &#x017F;o gemeynt? Empfieng ihn da mit &#x017F;einem<lb/>
Knorren&#x017F;tock, wie ein Mann, der auch &#x017F;chon Hunde<lb/>
ge&#x017F;ehen, und nicht vor einem jeden flieht. Der<lb/>
Hund die&#x017F;es Empfangs &#x017F;o ungewohnt als der Mi-<lb/>
chel des Angrifs, vergaß ob dem Streich &#x017F;eine Er-<lb/>
ziehungsregeln vollends, und packte &#x017F;einen Mann<lb/>
wie ein ganz natu&#x0364;rlicher und ohne Kun&#x017F;t gezogener<lb/>
Hund mit der vollen Kraft &#x017F;einer Za&#x0364;hne am Schen-<lb/>
kel; aber die&#x017F;er &#x017F;ta&#x0364;rker als der Hund, &#x017F;chwenkte<lb/>
ihm den Schenkel aus der Schnorren, und &#x017F;chlug<lb/>
ihm den zweyten Streich &#x017F;o hart auf die Rippen,<lb/>
daß er heulend zuru&#x0364;ck wich, und auf dem Bauch<lb/>
kroch.</p><lb/>
        <p>Du verfluchter Bube, wart! wenn der Hund<lb/>
drauf geht, rief ihm Sylvia von der Terra&#x017F;&#x017F;e hin-<lb/>
unter, und er, der vor Schmerz und Wuth nur<lb/>
den Hund im Kopf hatte, und in die&#x017F;em Augen-<lb/>
blick noch nicht im Stand war einen genug&#x017F;amen<lb/>
Unter&#x017F;chied zwi&#x017F;chen ihr und ihm zu machen, rief<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0045] und ſpielte damit, aͤhnlich wie ein Menſch, der Freude daran hat, wenn er einen armen gekraͤnkten Menſchen voll Furcht, er ſey von ihm gebiſſen, von ihm weglaufen ſiehet. Das war des Hunds ſeine Ordnung, aber wie geſagt, der Michel verſtund ſie nicht, und ſtellte ſich, ſo bald er ihn gegen ſich anſpringen ſahe, mit dem Ruͤcken gegen die Mauer, ſagte ganz laut, iſt es ſo gemeynt? Empfieng ihn da mit ſeinem Knorrenſtock, wie ein Mann, der auch ſchon Hunde geſehen, und nicht vor einem jeden flieht. Der Hund dieſes Empfangs ſo ungewohnt als der Mi- chel des Angrifs, vergaß ob dem Streich ſeine Er- ziehungsregeln vollends, und packte ſeinen Mann wie ein ganz natuͤrlicher und ohne Kunſt gezogener Hund mit der vollen Kraft ſeiner Zaͤhne am Schen- kel; aber dieſer ſtaͤrker als der Hund, ſchwenkte ihm den Schenkel aus der Schnorren, und ſchlug ihm den zweyten Streich ſo hart auf die Rippen, daß er heulend zuruͤck wich, und auf dem Bauch kroch. Du verfluchter Bube, wart! wenn der Hund drauf geht, rief ihm Sylvia von der Terraſſe hin- unter, und er, der vor Schmerz und Wuth nur den Hund im Kopf hatte, und in dieſem Augen- blick noch nicht im Stand war einen genugſamen Unterſchied zwiſchen ihr und ihm zu machen, rief

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/45
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/45>, abgerufen am 16.06.2021.