Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
[Spaltenumbruch]
Einwürfe.
11. Mit einem Wort,
die Sache sey nicht aus-
führbar.
[Spaltenumbruch]
Antworten.
11. Mit einem Wort
das sey zu untersuchen.
§. 69.
Ihr kennet das Spiel -- Meine Mülli
gaht (geht); deine Mülli bstaht (steht).

Das war der Innhalt von Helidors Einwürfen,
und von den Antworten Bylifskys. Der Fürst er-
staunte, als er sie las, und sagte zu sich selber, ent-
weder müssen sie ihre Sachen nicht verstehen, oder
Bylifsky ist darinn begründter als ich es vermuthet.
-- Er las es wieder -- und noch einmal -- konnte
nicht begreifen, daß etwas so Schwaches von Heli-
dor an Ihn gelange; doch kam ihm auch zu Sinn,
dieser lasse sich in Nichts hinein, das geschrieben
wird; aber es stärkte den Fürsten um so viel mehr
in seinem Vorsaz, unpartheyisch zu seyn, und der
Sache ihren natürlichen Gang zu lassen, auf wel-
che Seite sie auch hinschlagen werde. Er ließ auch
am gleichen Abend Bylifsky zu sich kommen, sagte
ihm, wenn er an Ort und Stelle Meister werde,
wie er auf dem Papier Meister worden, so werde er
in seinen alten Tagen von ihm lernen, was er in

[Spaltenumbruch]
Einwuͤrfe.
11. Mit einem Wort,
die Sache ſey nicht aus-
fuͤhrbar.
[Spaltenumbruch]
Antworten.
11. Mit einem Wort
das ſey zu unterſuchen.
§. 69.
Ihr kennet das Spiel — Meine Muͤlli
gaht (geht); deine Muͤlli bſtaht (ſteht).

Das war der Innhalt von Helidors Einwuͤrfen,
und von den Antworten Bylifskys. Der Fuͤrſt er-
ſtaunte, als er ſie las, und ſagte zu ſich ſelber, ent-
weder muͤſſen ſie ihre Sachen nicht verſtehen, oder
Bylifsky iſt darinn begruͤndter als ich es vermuthet.
— Er las es wieder — und noch einmal — konnte
nicht begreifen, daß etwas ſo Schwaches von Heli-
dor an Ihn gelange; doch kam ihm auch zu Sinn,
dieſer laſſe ſich in Nichts hinein, das geſchrieben
wird; aber es ſtaͤrkte den Fuͤrſten um ſo viel mehr
in ſeinem Vorſaz, unpartheyiſch zu ſeyn, und der
Sache ihren natuͤrlichen Gang zu laſſen, auf wel-
che Seite ſie auch hinſchlagen werde. Er ließ auch
am gleichen Abend Bylifsky zu ſich kommen, ſagte
ihm, wenn er an Ort und Stelle Meiſter werde,
wie er auf dem Papier Meiſter worden, ſo werde er
in ſeinen alten Tagen von ihm lernen, was er in

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0452" n="434"/>
        <cb/>
        <div xml:id="t1.8" prev="#t1.7" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Einwu&#x0364;rfe.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item>11. Mit einem Wort,<lb/>
die Sache &#x017F;ey nicht aus-<lb/>
fu&#x0364;hrbar.</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <cb/>
        <div xml:id="t2.8" prev="#t2.7" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Antworten.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item>11. Mit einem Wort<lb/>
das &#x017F;ey zu unter&#x017F;uchen.</item>
          </list>
        </div><lb/>
      </div>
      <div n="1">
        <head>§. 69.<lb/>
Ihr kennet das Spiel &#x2014; Meine Mu&#x0364;lli<lb/>
gaht (geht); deine Mu&#x0364;lli b&#x017F;taht (&#x017F;teht).</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>as war der Innhalt von Helidors Einwu&#x0364;rfen,<lb/>
und von den Antworten Bylifskys. Der Fu&#x0364;r&#x017F;t er-<lb/>
&#x017F;taunte, als er &#x017F;ie las, und &#x017F;agte zu &#x017F;ich &#x017F;elber, ent-<lb/>
weder mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie ihre Sachen nicht ver&#x017F;tehen, oder<lb/>
Bylifsky i&#x017F;t darinn begru&#x0364;ndter als ich es vermuthet.<lb/>
&#x2014; Er las es wieder &#x2014; und noch einmal &#x2014; konnte<lb/>
nicht begreifen, daß etwas &#x017F;o Schwaches von Heli-<lb/>
dor an Ihn gelange; doch kam ihm auch zu Sinn,<lb/>
die&#x017F;er la&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich in Nichts hinein, das ge&#x017F;chrieben<lb/>
wird; aber es &#x017F;ta&#x0364;rkte den Fu&#x0364;r&#x017F;ten um &#x017F;o viel mehr<lb/>
in &#x017F;einem Vor&#x017F;az, unpartheyi&#x017F;ch zu &#x017F;eyn, und der<lb/>
Sache ihren natu&#x0364;rlichen Gang zu la&#x017F;&#x017F;en, auf wel-<lb/>
che Seite &#x017F;ie auch hin&#x017F;chlagen werde. Er ließ auch<lb/>
am gleichen Abend Bylifsky zu &#x017F;ich kommen, &#x017F;agte<lb/>
ihm, wenn er an Ort und Stelle Mei&#x017F;ter werde,<lb/>
wie er auf dem Papier Mei&#x017F;ter worden, &#x017F;o werde er<lb/>
in &#x017F;einen alten Tagen von ihm lernen, was er in<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[434/0452] Einwuͤrfe. 11. Mit einem Wort, die Sache ſey nicht aus- fuͤhrbar. Antworten. 11. Mit einem Wort das ſey zu unterſuchen. §. 69. Ihr kennet das Spiel — Meine Muͤlli gaht (geht); deine Muͤlli bſtaht (ſteht). Das war der Innhalt von Helidors Einwuͤrfen, und von den Antworten Bylifskys. Der Fuͤrſt er- ſtaunte, als er ſie las, und ſagte zu ſich ſelber, ent- weder muͤſſen ſie ihre Sachen nicht verſtehen, oder Bylifsky iſt darinn begruͤndter als ich es vermuthet. — Er las es wieder — und noch einmal — konnte nicht begreifen, daß etwas ſo Schwaches von Heli- dor an Ihn gelange; doch kam ihm auch zu Sinn, dieſer laſſe ſich in Nichts hinein, das geſchrieben wird; aber es ſtaͤrkte den Fuͤrſten um ſo viel mehr in ſeinem Vorſaz, unpartheyiſch zu ſeyn, und der Sache ihren natuͤrlichen Gang zu laſſen, auf wel- che Seite ſie auch hinſchlagen werde. Er ließ auch am gleichen Abend Bylifsky zu ſich kommen, ſagte ihm, wenn er an Ort und Stelle Meiſter werde, wie er auf dem Papier Meiſter worden, ſo werde er in ſeinen alten Tagen von ihm lernen, was er in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/452
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787, S. 434. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/452>, abgerufen am 16.04.2021.