Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

Es war dem Priester leid, daß die Unschuld
so wider ihn zeugte -- und er glaubte doch nicht. --



§. 72.
Die andern Stände fahren fort für ihn
zu stimmen, bis zu Ende der Rezen-
sion seines Buchs. *)

Die Kaufleute giengen wie die Finanzräthe in die
Stuben des Volks, und sahen die Arbeit dieser
Leute und ihre Ordnung mit Genauheit, untersuch-
ten die Ursachen dieses Vorschritts in ihrem Ver-
dienst sowohl, als in ihrer Arbeitsfähigkeit, und
erklärten sich, nachdem sie alles dieses genau ge-
sehen, bestimmt, die Einrichtungen Arners füh-
ren zu einer solchen Totalveränderung in den Um-
ständen des Volks, und geben ihm einen solchen
Grad von Erwerbskräften, daß sie, wenn sie all-
gemein auf den Dörfern eingeführt würden, in
Absicht der Festgründung und Ausdehnung der
Handlung eines Reichs unübersehbar große Fol-
gen haben müßten.

Dieses, den Fürsten heiter zu machen, er-
klärten sie.

*) Anmerkung. Verstehet sich nach seiner
Meynung, und eben so daß diese Meynung
noch zu untersuchen ist.

Es war dem Prieſter leid, daß die Unſchuld
ſo wider ihn zeugte — und er glaubte doch nicht. —



§. 72.
Die andern Staͤnde fahren fort fuͤr ihn
zu ſtimmen, bis zu Ende der Rezen-
ſion ſeines Buchs. *)

Die Kaufleute giengen wie die Finanzraͤthe in die
Stuben des Volks, und ſahen die Arbeit dieſer
Leute und ihre Ordnung mit Genauheit, unterſuch-
ten die Urſachen dieſes Vorſchritts in ihrem Ver-
dienſt ſowohl, als in ihrer Arbeitsfaͤhigkeit, und
erklaͤrten ſich, nachdem ſie alles dieſes genau ge-
ſehen, beſtimmt, die Einrichtungen Arners fuͤh-
ren zu einer ſolchen Totalveraͤnderung in den Um-
ſtaͤnden des Volks, und geben ihm einen ſolchen
Grad von Erwerbskraͤften, daß ſie, wenn ſie all-
gemein auf den Doͤrfern eingefuͤhrt wuͤrden, in
Abſicht der Feſtgruͤndung und Ausdehnung der
Handlung eines Reichs unuͤberſehbar große Fol-
gen haben muͤßten.

Dieſes, den Fuͤrſten heiter zu machen, er-
klaͤrten ſie.

*) Anmerkung. Verſtehet ſich nach ſeiner
Meynung, und eben ſo daß dieſe Meynung
noch zu unterſuchen iſt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0477" n="459"/>
        <p>Es war dem Prie&#x017F;ter leid, daß die Un&#x017F;chuld<lb/>
&#x017F;o wider ihn zeugte &#x2014; und er glaubte doch nicht. &#x2014;</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">§. 72.<lb/>
Die andern Sta&#x0364;nde fahren fort fu&#x0364;r ihn<lb/>
zu &#x017F;timmen, bis zu Ende der Rezen-<lb/>
&#x017F;ion &#x017F;eines Buchs. <note place="foot" n="*)"><hi rendition="#g">Anmerkung</hi>. Ver&#x017F;tehet &#x017F;ich nach &#x017F;einer<lb/>
Meynung, und eben &#x017F;o daß die&#x017F;e Meynung<lb/>
noch zu unter&#x017F;uchen i&#x017F;t.</note></hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Kaufleute giengen wie die Finanzra&#x0364;the in die<lb/>
Stuben des Volks, und &#x017F;ahen die Arbeit die&#x017F;er<lb/>
Leute und ihre Ordnung mit Genauheit, unter&#x017F;uch-<lb/>
ten die Ur&#x017F;achen die&#x017F;es Vor&#x017F;chritts in ihrem Ver-<lb/>
dien&#x017F;t &#x017F;owohl, als in ihrer Arbeitsfa&#x0364;higkeit, und<lb/>
erkla&#x0364;rten &#x017F;ich, nachdem &#x017F;ie alles die&#x017F;es genau ge-<lb/>
&#x017F;ehen, be&#x017F;timmt, die Einrichtungen Arners fu&#x0364;h-<lb/>
ren zu einer &#x017F;olchen Totalvera&#x0364;nderung in den Um-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nden des Volks, und geben ihm einen &#x017F;olchen<lb/>
Grad von Erwerbskra&#x0364;ften, daß &#x017F;ie, wenn &#x017F;ie all-<lb/>
gemein auf den Do&#x0364;rfern eingefu&#x0364;hrt wu&#x0364;rden, in<lb/>
Ab&#x017F;icht der Fe&#x017F;tgru&#x0364;ndung und Ausdehnung der<lb/>
Handlung eines Reichs unu&#x0364;ber&#x017F;ehbar große Fol-<lb/>
gen haben mu&#x0364;ßten.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;es, den Fu&#x0364;r&#x017F;ten heiter zu machen, er-<lb/>
kla&#x0364;rten &#x017F;ie.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[459/0477] Es war dem Prieſter leid, daß die Unſchuld ſo wider ihn zeugte — und er glaubte doch nicht. — §. 72. Die andern Staͤnde fahren fort fuͤr ihn zu ſtimmen, bis zu Ende der Rezen- ſion ſeines Buchs. *) Die Kaufleute giengen wie die Finanzraͤthe in die Stuben des Volks, und ſahen die Arbeit dieſer Leute und ihre Ordnung mit Genauheit, unterſuch- ten die Urſachen dieſes Vorſchritts in ihrem Ver- dienſt ſowohl, als in ihrer Arbeitsfaͤhigkeit, und erklaͤrten ſich, nachdem ſie alles dieſes genau ge- ſehen, beſtimmt, die Einrichtungen Arners fuͤh- ren zu einer ſolchen Totalveraͤnderung in den Um- ſtaͤnden des Volks, und geben ihm einen ſolchen Grad von Erwerbskraͤften, daß ſie, wenn ſie all- gemein auf den Doͤrfern eingefuͤhrt wuͤrden, in Abſicht der Feſtgruͤndung und Ausdehnung der Handlung eines Reichs unuͤberſehbar große Fol- gen haben muͤßten. Dieſes, den Fuͤrſten heiter zu machen, er- klaͤrten ſie. *) Anmerkung. Verſtehet ſich nach ſeiner Meynung, und eben ſo daß dieſe Meynung noch zu unterſuchen iſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/477
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787, S. 459. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/477>, abgerufen am 16.04.2021.