Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 9.
Was mich zum Schweigen bringt.

Was red' ich von ihr! -- Er ist nicht todt --
er lag nur in Ohnmacht. -- Therese sizt izt unter
freyem Himmel in ihrer Seide auf einem Stein am
Weg, unter dem Baume, an dem er liegt; sie nimmt
seinen Kopf vom Boden auf ihren Schoos, reibt
ihm Stirn und Schläfe mit riechendem Wasser,
hält ihm die Flasche an die Nase. --

Wie einer Mutter ihr Herz klopft, deren Kind
ohnmächtig auf ihrem Schoos liegt, bis es wieder
erwacht, so klopfte ihr Herz, bis er wieder erwa-
chete. --

Und wie einer Mutter Thränen über die Backen
laufen, wann es wieder die Augen öfnet --

Er öfnet sie wieder -- sie siehts -- Freuden-
thränen fallen auf ihre Wangen. -- Er weiß nicht,
wo er ist -- sieht zuerst hinauf gegen den hellen
Himmel -- dann an den Baum, unter dem er
liegt -- Er sieht sie, und eine Freudenthräne über
sein Erwachen fällt auf sein Angesicht. --

Ich muß schweigen -- meine todte Feder hat
nun am wenigsten Kraft, wo ich am meisten empfinde.

C
§. 9.
Was mich zum Schweigen bringt.

Was red' ich von ihr! — Er iſt nicht todt —
er lag nur in Ohnmacht. — Thereſe ſizt izt unter
freyem Himmel in ihrer Seide auf einem Stein am
Weg, unter dem Baume, an dem er liegt; ſie nimmt
ſeinen Kopf vom Boden auf ihren Schoos, reibt
ihm Stirn und Schlaͤfe mit riechendem Waſſer,
haͤlt ihm die Flaſche an die Naſe. —

Wie einer Mutter ihr Herz klopft, deren Kind
ohnmaͤchtig auf ihrem Schoos liegt, bis es wieder
erwacht, ſo klopfte ihr Herz, bis er wieder erwa-
chete. —

Und wie einer Mutter Thraͤnen uͤber die Backen
laufen, wann es wieder die Augen oͤfnet —

Er oͤfnet ſie wieder — ſie ſiehts — Freuden-
thraͤnen fallen auf ihre Wangen. — Er weiß nicht,
wo er iſt — ſieht zuerſt hinauf gegen den hellen
Himmel — dann an den Baum, unter dem er
liegt — Er ſieht ſie, und eine Freudenthraͤne uͤber
ſein Erwachen faͤllt auf ſein Angeſicht. —

Ich muß ſchweigen — meine todte Feder hat
nun am wenigſten Kraft, wo ich am meiſten empfinde.

C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0051" n="33"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">§. 9.<lb/>
Was mich zum Schweigen bringt.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>as red' ich von ihr! &#x2014; Er i&#x017F;t nicht todt &#x2014;<lb/>
er lag nur in Ohnmacht. &#x2014; There&#x017F;e &#x017F;izt izt unter<lb/>
freyem Himmel in ihrer Seide auf einem Stein am<lb/>
Weg, unter dem Baume, an dem er liegt; &#x017F;ie nimmt<lb/>
&#x017F;einen Kopf vom Boden auf ihren Schoos, reibt<lb/>
ihm Stirn und Schla&#x0364;fe mit riechendem Wa&#x017F;&#x017F;er,<lb/>
ha&#x0364;lt ihm die Fla&#x017F;che an die Na&#x017F;e. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Wie einer Mutter ihr Herz klopft, deren Kind<lb/>
ohnma&#x0364;chtig auf ihrem Schoos liegt, bis es wieder<lb/>
erwacht, &#x017F;o klopfte ihr Herz, bis er wieder erwa-<lb/>
chete. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Und wie einer Mutter Thra&#x0364;nen u&#x0364;ber die Backen<lb/>
laufen, wann es wieder die Augen o&#x0364;fnet &#x2014;</p><lb/>
        <p>Er o&#x0364;fnet &#x017F;ie wieder &#x2014; &#x017F;ie &#x017F;iehts &#x2014; Freuden-<lb/>
thra&#x0364;nen fallen auf ihre Wangen. &#x2014; Er weiß nicht,<lb/>
wo er i&#x017F;t &#x2014; &#x017F;ieht zuer&#x017F;t hinauf gegen den hellen<lb/>
Himmel &#x2014; dann an den Baum, unter dem er<lb/>
liegt &#x2014; Er &#x017F;ieht &#x017F;ie, und eine Freudenthra&#x0364;ne u&#x0364;ber<lb/>
&#x017F;ein Erwachen fa&#x0364;llt auf &#x017F;ein Ange&#x017F;icht. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Ich muß &#x017F;chweigen &#x2014; meine todte Feder hat<lb/>
nun am wenig&#x017F;ten Kraft, wo ich am mei&#x017F;ten empfinde.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">C</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0051] §. 9. Was mich zum Schweigen bringt. Was red' ich von ihr! — Er iſt nicht todt — er lag nur in Ohnmacht. — Thereſe ſizt izt unter freyem Himmel in ihrer Seide auf einem Stein am Weg, unter dem Baume, an dem er liegt; ſie nimmt ſeinen Kopf vom Boden auf ihren Schoos, reibt ihm Stirn und Schlaͤfe mit riechendem Waſſer, haͤlt ihm die Flaſche an die Naſe. — Wie einer Mutter ihr Herz klopft, deren Kind ohnmaͤchtig auf ihrem Schoos liegt, bis es wieder erwacht, ſo klopfte ihr Herz, bis er wieder erwa- chete. — Und wie einer Mutter Thraͤnen uͤber die Backen laufen, wann es wieder die Augen oͤfnet — Er oͤfnet ſie wieder — ſie ſiehts — Freuden- thraͤnen fallen auf ihre Wangen. — Er weiß nicht, wo er iſt — ſieht zuerſt hinauf gegen den hellen Himmel — dann an den Baum, unter dem er liegt — Er ſieht ſie, und eine Freudenthraͤne uͤber ſein Erwachen faͤllt auf ſein Angeſicht. — Ich muß ſchweigen — meine todte Feder hat nun am wenigſten Kraft, wo ich am meiſten empfinde. C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/51
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/51>, abgerufen am 10.04.2021.