Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

Aber Arner hatte eine schlimme Nacht. Frost
und Hitze wechselten miteinander ab, und die Em-
pörung seines Innersten erhöhte das Wallen seines
Bluts und seines Fiebers. -- Sein Karl hörte ihn
zweymal nacheinander halb laut, daß es Therese
nicht verstund, bey sich selber sagen -- sie bringen
mich noch ins Grab -- sie bringen mich noch ins
Grab. --

Das gute Kind hüllte sich tief in seine Decke,
damit der Papa und die Mama sein Schluchzen
nicht hörten. --



§. 12.
Knechten Größe ist auch Menschen Größe.

So bald der Wein verraucht war, konnte der Ge-
neral auch nicht mehr schlafen. Der Mann, den
der Hund gebissen, gieng ihm im Kopf herum. Es
war ihm wie ein Traum, -- er sey todt, dann war
ihm wider, nein, er sey nicht todt! -- dann staunte
er nach, wie es auch gekommen, daß er ihn mit
den Hunden gehezt -- glaubte halb, Sylvia sey
daran Schuld -- dachte dann wieder, nein, er
könnte ihr unrecht thun, der Wein thue viel im
Menschen, das er nicht wisse -- dann dünkte ihn
wieder -- sie sey doch neben ihm gestanden, und

Aber Arner hatte eine ſchlimme Nacht. Froſt
und Hitze wechſelten miteinander ab, und die Em-
poͤrung ſeines Innerſten erhoͤhte das Wallen ſeines
Bluts und ſeines Fiebers. — Sein Karl hoͤrte ihn
zweymal nacheinander halb laut, daß es Thereſe
nicht verſtund, bey ſich ſelber ſagen — ſie bringen
mich noch ins Grab — ſie bringen mich noch ins
Grab. —

Das gute Kind huͤllte ſich tief in ſeine Decke,
damit der Papa und die Mama ſein Schluchzen
nicht hoͤrten. —



§. 12.
Knechten Groͤße iſt auch Menſchen Groͤße.

So bald der Wein verraucht war, konnte der Ge-
neral auch nicht mehr ſchlafen. Der Mann, den
der Hund gebiſſen, gieng ihm im Kopf herum. Es
war ihm wie ein Traum, — er ſey todt, dann war
ihm wider, nein, er ſey nicht todt! — dann ſtaunte
er nach, wie es auch gekommen, daß er ihn mit
den Hunden gehezt — glaubte halb, Sylvia ſey
daran Schuld — dachte dann wieder, nein, er
koͤnnte ihr unrecht thun, der Wein thue viel im
Menſchen, das er nicht wiſſe — dann duͤnkte ihn
wieder — ſie ſey doch neben ihm geſtanden, und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0061" n="43"/>
        <p>Aber Arner hatte eine &#x017F;chlimme Nacht. Fro&#x017F;t<lb/>
und Hitze wech&#x017F;elten miteinander ab, und die Em-<lb/>
po&#x0364;rung &#x017F;eines Inner&#x017F;ten erho&#x0364;hte das Wallen &#x017F;eines<lb/>
Bluts und &#x017F;eines Fiebers. &#x2014; Sein Karl ho&#x0364;rte ihn<lb/>
zweymal nacheinander halb laut, daß es There&#x017F;e<lb/>
nicht ver&#x017F;tund, bey &#x017F;ich &#x017F;elber &#x017F;agen &#x2014; &#x017F;ie bringen<lb/>
mich noch ins Grab &#x2014; &#x017F;ie bringen mich noch ins<lb/>
Grab. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Das gute Kind hu&#x0364;llte &#x017F;ich tief in &#x017F;eine Decke,<lb/>
damit der Papa und die Mama &#x017F;ein Schluchzen<lb/>
nicht ho&#x0364;rten. &#x2014;</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">§. 12.<lb/>
Knechten Gro&#x0364;ße i&#x017F;t auch Men&#x017F;chen Gro&#x0364;ße.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>o bald der Wein verraucht war, konnte der Ge-<lb/>
neral auch nicht mehr &#x017F;chlafen. Der Mann, den<lb/>
der Hund gebi&#x017F;&#x017F;en, gieng ihm im Kopf herum. Es<lb/>
war ihm wie ein Traum, &#x2014; er &#x017F;ey todt, dann war<lb/>
ihm wider, nein, er &#x017F;ey nicht todt! &#x2014; dann &#x017F;taunte<lb/>
er nach, wie es auch gekommen, daß er ihn mit<lb/>
den Hunden gehezt &#x2014; glaubte halb, Sylvia &#x017F;ey<lb/>
daran Schuld &#x2014; dachte dann wieder, nein, er<lb/>
ko&#x0364;nnte ihr unrecht thun, der Wein thue viel im<lb/>
Men&#x017F;chen, das er nicht wi&#x017F;&#x017F;e &#x2014; dann du&#x0364;nkte ihn<lb/>
wieder &#x2014; &#x017F;ie &#x017F;ey doch neben ihm ge&#x017F;tanden, und<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0061] Aber Arner hatte eine ſchlimme Nacht. Froſt und Hitze wechſelten miteinander ab, und die Em- poͤrung ſeines Innerſten erhoͤhte das Wallen ſeines Bluts und ſeines Fiebers. — Sein Karl hoͤrte ihn zweymal nacheinander halb laut, daß es Thereſe nicht verſtund, bey ſich ſelber ſagen — ſie bringen mich noch ins Grab — ſie bringen mich noch ins Grab. — Das gute Kind huͤllte ſich tief in ſeine Decke, damit der Papa und die Mama ſein Schluchzen nicht hoͤrten. — §. 12. Knechten Groͤße iſt auch Menſchen Groͤße. So bald der Wein verraucht war, konnte der Ge- neral auch nicht mehr ſchlafen. Der Mann, den der Hund gebiſſen, gieng ihm im Kopf herum. Es war ihm wie ein Traum, — er ſey todt, dann war ihm wider, nein, er ſey nicht todt! — dann ſtaunte er nach, wie es auch gekommen, daß er ihn mit den Hunden gehezt — glaubte halb, Sylvia ſey daran Schuld — dachte dann wieder, nein, er koͤnnte ihr unrecht thun, der Wein thue viel im Menſchen, das er nicht wiſſe — dann duͤnkte ihn wieder — ſie ſey doch neben ihm geſtanden, und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/61
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/61>, abgerufen am 16.04.2021.