Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 13.
Es giebt eine Seelenstimmung, die dem
Menschen zu einem Kropf helfen kann.

So viel Wahrheiten für einen Knecht, über den
er auch ob keinem Wort zörnen konnte, machten den
alten Mann nachsinnen, bis die Sonne hoch war.

Sylvia fand ihn bey der Schokkolade, die
sie immer mit ihm trank, gegen sie ganz verändert,
und Aglee hörte in der Küche, daß er tief in der
Nacht mit dem Klaus geredt. Sylvia zweifelte
nicht, sie habe diese Veränderung, diesem falschen,
schimmelgrauen Krauskopf zu danken, der unter
ihren Augen, wenn sie etwas rede oder thue, im
Stand sey den Kopf zu schütteln.

Eine Weile darauf vernahm sie wieder, er
müsse dem Michel einen ganzen Korb voll Eßwaa-
ren bringen, und ihn im Namen des Generalen
um Verzeihung bitten.

Es ist gut, daß die Leute von dem Zorn ande-
rer nicht gleich sterben, sonst wäre der Klaus izt
maustodt, so sehr brachte sie das Letzte auf; sie
stampfte vor Zorn, und sagte unter vielem andern,
der Onkle wird in diesem Bauernnest ein Narr
wie der Vetter. --

D 2
§. 13.
Es giebt eine Seelenſtimmung, die dem
Menſchen zu einem Kropf helfen kann.

So viel Wahrheiten fuͤr einen Knecht, uͤber den
er auch ob keinem Wort zoͤrnen konnte, machten den
alten Mann nachſinnen, bis die Sonne hoch war.

Sylvia fand ihn bey der Schokkolade, die
ſie immer mit ihm trank, gegen ſie ganz veraͤndert,
und Aglee hoͤrte in der Kuͤche, daß er tief in der
Nacht mit dem Klaus geredt. Sylvia zweifelte
nicht, ſie habe dieſe Veraͤnderung, dieſem falſchen,
ſchimmelgrauen Krauskopf zu danken, der unter
ihren Augen, wenn ſie etwas rede oder thue, im
Stand ſey den Kopf zu ſchuͤtteln.

Eine Weile darauf vernahm ſie wieder, er
muͤſſe dem Michel einen ganzen Korb voll Eßwaa-
ren bringen, und ihn im Namen des Generalen
um Verzeihung bitten.

Es iſt gut, daß die Leute von dem Zorn ande-
rer nicht gleich ſterben, ſonſt waͤre der Klaus izt
maustodt, ſo ſehr brachte ſie das Letzte auf; ſie
ſtampfte vor Zorn, und ſagte unter vielem andern,
der Onkle wird in dieſem Bauernneſt ein Narr
wie der Vetter. —

D 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0069" n="51"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">§. 13.<lb/>
Es giebt eine Seelen&#x017F;timmung, die dem<lb/>
Men&#x017F;chen zu einem Kropf helfen kann.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>o viel Wahrheiten fu&#x0364;r einen Knecht, u&#x0364;ber den<lb/>
er auch ob keinem Wort zo&#x0364;rnen konnte, machten den<lb/>
alten Mann nach&#x017F;innen, bis die Sonne hoch war.</p><lb/>
        <p>Sylvia fand ihn bey der Schokkolade, die<lb/>
&#x017F;ie immer mit ihm trank, gegen &#x017F;ie ganz vera&#x0364;ndert,<lb/>
und Aglee ho&#x0364;rte in der Ku&#x0364;che, daß er tief in der<lb/>
Nacht mit dem Klaus geredt. Sylvia zweifelte<lb/>
nicht, &#x017F;ie habe die&#x017F;e Vera&#x0364;nderung, die&#x017F;em fal&#x017F;chen,<lb/>
&#x017F;chimmelgrauen Krauskopf zu danken, der unter<lb/>
ihren Augen, wenn &#x017F;ie etwas rede oder thue, im<lb/>
Stand &#x017F;ey den Kopf zu &#x017F;chu&#x0364;tteln.</p><lb/>
        <p>Eine Weile darauf vernahm &#x017F;ie wieder, er<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e dem Michel einen ganzen Korb voll Eßwaa-<lb/>
ren bringen, und ihn im Namen des Generalen<lb/>
um Verzeihung bitten.</p><lb/>
        <p>Es i&#x017F;t gut, daß die Leute von dem Zorn ande-<lb/>
rer nicht gleich &#x017F;terben, &#x017F;on&#x017F;t wa&#x0364;re der Klaus izt<lb/>
maustodt, &#x017F;o &#x017F;ehr brachte &#x017F;ie das Letzte auf; &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;tampfte vor Zorn, und &#x017F;agte unter vielem andern,<lb/>
der Onkle wird in die&#x017F;em Bauernne&#x017F;t ein Narr<lb/>
wie der Vetter. &#x2014;</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">D 2</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[51/0069] §. 13. Es giebt eine Seelenſtimmung, die dem Menſchen zu einem Kropf helfen kann. So viel Wahrheiten fuͤr einen Knecht, uͤber den er auch ob keinem Wort zoͤrnen konnte, machten den alten Mann nachſinnen, bis die Sonne hoch war. Sylvia fand ihn bey der Schokkolade, die ſie immer mit ihm trank, gegen ſie ganz veraͤndert, und Aglee hoͤrte in der Kuͤche, daß er tief in der Nacht mit dem Klaus geredt. Sylvia zweifelte nicht, ſie habe dieſe Veraͤnderung, dieſem falſchen, ſchimmelgrauen Krauskopf zu danken, der unter ihren Augen, wenn ſie etwas rede oder thue, im Stand ſey den Kopf zu ſchuͤtteln. Eine Weile darauf vernahm ſie wieder, er muͤſſe dem Michel einen ganzen Korb voll Eßwaa- ren bringen, und ihn im Namen des Generalen um Verzeihung bitten. Es iſt gut, daß die Leute von dem Zorn ande- rer nicht gleich ſterben, ſonſt waͤre der Klaus izt maustodt, ſo ſehr brachte ſie das Letzte auf; ſie ſtampfte vor Zorn, und ſagte unter vielem andern, der Onkle wird in dieſem Bauernneſt ein Narr wie der Vetter. — D 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/69
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787, S. 51. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/69>, abgerufen am 13.04.2021.