Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Petersen, Julius: Die Wissenschaft von der Dichtung. System und Methodenlehre der Literaturwissenschaft. 2. Auflage. Berlin, 1944.

Bild:
<< vorherige Seite
ppe_XIX.001
VORWORT ppe_XIX.002
ZUR 1. AUFLAGE

ppe_XIX.003
Genau ein Vierteljahrhundert ist dahingegangen seit der Antrittsvorlesung ppe_XIX.004
über "Literaturgeschichte als Wissenschaft", mit der ich ppe_XIX.005
im Sommer 1913 mein Lehramt an der Universität Basel aufnahm. ppe_XIX.006
Die Ausarbeitung erschien im folgenden Jahr als kleine Schrift, die ppe_XIX.007
ebenso schnell vergriffen als überholt war. Der oft an mich herangetretene ppe_XIX.008
Wunsch nach Erneuerung traf zusammen mit dem eigenen ppe_XIX.009
Bedürfnis nach Rechenschaft über weiterführende Erfahrungen und ppe_XIX.010
Zielsetzungen in Forschung und Lehre, die im Gleichschritt mit dem ppe_XIX.011
Fortgang der Wissenschaft und der Dichtung, der Zeitentwicklung und ppe_XIX.012
der politischen Schicksale sich ergeben mußten.

ppe_XIX.013
Nach der Behandlung von Teilgebieten in den Arbeiten über "Die ppe_XIX.014
Wesensbestimmung der deutschen Romantik" (1926), "Nationale oder ppe_XIX.015
vergleichende Literaturgeschichte?" (1928) und "Die literarischen ppe_XIX.016
Generationen" (1930) wage ich jetzt eine Zusammenfassung, die sowohl ppe_XIX.017
Klärung der wissenschaftlichen Grundbegriffe als Ausgleich ppe_XIX.018
zwischen den vielfach widerstreitenden Richtungen erstrebt und einen ppe_XIX.019
kritischen Überblick bringen will über alle Methoden, die an literaturwissenschaftliche ppe_XIX.020
Aufgaben anzusetzen sind. Rückschau, Umschau und ppe_XIX.021
Ausschau sind vereint. Zwecks Einführung ist an der Veranschaulichung ppe_XIX.022
durch Beispiele und Ergebnisse wie an Literaturangaben, die ppe_XIX.023
zu den wichtigsten Hilfsmitteln geleiten, nicht gespart. Der gegenwärtige ppe_XIX.024
Stand der Wissenschaft spiegelt sich in Auseinandersetzungen, ppe_XIX.025
die auf Verständigung zielen. Die Ausführung und Weiterführung ppe_XIX.026
liegt bei der Zukunft, der auch dieses Buch dienen möchte.

ppe_XIX.027
Von den vorausgegangenen Werken Elsters, Walzels, Ermatingers ppe_XIX.028
u. a., die entweder die Psychologie des dichterischen Schaffens oder ppe_XIX.029
das Erlebnis des Kunstwerkes zum einheitlichen Ausgangspunkt ppe_XIX.030
nahmen, unterscheidet sich dieser Versuch durch den doppelten Blick ppe_XIX.031
auf Werk und Dichter, die in einer sich steigernden Folge analysiert ppe_XIX.032
werden. Die Zusammenfassung von Philologie, Literaturgeschichte ppe_XIX.033
und Poetik mit Anthropologie, Volkstumsgeschichte und Völkerpsychologie ppe_XIX.034
eröffnet die Perspektive auf weitere Synthesen. Die ppe_XIX.035
organische Grundauffassung soll in den drei Büchern des zweiten ppe_XIX.036
Bandes ihre Weiterführung finden: das dritte soll unter der Überschrift

ppe_XIX.001
VORWORT ppe_XIX.002
ZUR 1. AUFLAGE

ppe_XIX.003
Genau ein Vierteljahrhundert ist dahingegangen seit der Antrittsvorlesung ppe_XIX.004
über „Literaturgeschichte als Wissenschaft“, mit der ich ppe_XIX.005
im Sommer 1913 mein Lehramt an der Universität Basel aufnahm. ppe_XIX.006
Die Ausarbeitung erschien im folgenden Jahr als kleine Schrift, die ppe_XIX.007
ebenso schnell vergriffen als überholt war. Der oft an mich herangetretene ppe_XIX.008
Wunsch nach Erneuerung traf zusammen mit dem eigenen ppe_XIX.009
Bedürfnis nach Rechenschaft über weiterführende Erfahrungen und ppe_XIX.010
Zielsetzungen in Forschung und Lehre, die im Gleichschritt mit dem ppe_XIX.011
Fortgang der Wissenschaft und der Dichtung, der Zeitentwicklung und ppe_XIX.012
der politischen Schicksale sich ergeben mußten.

ppe_XIX.013
Nach der Behandlung von Teilgebieten in den Arbeiten über „Die ppe_XIX.014
Wesensbestimmung der deutschen Romantik“ (1926), „Nationale oder ppe_XIX.015
vergleichende Literaturgeschichte?“ (1928) und „Die literarischen ppe_XIX.016
Generationen“ (1930) wage ich jetzt eine Zusammenfassung, die sowohl ppe_XIX.017
Klärung der wissenschaftlichen Grundbegriffe als Ausgleich ppe_XIX.018
zwischen den vielfach widerstreitenden Richtungen erstrebt und einen ppe_XIX.019
kritischen Überblick bringen will über alle Methoden, die an literaturwissenschaftliche ppe_XIX.020
Aufgaben anzusetzen sind. Rückschau, Umschau und ppe_XIX.021
Ausschau sind vereint. Zwecks Einführung ist an der Veranschaulichung ppe_XIX.022
durch Beispiele und Ergebnisse wie an Literaturangaben, die ppe_XIX.023
zu den wichtigsten Hilfsmitteln geleiten, nicht gespart. Der gegenwärtige ppe_XIX.024
Stand der Wissenschaft spiegelt sich in Auseinandersetzungen, ppe_XIX.025
die auf Verständigung zielen. Die Ausführung und Weiterführung ppe_XIX.026
liegt bei der Zukunft, der auch dieses Buch dienen möchte.

ppe_XIX.027
Von den vorausgegangenen Werken Elsters, Walzels, Ermatingers ppe_XIX.028
u. a., die entweder die Psychologie des dichterischen Schaffens oder ppe_XIX.029
das Erlebnis des Kunstwerkes zum einheitlichen Ausgangspunkt ppe_XIX.030
nahmen, unterscheidet sich dieser Versuch durch den doppelten Blick ppe_XIX.031
auf Werk und Dichter, die in einer sich steigernden Folge analysiert ppe_XIX.032
werden. Die Zusammenfassung von Philologie, Literaturgeschichte ppe_XIX.033
und Poetik mit Anthropologie, Volkstumsgeschichte und Völkerpsychologie ppe_XIX.034
eröffnet die Perspektive auf weitere Synthesen. Die ppe_XIX.035
organische Grundauffassung soll in den drei Büchern des zweiten ppe_XIX.036
Bandes ihre Weiterführung finden: das dritte soll unter der Überschrift

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0023" n="RXIX"/>
        <lb n="ppe_XIX.001"/>
        <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">VORWORT</hi><lb n="ppe_XIX.002"/>
ZUR 1. AUFLAGE</hi> </head>
        <p><lb n="ppe_XIX.003"/>
Genau ein Vierteljahrhundert ist dahingegangen seit der Antrittsvorlesung <lb n="ppe_XIX.004"/>
über &#x201E;Literaturgeschichte als Wissenschaft&#x201C;, mit der ich <lb n="ppe_XIX.005"/>
im Sommer 1913 mein Lehramt an der Universität Basel aufnahm. <lb n="ppe_XIX.006"/>
Die Ausarbeitung erschien im folgenden Jahr als kleine Schrift, die <lb n="ppe_XIX.007"/>
ebenso schnell vergriffen als überholt war. Der oft an mich herangetretene <lb n="ppe_XIX.008"/>
Wunsch nach Erneuerung traf zusammen mit dem eigenen <lb n="ppe_XIX.009"/>
Bedürfnis nach Rechenschaft über weiterführende Erfahrungen und <lb n="ppe_XIX.010"/>
Zielsetzungen in Forschung und Lehre, die im Gleichschritt mit dem <lb n="ppe_XIX.011"/>
Fortgang der Wissenschaft und der Dichtung, der Zeitentwicklung und <lb n="ppe_XIX.012"/>
der politischen Schicksale sich ergeben mußten.</p>
        <p><lb n="ppe_XIX.013"/>
Nach der Behandlung von Teilgebieten in den Arbeiten über &#x201E;Die <lb n="ppe_XIX.014"/>
Wesensbestimmung der deutschen Romantik&#x201C; (1926), &#x201E;Nationale oder <lb n="ppe_XIX.015"/>
vergleichende Literaturgeschichte?&#x201C; (1928) und &#x201E;Die literarischen <lb n="ppe_XIX.016"/>
Generationen&#x201C; (1930) wage ich jetzt eine Zusammenfassung, die sowohl <lb n="ppe_XIX.017"/>
Klärung der wissenschaftlichen Grundbegriffe als Ausgleich <lb n="ppe_XIX.018"/>
zwischen den vielfach widerstreitenden Richtungen erstrebt und einen <lb n="ppe_XIX.019"/>
kritischen Überblick bringen will über alle Methoden, die an literaturwissenschaftliche <lb n="ppe_XIX.020"/>
Aufgaben anzusetzen sind. Rückschau, Umschau und <lb n="ppe_XIX.021"/>
Ausschau sind vereint. Zwecks Einführung ist an der Veranschaulichung <lb n="ppe_XIX.022"/>
durch Beispiele und Ergebnisse wie an Literaturangaben, die <lb n="ppe_XIX.023"/>
zu den wichtigsten Hilfsmitteln geleiten, nicht gespart. Der gegenwärtige <lb n="ppe_XIX.024"/>
Stand der Wissenschaft spiegelt sich in Auseinandersetzungen, <lb n="ppe_XIX.025"/>
die auf Verständigung zielen. Die Ausführung und Weiterführung <lb n="ppe_XIX.026"/>
liegt bei der Zukunft, der auch dieses Buch dienen möchte.</p>
        <p><lb n="ppe_XIX.027"/>
Von den vorausgegangenen Werken Elsters, Walzels, Ermatingers <lb n="ppe_XIX.028"/>
u. a., die entweder die Psychologie des dichterischen Schaffens oder <lb n="ppe_XIX.029"/>
das Erlebnis des Kunstwerkes zum einheitlichen Ausgangspunkt <lb n="ppe_XIX.030"/>
nahmen, unterscheidet sich dieser Versuch durch den doppelten Blick <lb n="ppe_XIX.031"/>
auf Werk und Dichter, die in einer sich steigernden Folge analysiert <lb n="ppe_XIX.032"/>
werden. Die Zusammenfassung von Philologie, Literaturgeschichte <lb n="ppe_XIX.033"/>
und Poetik mit Anthropologie, Volkstumsgeschichte und Völkerpsychologie <lb n="ppe_XIX.034"/>
eröffnet die Perspektive auf weitere Synthesen. Die <lb n="ppe_XIX.035"/>
organische Grundauffassung soll in den drei Büchern des zweiten <lb n="ppe_XIX.036"/>
Bandes ihre Weiterführung finden: das dritte soll unter der Überschrift
</p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[RXIX/0023] ppe_XIX.001 VORWORT ppe_XIX.002 ZUR 1. AUFLAGE ppe_XIX.003 Genau ein Vierteljahrhundert ist dahingegangen seit der Antrittsvorlesung ppe_XIX.004 über „Literaturgeschichte als Wissenschaft“, mit der ich ppe_XIX.005 im Sommer 1913 mein Lehramt an der Universität Basel aufnahm. ppe_XIX.006 Die Ausarbeitung erschien im folgenden Jahr als kleine Schrift, die ppe_XIX.007 ebenso schnell vergriffen als überholt war. Der oft an mich herangetretene ppe_XIX.008 Wunsch nach Erneuerung traf zusammen mit dem eigenen ppe_XIX.009 Bedürfnis nach Rechenschaft über weiterführende Erfahrungen und ppe_XIX.010 Zielsetzungen in Forschung und Lehre, die im Gleichschritt mit dem ppe_XIX.011 Fortgang der Wissenschaft und der Dichtung, der Zeitentwicklung und ppe_XIX.012 der politischen Schicksale sich ergeben mußten. ppe_XIX.013 Nach der Behandlung von Teilgebieten in den Arbeiten über „Die ppe_XIX.014 Wesensbestimmung der deutschen Romantik“ (1926), „Nationale oder ppe_XIX.015 vergleichende Literaturgeschichte?“ (1928) und „Die literarischen ppe_XIX.016 Generationen“ (1930) wage ich jetzt eine Zusammenfassung, die sowohl ppe_XIX.017 Klärung der wissenschaftlichen Grundbegriffe als Ausgleich ppe_XIX.018 zwischen den vielfach widerstreitenden Richtungen erstrebt und einen ppe_XIX.019 kritischen Überblick bringen will über alle Methoden, die an literaturwissenschaftliche ppe_XIX.020 Aufgaben anzusetzen sind. Rückschau, Umschau und ppe_XIX.021 Ausschau sind vereint. Zwecks Einführung ist an der Veranschaulichung ppe_XIX.022 durch Beispiele und Ergebnisse wie an Literaturangaben, die ppe_XIX.023 zu den wichtigsten Hilfsmitteln geleiten, nicht gespart. Der gegenwärtige ppe_XIX.024 Stand der Wissenschaft spiegelt sich in Auseinandersetzungen, ppe_XIX.025 die auf Verständigung zielen. Die Ausführung und Weiterführung ppe_XIX.026 liegt bei der Zukunft, der auch dieses Buch dienen möchte. ppe_XIX.027 Von den vorausgegangenen Werken Elsters, Walzels, Ermatingers ppe_XIX.028 u. a., die entweder die Psychologie des dichterischen Schaffens oder ppe_XIX.029 das Erlebnis des Kunstwerkes zum einheitlichen Ausgangspunkt ppe_XIX.030 nahmen, unterscheidet sich dieser Versuch durch den doppelten Blick ppe_XIX.031 auf Werk und Dichter, die in einer sich steigernden Folge analysiert ppe_XIX.032 werden. Die Zusammenfassung von Philologie, Literaturgeschichte ppe_XIX.033 und Poetik mit Anthropologie, Volkstumsgeschichte und Völkerpsychologie ppe_XIX.034 eröffnet die Perspektive auf weitere Synthesen. Die ppe_XIX.035 organische Grundauffassung soll in den drei Büchern des zweiten ppe_XIX.036 Bandes ihre Weiterführung finden: das dritte soll unter der Überschrift

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Technische Universität Darmstadt, Universität Stuttgart: Bereitstellung der Scan-Digitalisate und der Texttranskription. (2015-09-30T09:54:39Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
TextGrid/DARIAH-DE: Langfristige Bereitstellung der TextGrid/DARIAH-DE-Repository-Ausgabe
Stefan Alscher: Bearbeitung der digitalen Edition - Annotation des Metaphernbegriffs
Hans-Werner Bartz: Bearbeitung der digitalen Edition - Tustep-Unterstützung
Michael Bender: Bearbeitung der digitalen Edition - Koordination, Konzeption (Korpusaufbau, Annotationsschema, Workflow, Publikationsformen), Annotation des Metaphernbegriffs, XML-Auszeichnung)
Leonie Blumenschein: Bearbeitung der digitalen Edition - XML-Auszeichnung
David Glück: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung, Annotation des Metaphernbegriffs, XSL+JavaScript
Constanze Hahn: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung
Philipp Hegel: Bearbeitung der digitalen Edition - XML/XSL/CSS-Unterstützung
Andrea Rapp: ePoetics-Projekt-Koordination
Sandra Richter: ePoetics-Projekt-Koordination

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: nicht übernommen; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: nicht übernommen; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/petersen_poetik_1944
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/petersen_poetik_1944/23
Zitationshilfe: Petersen, Julius: Die Wissenschaft von der Dichtung. System und Methodenlehre der Literaturwissenschaft. 2. Auflage. Berlin, 1944, S. RXIX. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/petersen_poetik_1944/23>, abgerufen am 16.05.2022.