Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Petersen, Julius: Die Wissenschaft von der Dichtung. System und Methodenlehre der Literaturwissenschaft. 2. Auflage. Berlin, 1944.

Bild:
<< vorherige Seite

ppe_002.001
Erreichbarkeit als sprachliches Verständnis betrifft, macht die Aufteilung ppe_002.002
in einzelne Forschungsgebiete unerläßlich. Es gibt Geschichten ppe_002.003
der Zeitalter, der Erdteile, der Kulturkreise, der Völker, der ppe_002.004
Staaten, der Städte, der Stände. Wenn deren Ergebnisse zusammengetragen ppe_002.005
werden, so bleibt dem universalen Überblick eigentlich nur ppe_002.006
die Feststellung gleichartigen oder gegensätzlichen Verlaufs, die Beobachtung ppe_002.007
typischer Entwicklungsstufen und die Erkenntnis historischer ppe_002.008
Gesetze als ein Knäuel von Forschungsaufgaben übrig, so daß ppe_002.009
Universalgeschichte in Geschichtsphilosophie übergeht.

ppe_002.010
Wenn nun eine universale Literaturbetrachtung denselben Weg ppe_002.011
gehen will, so gelangt sie zu gleichem Ziel: Literaturgeschichtsphilosophie. ppe_002.012
Vermißt sie sich wirklich, die ganze Menschheitsliteratur in ppe_002.013
geschichtlichem Zusammenhang schauen zu wollen, so tritt sie vor viel ppe_002.014
unüberwindlichere Schwierigkeiten, als sich der Universalgeschichte ppe_002.015
entgegenstellen. Einmal muß sie für die Erschließung der Zusammenhänge ppe_002.016
eine Universalgeschichte voraussetzen oder deren Arbeit noch ppe_002.017
einmal leisten; weiter aber sind es auf ihrem eigenen Gebiet nicht ppe_002.018
allein die Quellen, sondern die Ereignisse selbst, die verschiedenste ppe_002.019
Sprache reden. Die Ereignisse sind auf diesem Gebiet nicht Taten ppe_002.020
und Begebenheiten, sondern Texte, die wiederum ihre Quellen ppe_002.021
haben. Diese Texte sind nicht kurzgefaßte Urkunden, deren Wert ppe_002.022
bei kritischer Schulung verhältnismäßig rasch zu durchschauen ist; ppe_002.023
sie sind auch keine Gemälde, die von geübten Augen schon mit einem ppe_002.024
Blick in charakteristischen Wesenszügen erfaßt werden können. Der ppe_002.025
Totaleindruck jedes großen literarischen Kunstwerkes, der für persönliche ppe_002.026
Beurteilung nicht entbehrt werden kann, braucht für seine ppe_002.027
erste Herstellung schon Wochen und Monate des Lesens, ohne daß ppe_002.028
von tieferdringendem Verstehen die Rede ist, und das letzte Durchdringen ppe_002.029
kann die Aufgabe eines ganzen Lebens bilden. Vor allem setzt ppe_002.030
die Aufnahme des Inhalts wie der Form bei jedem einzelnen literarischen ppe_002.031
Werk die Beherrschung seiner Sprache voraus, der Sprache ppe_002.032
eines Volkes, eines Zeitalters, einer Persönlichkeit. Die Literaturdenkmäler ppe_002.033
sind nicht allein eingebettet in eigene Kulturzusammenhänge, ppe_002.034
aus denen allein ihr Werden und Wesen zu verstehen ist, sondern ppe_002.035
das Wortkunstwerk offenbart das Geheimnis seiner Form in ppe_002.036
vollem Umfange nur dem, der das Wort in seinem ursprünglichen ppe_002.037
Schöpfungsgehalt zu vernehmen und zu deuten vermag.

ppe_002.038
So kommt es, daß das, was man studieren kann, nicht allgemeine ppe_002.039
Literaturgeschichte heißt, sondern Altertumswissenschaft oder Orientalistik, ppe_002.040
und daß es für die neuere Zeit in Germanistik, Romanistik, ppe_002.041
Anglistik, Slavistik und andere Gebiete zerfällt. Jedes der genannten

ppe_002.001
Erreichbarkeit als sprachliches Verständnis betrifft, macht die Aufteilung ppe_002.002
in einzelne Forschungsgebiete unerläßlich. Es gibt Geschichten ppe_002.003
der Zeitalter, der Erdteile, der Kulturkreise, der Völker, der ppe_002.004
Staaten, der Städte, der Stände. Wenn deren Ergebnisse zusammengetragen ppe_002.005
werden, so bleibt dem universalen Überblick eigentlich nur ppe_002.006
die Feststellung gleichartigen oder gegensätzlichen Verlaufs, die Beobachtung ppe_002.007
typischer Entwicklungsstufen und die Erkenntnis historischer ppe_002.008
Gesetze als ein Knäuel von Forschungsaufgaben übrig, so daß ppe_002.009
Universalgeschichte in Geschichtsphilosophie übergeht.

ppe_002.010
Wenn nun eine universale Literaturbetrachtung denselben Weg ppe_002.011
gehen will, so gelangt sie zu gleichem Ziel: Literaturgeschichtsphilosophie. ppe_002.012
Vermißt sie sich wirklich, die ganze Menschheitsliteratur in ppe_002.013
geschichtlichem Zusammenhang schauen zu wollen, so tritt sie vor viel ppe_002.014
unüberwindlichere Schwierigkeiten, als sich der Universalgeschichte ppe_002.015
entgegenstellen. Einmal muß sie für die Erschließung der Zusammenhänge ppe_002.016
eine Universalgeschichte voraussetzen oder deren Arbeit noch ppe_002.017
einmal leisten; weiter aber sind es auf ihrem eigenen Gebiet nicht ppe_002.018
allein die Quellen, sondern die Ereignisse selbst, die verschiedenste ppe_002.019
Sprache reden. Die Ereignisse sind auf diesem Gebiet nicht Taten ppe_002.020
und Begebenheiten, sondern Texte, die wiederum ihre Quellen ppe_002.021
haben. Diese Texte sind nicht kurzgefaßte Urkunden, deren Wert ppe_002.022
bei kritischer Schulung verhältnismäßig rasch zu durchschauen ist; ppe_002.023
sie sind auch keine Gemälde, die von geübten Augen schon mit einem ppe_002.024
Blick in charakteristischen Wesenszügen erfaßt werden können. Der ppe_002.025
Totaleindruck jedes großen literarischen Kunstwerkes, der für persönliche ppe_002.026
Beurteilung nicht entbehrt werden kann, braucht für seine ppe_002.027
erste Herstellung schon Wochen und Monate des Lesens, ohne daß ppe_002.028
von tieferdringendem Verstehen die Rede ist, und das letzte Durchdringen ppe_002.029
kann die Aufgabe eines ganzen Lebens bilden. Vor allem setzt ppe_002.030
die Aufnahme des Inhalts wie der Form bei jedem einzelnen literarischen ppe_002.031
Werk die Beherrschung seiner Sprache voraus, der Sprache ppe_002.032
eines Volkes, eines Zeitalters, einer Persönlichkeit. Die Literaturdenkmäler ppe_002.033
sind nicht allein eingebettet in eigene Kulturzusammenhänge, ppe_002.034
aus denen allein ihr Werden und Wesen zu verstehen ist, sondern ppe_002.035
das Wortkunstwerk offenbart das Geheimnis seiner Form in ppe_002.036
vollem Umfange nur dem, der das Wort in seinem ursprünglichen ppe_002.037
Schöpfungsgehalt zu vernehmen und zu deuten vermag.

ppe_002.038
So kommt es, daß das, was man studieren kann, nicht allgemeine ppe_002.039
Literaturgeschichte heißt, sondern Altertumswissenschaft oder Orientalistik, ppe_002.040
und daß es für die neuere Zeit in Germanistik, Romanistik, ppe_002.041
Anglistik, Slavistik und andere Gebiete zerfällt. Jedes der genannten

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0026" n="2"/><lb n="ppe_002.001"/>
Erreichbarkeit als sprachliches Verständnis betrifft, macht die Aufteilung <lb n="ppe_002.002"/>
in einzelne Forschungsgebiete unerläßlich. Es gibt Geschichten <lb n="ppe_002.003"/>
der Zeitalter, der Erdteile, der Kulturkreise, der Völker, der <lb n="ppe_002.004"/>
Staaten, der Städte, der Stände. Wenn deren Ergebnisse zusammengetragen <lb n="ppe_002.005"/>
werden, so bleibt dem universalen Überblick eigentlich nur <lb n="ppe_002.006"/>
die Feststellung gleichartigen oder gegensätzlichen Verlaufs, die Beobachtung <lb n="ppe_002.007"/>
typischer Entwicklungsstufen und die Erkenntnis historischer <lb n="ppe_002.008"/>
Gesetze als ein Knäuel von Forschungsaufgaben übrig, so daß <lb n="ppe_002.009"/>
Universalgeschichte in Geschichtsphilosophie übergeht.</p>
            <p><lb n="ppe_002.010"/>
Wenn nun eine universale Literaturbetrachtung denselben Weg <lb n="ppe_002.011"/>
gehen will, so gelangt sie zu gleichem Ziel: Literaturgeschichtsphilosophie. <lb n="ppe_002.012"/>
Vermißt sie sich wirklich, die ganze Menschheitsliteratur in <lb n="ppe_002.013"/>
geschichtlichem Zusammenhang schauen zu wollen, so tritt sie vor viel <lb n="ppe_002.014"/>
unüberwindlichere Schwierigkeiten, als sich der Universalgeschichte <lb n="ppe_002.015"/>
entgegenstellen. Einmal muß sie für die Erschließung der Zusammenhänge <lb n="ppe_002.016"/>
eine Universalgeschichte voraussetzen oder deren Arbeit noch <lb n="ppe_002.017"/>
einmal leisten; weiter aber sind es auf ihrem eigenen Gebiet nicht <lb n="ppe_002.018"/>
allein die Quellen, sondern die Ereignisse selbst, die verschiedenste <lb n="ppe_002.019"/>
Sprache reden. Die Ereignisse sind auf diesem Gebiet nicht Taten <lb n="ppe_002.020"/>
und Begebenheiten, sondern Texte, die wiederum ihre Quellen <lb n="ppe_002.021"/>
haben. Diese Texte sind nicht kurzgefaßte Urkunden, deren Wert <lb n="ppe_002.022"/>
bei kritischer Schulung verhältnismäßig rasch zu durchschauen ist; <lb n="ppe_002.023"/>
sie sind auch keine Gemälde, die von geübten Augen schon mit einem <lb n="ppe_002.024"/>
Blick in charakteristischen Wesenszügen erfaßt werden können. Der <lb n="ppe_002.025"/>
Totaleindruck jedes großen literarischen Kunstwerkes, der für persönliche <lb n="ppe_002.026"/>
Beurteilung nicht entbehrt werden kann, braucht für seine <lb n="ppe_002.027"/>
erste Herstellung schon Wochen und Monate des Lesens, ohne daß <lb n="ppe_002.028"/>
von tieferdringendem Verstehen die Rede ist, und das letzte Durchdringen <lb n="ppe_002.029"/>
kann die Aufgabe eines ganzen Lebens bilden. Vor allem setzt <lb n="ppe_002.030"/>
die Aufnahme des Inhalts wie der Form bei jedem einzelnen literarischen <lb n="ppe_002.031"/>
Werk die Beherrschung seiner Sprache voraus, der Sprache <lb n="ppe_002.032"/>
eines Volkes, eines Zeitalters, einer Persönlichkeit. Die Literaturdenkmäler <lb n="ppe_002.033"/>
sind nicht allein eingebettet in eigene Kulturzusammenhänge, <lb n="ppe_002.034"/>
aus denen allein ihr Werden und Wesen zu verstehen ist, sondern <lb n="ppe_002.035"/>
das Wortkunstwerk offenbart das Geheimnis seiner Form in <lb n="ppe_002.036"/>
vollem Umfange nur dem, der das Wort in seinem ursprünglichen <lb n="ppe_002.037"/>
Schöpfungsgehalt zu vernehmen und zu deuten vermag.</p>
            <p><lb n="ppe_002.038"/>
So kommt es, daß das, was man studieren kann, nicht allgemeine <lb n="ppe_002.039"/>
Literaturgeschichte heißt, sondern Altertumswissenschaft oder Orientalistik, <lb n="ppe_002.040"/>
und daß es für die neuere Zeit in Germanistik, Romanistik, <lb n="ppe_002.041"/>
Anglistik, Slavistik und andere Gebiete zerfällt. Jedes der genannten
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0026] ppe_002.001 Erreichbarkeit als sprachliches Verständnis betrifft, macht die Aufteilung ppe_002.002 in einzelne Forschungsgebiete unerläßlich. Es gibt Geschichten ppe_002.003 der Zeitalter, der Erdteile, der Kulturkreise, der Völker, der ppe_002.004 Staaten, der Städte, der Stände. Wenn deren Ergebnisse zusammengetragen ppe_002.005 werden, so bleibt dem universalen Überblick eigentlich nur ppe_002.006 die Feststellung gleichartigen oder gegensätzlichen Verlaufs, die Beobachtung ppe_002.007 typischer Entwicklungsstufen und die Erkenntnis historischer ppe_002.008 Gesetze als ein Knäuel von Forschungsaufgaben übrig, so daß ppe_002.009 Universalgeschichte in Geschichtsphilosophie übergeht. ppe_002.010 Wenn nun eine universale Literaturbetrachtung denselben Weg ppe_002.011 gehen will, so gelangt sie zu gleichem Ziel: Literaturgeschichtsphilosophie. ppe_002.012 Vermißt sie sich wirklich, die ganze Menschheitsliteratur in ppe_002.013 geschichtlichem Zusammenhang schauen zu wollen, so tritt sie vor viel ppe_002.014 unüberwindlichere Schwierigkeiten, als sich der Universalgeschichte ppe_002.015 entgegenstellen. Einmal muß sie für die Erschließung der Zusammenhänge ppe_002.016 eine Universalgeschichte voraussetzen oder deren Arbeit noch ppe_002.017 einmal leisten; weiter aber sind es auf ihrem eigenen Gebiet nicht ppe_002.018 allein die Quellen, sondern die Ereignisse selbst, die verschiedenste ppe_002.019 Sprache reden. Die Ereignisse sind auf diesem Gebiet nicht Taten ppe_002.020 und Begebenheiten, sondern Texte, die wiederum ihre Quellen ppe_002.021 haben. Diese Texte sind nicht kurzgefaßte Urkunden, deren Wert ppe_002.022 bei kritischer Schulung verhältnismäßig rasch zu durchschauen ist; ppe_002.023 sie sind auch keine Gemälde, die von geübten Augen schon mit einem ppe_002.024 Blick in charakteristischen Wesenszügen erfaßt werden können. Der ppe_002.025 Totaleindruck jedes großen literarischen Kunstwerkes, der für persönliche ppe_002.026 Beurteilung nicht entbehrt werden kann, braucht für seine ppe_002.027 erste Herstellung schon Wochen und Monate des Lesens, ohne daß ppe_002.028 von tieferdringendem Verstehen die Rede ist, und das letzte Durchdringen ppe_002.029 kann die Aufgabe eines ganzen Lebens bilden. Vor allem setzt ppe_002.030 die Aufnahme des Inhalts wie der Form bei jedem einzelnen literarischen ppe_002.031 Werk die Beherrschung seiner Sprache voraus, der Sprache ppe_002.032 eines Volkes, eines Zeitalters, einer Persönlichkeit. Die Literaturdenkmäler ppe_002.033 sind nicht allein eingebettet in eigene Kulturzusammenhänge, ppe_002.034 aus denen allein ihr Werden und Wesen zu verstehen ist, sondern ppe_002.035 das Wortkunstwerk offenbart das Geheimnis seiner Form in ppe_002.036 vollem Umfange nur dem, der das Wort in seinem ursprünglichen ppe_002.037 Schöpfungsgehalt zu vernehmen und zu deuten vermag. ppe_002.038 So kommt es, daß das, was man studieren kann, nicht allgemeine ppe_002.039 Literaturgeschichte heißt, sondern Altertumswissenschaft oder Orientalistik, ppe_002.040 und daß es für die neuere Zeit in Germanistik, Romanistik, ppe_002.041 Anglistik, Slavistik und andere Gebiete zerfällt. Jedes der genannten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Technische Universität Darmstadt, Universität Stuttgart: Bereitstellung der Scan-Digitalisate und der Texttranskription. (2015-09-30T09:54:39Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
TextGrid/DARIAH-DE: Langfristige Bereitstellung der TextGrid/DARIAH-DE-Repository-Ausgabe
Stefan Alscher: Bearbeitung der digitalen Edition - Annotation des Metaphernbegriffs
Hans-Werner Bartz: Bearbeitung der digitalen Edition - Tustep-Unterstützung
Michael Bender: Bearbeitung der digitalen Edition - Koordination, Konzeption (Korpusaufbau, Annotationsschema, Workflow, Publikationsformen), Annotation des Metaphernbegriffs, XML-Auszeichnung)
Leonie Blumenschein: Bearbeitung der digitalen Edition - XML-Auszeichnung
David Glück: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung, Annotation des Metaphernbegriffs, XSL+JavaScript
Constanze Hahn: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung
Philipp Hegel: Bearbeitung der digitalen Edition - XML/XSL/CSS-Unterstützung
Andrea Rapp: ePoetics-Projekt-Koordination
Sandra Richter: ePoetics-Projekt-Koordination

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: nicht übernommen; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: nicht übernommen; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/petersen_poetik_1944
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/petersen_poetik_1944/26
Zitationshilfe: Petersen, Julius: Die Wissenschaft von der Dichtung. System und Methodenlehre der Literaturwissenschaft. 2. Auflage. Berlin, 1944, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/petersen_poetik_1944/26>, abgerufen am 16.05.2022.