Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Petersen, Julius: Die Wissenschaft von der Dichtung. System und Methodenlehre der Literaturwissenschaft. 2. Auflage. Berlin, 1944.

Bild:
<< vorherige Seite

ppe_008.001
ihm eine stoffliche Beschränkung auferlegt war. Wieder nach einer ppe_008.002
anderen Methode hat das Ehepaar Chadwick in Cambridge ein riesig ppe_008.003
angelegtes Werk "The growth of literature" begonnen, das die typischen ppe_008.004
Entwicklungsstufen der griechischen, irischen und altgermanischen ppe_008.005
Dichtung vom heroischen Zeitalter an in Parallele setzt, um ppe_008.006
dann auf russische, jugoslawische und altindische Literatur zu kommen. ppe_008.007
Der vorläufig unübersehbare Plan beschränkt sich (unter Verzicht ppe_008.008
auf Ostasien) auf die den Bearbeitern bekannten Literaturen und ppe_008.009
verzichtet damit auf den Anspruch universaler Literaturbetrachtung.

ppe_008.010
Bei der allgemeinen Literaturbetrachtung, die sonst vornehmlich ppe_008.011
in den angelsächsischen Ländern unter dem Namen "literary ppe_008.012
criticism" als eigene Wissenschaft betrachtet zu werden pflegt, ppe_008.013
ist die Übersetzung fremder Dichtungen den Originalen der ppe_008.014
eigenen Literatur gleichgeordnet. Daraus ergibt sich mit Notwendigkeit ppe_008.015
eine Auslese, für die die Existenz von Übersetzungen, ppe_008.016
seien es gute oder schlechte, überhaupt maßgebend ist. So leugnete ppe_008.017
z. B. vor 25 Jahren ein als Literaturkritiker angesehener ppe_008.018
Professor der Columbia-Universität die Existenz einer neuen deutschen ppe_008.019
Lyrik von Bedeutung, weil ihm keine Übertragungen ins ppe_008.020
Englische bekanntgeworden seien. Mit gleicher Logik könnte man ppe_008.021
behaupten, es gebe in Deutschland keinen Frühling, weil die amerikanische ppe_008.022
Reisezeit erst im Juni beginnt.

ppe_008.023
Wie weit Übersetzungen als wissenschaftliches Material oder als ppe_008.024
Bildungsmittel zu betrachten sind, steht dahin. Das Arbeiten mit ppe_008.025
ihnen genügt nicht dem fundamentalen Grundsatz, nach dem jedes ppe_008.026
Werk in seiner ursprünglichen Gestalt auf Wirkung, Sinn und Wert ppe_008.027
befragt werden muß. Aber es ermöglicht wenigstens persönliche ppe_008.028
Teilkenntnis und läßt das allerunwissenschaftlichste Verhalten, nämlich ppe_008.029
das genügsame Weiterschleppen fremder Urteile und toter Inhaltsangaben, ppe_008.030
vermeiden.

ppe_008.031
Es gibt allerdings Fälle, in denen Hilfsmittel letzterer Art auch von ppe_008.032
der Wissenschaft in Anspruch genommen werden müssen, falls nämlich ppe_008.033
ein Original verloren ging. Wenn nichts anderes als der unvollkommene ppe_008.034
Ersatz zur Hand ist, so bedeutet das für den Literarhistoriker ppe_008.035
ungefähr dasselbe und stellt dieselben kritischen Aufgaben ppe_008.036
wie für den Historiker der angezweifelte Quellenbericht über ein ppe_008.037
unbezweifelbares geschichtliches Ereignis.

ppe_008.038
Auch Übersetzungen und Bearbeitungen können in solchem Fall ppe_008.039
Lückenbüßer sein: man ist dankbar für die arabische Überlieferung ppe_008.040
des Aristoteles und für die koptische Übersetzung des Mani als Inhaltsvermittlung ppe_008.041
von Lehren, die uns sonst nur entstellt überliefert

ppe_008.001
ihm eine stoffliche Beschränkung auferlegt war. Wieder nach einer ppe_008.002
anderen Methode hat das Ehepaar Chadwick in Cambridge ein riesig ppe_008.003
angelegtes Werk „The growth of literature“ begonnen, das die typischen ppe_008.004
Entwicklungsstufen der griechischen, irischen und altgermanischen ppe_008.005
Dichtung vom heroischen Zeitalter an in Parallele setzt, um ppe_008.006
dann auf russische, jugoslawische und altindische Literatur zu kommen. ppe_008.007
Der vorläufig unübersehbare Plan beschränkt sich (unter Verzicht ppe_008.008
auf Ostasien) auf die den Bearbeitern bekannten Literaturen und ppe_008.009
verzichtet damit auf den Anspruch universaler Literaturbetrachtung.

ppe_008.010
Bei der allgemeinen Literaturbetrachtung, die sonst vornehmlich ppe_008.011
in den angelsächsischen Ländern unter dem Namen „literary ppe_008.012
criticism“ als eigene Wissenschaft betrachtet zu werden pflegt, ppe_008.013
ist die Übersetzung fremder Dichtungen den Originalen der ppe_008.014
eigenen Literatur gleichgeordnet. Daraus ergibt sich mit Notwendigkeit ppe_008.015
eine Auslese, für die die Existenz von Übersetzungen, ppe_008.016
seien es gute oder schlechte, überhaupt maßgebend ist. So leugnete ppe_008.017
z. B. vor 25 Jahren ein als Literaturkritiker angesehener ppe_008.018
Professor der Columbia-Universität die Existenz einer neuen deutschen ppe_008.019
Lyrik von Bedeutung, weil ihm keine Übertragungen ins ppe_008.020
Englische bekanntgeworden seien. Mit gleicher Logik könnte man ppe_008.021
behaupten, es gebe in Deutschland keinen Frühling, weil die amerikanische ppe_008.022
Reisezeit erst im Juni beginnt.

ppe_008.023
Wie weit Übersetzungen als wissenschaftliches Material oder als ppe_008.024
Bildungsmittel zu betrachten sind, steht dahin. Das Arbeiten mit ppe_008.025
ihnen genügt nicht dem fundamentalen Grundsatz, nach dem jedes ppe_008.026
Werk in seiner ursprünglichen Gestalt auf Wirkung, Sinn und Wert ppe_008.027
befragt werden muß. Aber es ermöglicht wenigstens persönliche ppe_008.028
Teilkenntnis und läßt das allerunwissenschaftlichste Verhalten, nämlich ppe_008.029
das genügsame Weiterschleppen fremder Urteile und toter Inhaltsangaben, ppe_008.030
vermeiden.

ppe_008.031
Es gibt allerdings Fälle, in denen Hilfsmittel letzterer Art auch von ppe_008.032
der Wissenschaft in Anspruch genommen werden müssen, falls nämlich ppe_008.033
ein Original verloren ging. Wenn nichts anderes als der unvollkommene ppe_008.034
Ersatz zur Hand ist, so bedeutet das für den Literarhistoriker ppe_008.035
ungefähr dasselbe und stellt dieselben kritischen Aufgaben ppe_008.036
wie für den Historiker der angezweifelte Quellenbericht über ein ppe_008.037
unbezweifelbares geschichtliches Ereignis.

ppe_008.038
Auch Übersetzungen und Bearbeitungen können in solchem Fall ppe_008.039
Lückenbüßer sein: man ist dankbar für die arabische Überlieferung ppe_008.040
des Aristoteles und für die koptische Übersetzung des Mani als Inhaltsvermittlung ppe_008.041
von Lehren, die uns sonst nur entstellt überliefert

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0032" n="8"/><lb n="ppe_008.001"/>
ihm eine stoffliche Beschränkung auferlegt war. Wieder nach einer <lb n="ppe_008.002"/>
anderen Methode hat das Ehepaar Chadwick in Cambridge ein riesig <lb n="ppe_008.003"/>
angelegtes Werk &#x201E;The growth of literature&#x201C; begonnen, das die typischen <lb n="ppe_008.004"/>
Entwicklungsstufen der griechischen, irischen und altgermanischen <lb n="ppe_008.005"/>
Dichtung vom heroischen Zeitalter an in Parallele setzt, um <lb n="ppe_008.006"/>
dann auf russische, jugoslawische und altindische Literatur zu kommen. <lb n="ppe_008.007"/>
Der vorläufig unübersehbare Plan beschränkt sich (unter Verzicht <lb n="ppe_008.008"/>
auf Ostasien) auf die den Bearbeitern bekannten Literaturen und <lb n="ppe_008.009"/>
verzichtet damit auf den Anspruch universaler Literaturbetrachtung.</p>
            <p><lb n="ppe_008.010"/>
Bei der allgemeinen Literaturbetrachtung, die sonst vornehmlich <lb n="ppe_008.011"/>
in den angelsächsischen Ländern unter dem Namen &#x201E;literary <lb n="ppe_008.012"/>
criticism&#x201C; als eigene Wissenschaft betrachtet zu werden pflegt, <lb n="ppe_008.013"/>
ist die Übersetzung fremder Dichtungen den Originalen der <lb n="ppe_008.014"/>
eigenen Literatur gleichgeordnet. Daraus ergibt sich mit Notwendigkeit <lb n="ppe_008.015"/>
eine Auslese, für die die Existenz von Übersetzungen, <lb n="ppe_008.016"/>
seien es gute oder schlechte, überhaupt maßgebend ist. So leugnete <lb n="ppe_008.017"/>
z. B. vor 25 Jahren ein als Literaturkritiker angesehener <lb n="ppe_008.018"/>
Professor der Columbia-Universität die Existenz einer neuen deutschen <lb n="ppe_008.019"/>
Lyrik von Bedeutung, weil ihm keine Übertragungen ins <lb n="ppe_008.020"/>
Englische bekanntgeworden seien. Mit gleicher Logik könnte man <lb n="ppe_008.021"/>
behaupten, es gebe in Deutschland keinen Frühling, weil die amerikanische <lb n="ppe_008.022"/>
Reisezeit erst im Juni beginnt.</p>
            <p><lb n="ppe_008.023"/>
Wie weit Übersetzungen als wissenschaftliches Material oder als <lb n="ppe_008.024"/>
Bildungsmittel zu betrachten sind, steht dahin. Das Arbeiten mit <lb n="ppe_008.025"/>
ihnen genügt nicht dem fundamentalen Grundsatz, nach dem jedes <lb n="ppe_008.026"/>
Werk in seiner ursprünglichen Gestalt auf Wirkung, Sinn und Wert <lb n="ppe_008.027"/>
befragt werden muß. Aber es ermöglicht wenigstens persönliche <lb n="ppe_008.028"/>
Teilkenntnis und läßt das allerunwissenschaftlichste Verhalten, nämlich <lb n="ppe_008.029"/>
das genügsame Weiterschleppen fremder Urteile und toter Inhaltsangaben, <lb n="ppe_008.030"/>
vermeiden.</p>
            <p><lb n="ppe_008.031"/>
Es gibt allerdings Fälle, in denen Hilfsmittel letzterer Art auch von <lb n="ppe_008.032"/>
der Wissenschaft in Anspruch genommen werden müssen, falls nämlich <lb n="ppe_008.033"/>
ein Original verloren ging. Wenn nichts anderes als der unvollkommene <lb n="ppe_008.034"/>
Ersatz zur Hand ist, so bedeutet das für den Literarhistoriker <lb n="ppe_008.035"/>
ungefähr dasselbe und stellt dieselben kritischen Aufgaben <lb n="ppe_008.036"/>
wie für den Historiker der angezweifelte Quellenbericht über ein <lb n="ppe_008.037"/>
unbezweifelbares geschichtliches Ereignis.</p>
            <p><lb n="ppe_008.038"/>
Auch Übersetzungen und Bearbeitungen können in solchem Fall <lb n="ppe_008.039"/>
Lückenbüßer sein: man ist dankbar für die arabische Überlieferung <lb n="ppe_008.040"/>
des Aristoteles und für die koptische Übersetzung des Mani als Inhaltsvermittlung <lb n="ppe_008.041"/>
von Lehren, die uns sonst nur entstellt überliefert
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0032] ppe_008.001 ihm eine stoffliche Beschränkung auferlegt war. Wieder nach einer ppe_008.002 anderen Methode hat das Ehepaar Chadwick in Cambridge ein riesig ppe_008.003 angelegtes Werk „The growth of literature“ begonnen, das die typischen ppe_008.004 Entwicklungsstufen der griechischen, irischen und altgermanischen ppe_008.005 Dichtung vom heroischen Zeitalter an in Parallele setzt, um ppe_008.006 dann auf russische, jugoslawische und altindische Literatur zu kommen. ppe_008.007 Der vorläufig unübersehbare Plan beschränkt sich (unter Verzicht ppe_008.008 auf Ostasien) auf die den Bearbeitern bekannten Literaturen und ppe_008.009 verzichtet damit auf den Anspruch universaler Literaturbetrachtung. ppe_008.010 Bei der allgemeinen Literaturbetrachtung, die sonst vornehmlich ppe_008.011 in den angelsächsischen Ländern unter dem Namen „literary ppe_008.012 criticism“ als eigene Wissenschaft betrachtet zu werden pflegt, ppe_008.013 ist die Übersetzung fremder Dichtungen den Originalen der ppe_008.014 eigenen Literatur gleichgeordnet. Daraus ergibt sich mit Notwendigkeit ppe_008.015 eine Auslese, für die die Existenz von Übersetzungen, ppe_008.016 seien es gute oder schlechte, überhaupt maßgebend ist. So leugnete ppe_008.017 z. B. vor 25 Jahren ein als Literaturkritiker angesehener ppe_008.018 Professor der Columbia-Universität die Existenz einer neuen deutschen ppe_008.019 Lyrik von Bedeutung, weil ihm keine Übertragungen ins ppe_008.020 Englische bekanntgeworden seien. Mit gleicher Logik könnte man ppe_008.021 behaupten, es gebe in Deutschland keinen Frühling, weil die amerikanische ppe_008.022 Reisezeit erst im Juni beginnt. ppe_008.023 Wie weit Übersetzungen als wissenschaftliches Material oder als ppe_008.024 Bildungsmittel zu betrachten sind, steht dahin. Das Arbeiten mit ppe_008.025 ihnen genügt nicht dem fundamentalen Grundsatz, nach dem jedes ppe_008.026 Werk in seiner ursprünglichen Gestalt auf Wirkung, Sinn und Wert ppe_008.027 befragt werden muß. Aber es ermöglicht wenigstens persönliche ppe_008.028 Teilkenntnis und läßt das allerunwissenschaftlichste Verhalten, nämlich ppe_008.029 das genügsame Weiterschleppen fremder Urteile und toter Inhaltsangaben, ppe_008.030 vermeiden. ppe_008.031 Es gibt allerdings Fälle, in denen Hilfsmittel letzterer Art auch von ppe_008.032 der Wissenschaft in Anspruch genommen werden müssen, falls nämlich ppe_008.033 ein Original verloren ging. Wenn nichts anderes als der unvollkommene ppe_008.034 Ersatz zur Hand ist, so bedeutet das für den Literarhistoriker ppe_008.035 ungefähr dasselbe und stellt dieselben kritischen Aufgaben ppe_008.036 wie für den Historiker der angezweifelte Quellenbericht über ein ppe_008.037 unbezweifelbares geschichtliches Ereignis. ppe_008.038 Auch Übersetzungen und Bearbeitungen können in solchem Fall ppe_008.039 Lückenbüßer sein: man ist dankbar für die arabische Überlieferung ppe_008.040 des Aristoteles und für die koptische Übersetzung des Mani als Inhaltsvermittlung ppe_008.041 von Lehren, die uns sonst nur entstellt überliefert

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Technische Universität Darmstadt, Universität Stuttgart: Bereitstellung der Scan-Digitalisate und der Texttranskription. (2015-09-30T09:54:39Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
TextGrid/DARIAH-DE: Langfristige Bereitstellung der TextGrid/DARIAH-DE-Repository-Ausgabe
Stefan Alscher: Bearbeitung der digitalen Edition - Annotation des Metaphernbegriffs
Hans-Werner Bartz: Bearbeitung der digitalen Edition - Tustep-Unterstützung
Michael Bender: Bearbeitung der digitalen Edition - Koordination, Konzeption (Korpusaufbau, Annotationsschema, Workflow, Publikationsformen), Annotation des Metaphernbegriffs, XML-Auszeichnung)
Leonie Blumenschein: Bearbeitung der digitalen Edition - XML-Auszeichnung
David Glück: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung, Annotation des Metaphernbegriffs, XSL+JavaScript
Constanze Hahn: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung
Philipp Hegel: Bearbeitung der digitalen Edition - XML/XSL/CSS-Unterstützung
Andrea Rapp: ePoetics-Projekt-Koordination
Sandra Richter: ePoetics-Projekt-Koordination

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: nicht übernommen; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: nicht übernommen; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/petersen_poetik_1944
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/petersen_poetik_1944/32
Zitationshilfe: Petersen, Julius: Die Wissenschaft von der Dichtung. System und Methodenlehre der Literaturwissenschaft. 2. Auflage. Berlin, 1944, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/petersen_poetik_1944/32>, abgerufen am 16.05.2022.